PROFESSOR LAYTON UND DIE SCHATULLE DER PANDORA
Testbericht | DS

Professor Layton und die Schatulle der Pandora

vor 7 Jahren von LKM

Kurzreview: Wer den ersten Teil gut fand, wird den zweiten Teil lieben; wer den ersten Teil nicht gut fand ist ein Dummkopf.

Am Spielprinzip hat sich seit dem ersten Teil des Spiels nicht viel geändert. "Die Schatulle der Pandora" ist ein Adventure-Spiel, bei dem die Puzzle-Elemente völlig getrennt sind von der Story. Im Story-Modus klickt man sich wie aus Adventure-Games gewohnt durch eine Umgebung und spricht mit Leuten.

Puzzle-Modus

Die Puzzles sind aber nicht - wie bei anderen Adventure-Games - in diesen Modus integriert, sondern völlig autonom. Regelmässig wird man von einer Spielfigur explizit dazu aufgefordert, ein Puzzle zu lösen. Dann wechselt das Spiel vom "Adventure-Modus" in den "Puzzle-Modus" bis man die Lösung gefunden hat oder aufgibt.

Layton

Story

Zylinder-Träger Professor Layton und sein jugendlicher Sidekick Luke werden einmal mehr in eine abstruse Story versteckt. Layton erhält einen mysteriösen Brief von einem Jugendfreund und Mentor, Dr. Andrew Schrader. Dieser war auf der Suche nach einem mysteriösen Artefakt, der Schatulle der Pandora. Diese Box soll angeblich alle Umbringen, die sie öffnen. In dem Brief beschreibt Schrader, dass er die Schatulle nun endlich gefunden hat. Ausserdem deutet er an, dass er kurz davor ist, ein grosses Geheimnis um die Box zu lüften, und dass er vorhat, die Box zu öffnen. Falls ihm etwas zustossen solle, schreibt Schrader, soll Layton seine Untersuchungen zu Ende führen.

Nachdem Layton den Brief erhalten hat macht er sich sofort auf den Weg, um Schrader zu besuchen. Doch er kommt zu spät; Schrader ist bereits tot als Layton ankommt, und die Box ist nirgends zu finden. Dafür findet Layton ein Zug-Ticket und macht sich sogleich auf den Weg, um den Spuren von Schrader zu folgen.

Ticket

Mehr zur Geschichte sei hier nicht verraten, nur so viel: Sie ist spannend und toll erzählt, mit animierten Zwischensequenzen und hübschen handgezeichneten Umgebungen.

Puzzles

Die Puzzles sind gewohnt klever und aus allen möglichen Bereichen, von Mathematik über "Finde den Fehler-Bilder" bis zu Trickfragen. 150 verschiedene Puzzles sind im Spiel zu finden.

Im Zug

Beigemüse

Im Vergleich zum ersten Teil wurden ein paar zusätzliche Minigames eingebaut. So muss man einen Hamster fit machen, indem man einen Hindernissparcour bastelt, oder man muss für die verschiedenen Personen im Spiel passende Tee-Gemische brauen.

Screenshot

Fazit

Tolle Story, interessante Puzzles, hübsche Grafik. Wer beim Gamen gerne ein bisschen sein Hirn anstrengt macht hier sicher nichts falsch.


judgementbox
Professor Layton und die Schatulle der Pandora
Positiv

Spannende Story, hübsche Grafik, herausfordernde Puzzles

Negativ

Das Tee-Brau-Minigame ist ein bisschen fies. Fast alle Gemische enden in einem untrinkbaren Tee

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Gibt's nicht.
Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed