VERGLEICH
Vergleich | Wii

Sensorleiste 2: Drahtlose Wii-Sensorleisten

vor 8 Jahren von LKM

Im gestrigen Beitrag über die Funktionsweise der Wii-Sensorleiste haben wir das Problem erwähnt, dass die Wii weit entfernt von der Sensorleiste installiert ist und das Kabel der Sensorleiste damit zu kurz ist. Es gibt verschiedene Lösungen für dieses Problem. In diesem Beitrag vergleichen wir sie.

Drahtlose Sensorleisten

Da die Sensorleiste nichts mehr ist als ein paar Infrarot-LEDs in einem Gehäuse kann man sehr leicht batteriebetriebene, drahtlose Sensorleisten herstellen. Dementsprechend gibts eine ganze Menge davon auf dem Markt. Wir haben ein Produkt von Nyko (verwendet vier AA-Batterien) und ein Produkt von Speedlink (verwendet vier AAA-Batterien) getestet. Nachteil dieser Produkte ist, dass die Leistung der Sensorleiste gleichzeitig mit der Leistung der verwendeten Batterien abnimmt.

Die Sensorleiste von Nyko bietet zusätzlich einen Timer, der wahlweise nach einer oder nach zwei Stunden zu piepsen beginnt, so dass man nicht vergisst die Sensorleiste nach Gebrauch wieder auszuschalten.

Wer will, kann sich auch selber eine drahtlose Sensorleiste basteln (Wisegamers übernimmt keinerlei Verantwortung für daraus entstehende Verletzungen, Hausbrände oder andere Probleme).

Wii-Sensorleiste in Steckdose

Eine zweite Lösung ist, die Sensorleiste etwas zu modifizieren, so dass sie in eine Steckdose gesteckt werden kann. Wie bereits erwähnt können wir keine Verantwortung für daraus entstehende Probleme übernehmen.

Dafür wird die Sensorleiste an einen handelsüblichen AC/DC-Adapter angeschlossen.

AC/DC-Adapter

Den Adapter dazu auf etwa 6V einstellen. Als nächstes muss das Kabel der Sensorleiste an das Kabel vom Adapter angeschlossen werden. Dazu das Kabel aufschneiden und so zusammenkleben, dass links und rechts ein Kontakt entstehen kann:

Kabel

Dieses Kabel dann in den Anschluss der Sensorleiste stecken:

Screenshot

Und das war alles. Wenn ihr den Adapter jetzt einsteckt, sollte die Sensorleiste funktionieren (am einfachsten seht ihr das, indem ihr eine Digitalkamera mit LCD auf die Sensorleiste richtet. Die Digitalkamera sollte die Infrarot-Lichter anzeigen).

Oder Kerzen?

Im Artikel über die Probleme der Sensorleiste haben wir erwähnt, dass Kerzen die Sensorleiste stören können. Mit anderen Worten, wir können Kerzen als Sensorleistenersatz verwenden! Kerzen haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie beliebig weit voneinander weg positioniert werden können. Da die Remote die Distanz der beiden Enden der Sensorleiste verwendet um die Distanz zum TV zu berechnen kann es sinnvoll sein, bei grösseren Fernsehern die beiden Endpunkte der Sensorleiste weiter voneinander entfernt zu positionieren. Mit einer normalen Sensorleiste geht das natürlich nicht, mit Kerzen aber schon.

Die Herausforderer!

Hier sind sie, die vier getesteten Infrarot-Sender. Die zwei Kerzen, dann zuoberst die Sensorleiste von Nintendo, in der Mitte die Sensorleiste von Speedlink, und zuunterst die Sensorleiste von Nyko.

Die Sensorleisten

Auf dem Bild sieht man deutlich, dass die Nintendo-Sensorleiste mehr LEDs verwendet als die Sensorleisten der beiden anderen Herstellern.

Der Vergleich

Anmerkungen: Die batteriebetriebenen Sensorleisten wurden mit neu gekauften Batterien des identischen Typs und identischen Herstellers gefüllt. Mit abnehmender Batterieleistung nimmt auch die Performance der Sensorleiste ab; wir haben nicht getestet, wie schnell das passiert.

Wer eine Wii besitzt, hat den "Empfindlichkeit einstellen"-Bildschirm der Konsole sicher schon oft gesehen:

Screenshot

Auf diesem Bildschirm stellt man ein, wie empfindlich die Kamera in der Wii-Remote funktioniert. Da die Sensorleiste zwei Bereiche mit LEDs hat (so erkennt die Remote Entfernung und Neigung) sieht die Wii zwei verschiedene leuchtende Bereiche, einen für jede LED-Gruppe (bzw. Kerze). Im "Empfindlichkeit einstellen"-Bildschirm werden die zwei LED-Bereiche der Sensorleiste als zwei Punkte dargestellt. Je grösser die Punkte, desto heller sind die LEDs, und desto besser sieht die Remote den jeweiligen LED-Bereich. Der linke Punkt misst also die Sichtbarkeit der linken LEDs, und der rechte Punkt diejenige der rechten LEDs. Verschwindet einer oder zwei der Punkte ganz, sieht die Remote einen oder zwei der LED-Bereiche der Sensorleiste nicht mehr.

Wir haben die Sensorleisten in 2.5 Meter Distanz einer Remote positioniert und gemessen, wie gut die Wii das Signal erkennen kann. Dazu haben wir die Wii jeweils auf die Empfindlichkeit 3, 4 und 5 gestellt und ein Foto der resultierenden zwei Punkte des "Empfindlichkeit einstellen"-Bildschirms der Wii gemacht.

Je grösser die zwei Punkte, desto besser sieht die Wii die Sensorleiste, und desto besser funktioniert die Sensorleiste.

Perfekte Resultate haben wir mit einem "Thumbs Up!"-Zeichen markiert.

Die an die Steckdose angeschlossene Sensorleiste haben wir mit 7.5V und 12V getestet. Wir empfehlen aber nicht, die Sensorleiste über längere Zeit mit mehr als 7.5V zu betreiben!

Und hier sind die Resultate:

Vergleich der Sensorleisten

Die Speedlink-Sensorleiste zeigt - agesehen von der mit 12V betriebenen Nintendo-Leiste - die besten Resultate. Auch die Nyko-Sensorleiste schliesst besser ab als die Sensorleiste von Nintendo bei Normalbetrieb, jedoch gilt zu bedenken dass für beide Wireless-Sensorleisten ganz neue Batterien verwendet wurden.

Die Nintend-Sensorleiste mit externem Stromanschluss läuft mit 7.5V ziemlich genau gleich gut wie wenn sie an der Wii angeschlossen ist. Mit 12V zeigt sie deutlich bessere Resultate, wir empfehlen aber nicht, diese Sensorleiste mit 12V zu betreiben. Falls ihr das testen wollt, bastelt lieber selber eine Sensorleiste statt die Nintendo-Sensorleiste zu zerstören.

Die beiden Kerzen zeigen zwar das schlechteste Resultat, können aber durchaus einigermassen mit den Sensorleisten mithalten. Grössere (oder mehr) Kerzen würden dementsprechend bessere Resultate bieten.

Unsere Empfehlung

Falls ihr nicht in einem brandgefährdeten Haus wohnt, probiert's doch mit Kerzen. Die haben einige Vorteile: Sie sind nicht teuer, brauchen keine Batterien, können beliebig weit voneinander entfernt positioniert werden und sehen erst noch hübsch aus.

Wer lieber eine batteriebetriebene Sensorleiste möchte ist mit den Produkten von Speedlink und Nyko gut bedient. Beide bieten zumindest mit neuwertigen Batterien bessere Performance als die Nintendo-Sensorleiste. Denkt daran, dass diese Sensorleisten aber ziemlich viel Strom benötigen; also gleichzeitig am besten auch noch ein paar gute aufladbare Batterien kaufen.


Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed