MEINUNG
Meinung | PS3 | PC | Xbox 360

Unsere Wunschliste für Elder Scrolls 6

vor 5 Jahren von DN, Aktualisiert: vor 4 Jahren


[Update 1] Bethesda bringt Landkauf und Hausbau neu in einem Add-On «Heartfire» für Skyrim

Eben hat uns eine Pressemeldung erreicht mit u.a. folgendem Inhalt.

«Mit dem Add-on Hearthfireâ„¢ können Spieler erstmals Ihr eigenes Stück Land erwerben und Ihr eigenes Haus darauf errichten - von einer einfachen Holzhütte mit nur einem Raum bis hin zu einem großen Anwesen mit Waffenkammer, Alchemielabor, Trophäenzimmer und vielem mehr. Wählen Sie ein Grundstück, gestalten Sie Ihr Haus, beschützen Sie es vor unerwünschten Besuchern und verwandeln Sie es in ein Zuhause für adoptierte Kinder.»

Da soll mal einer sagen Bethesda höre nicht auf die Community. Unsere Wunschliste hier ging ja wie damals angekündigt auch in englischer Übersetzung an Bethesda.


[Originalmeldung] Skyrim ist auch nach Aberdutzend Stunden Spielspass (unseren Test findet ihr hier...) noch nicht vollständig «abgegrast», hie und da tauchen noch immer neue Quests auf. Und doch sind einige von uns und euch so unglaublich weit gereist in den digitalen Nordlanden, dass es fast nichts mehr zu tun gibt. Es ist an der Zeit, nach vorne zu schauen. Was wünscht ihr euch für zukünftige Elder-Scrolls-Games? Wer weiss, vielleicht sehen wir bereits im angekündigten Add-On zu Skyrim etwas davon.

Wir wollen kämpfen, nicht fuchteln

The Elder Scrolls braucht dringend ein neues Kampfsystem. Schön und gut sind die Neuerungen mit Magie plus Waffe mit rechter und linker Hand, das macht Spass. Rempeln mit dem Schild plus Waffe passt auch gut. Aber was ist mit Zweihand-Kämpfern? Oder mit Zweiwaffen-Kriegern? Hier hat Bethesda definitiv Nachholbedarf. Dragon Age 2 hat da mehr drauf gehabt.

Insbesondere der Kampf in der 3rd-Person-Perspektive ist in Skyrim geradezu unbrauchbar. Wie wärs mit einem Prinzip inspiriert von Dark Souls? Kämpfen hat da richtig viel Fleisch am Knochen. Oder vielleicht ein paar Ideen angelehnt an das eine oder andere Action-Adventure, oder Hack'n'Slash wie God Of War? Versteht mich nicht falsch, ich spreche hier nicht von einem Open-World-Smasher. Aber eben auch nicht von einem Mir-fallen-die-Zähne-aus-vor-Langeweile-Haudrauf.

Biste blöd oda wa?

Die lieben neuen Gefährten fand ich persönlich eine Bereicherung, aber bitte Bethesda: Gebt Ihnen nächstes Mal auch ein Hirn mit. Cleverere Gefährten wären wirklich wünschenswert für zukünftige Heldentaten. Zu oft stehen sie im Weg rum, plappern ständig dieselbe Leier («So etwas habe ich noch nieeeee gesehen» — ja danke, Lydia, ich weiss) und sterben meist im dümmsten Moment.

Auch das mit dem Sterben der Gefährten ist so eine Sache. Wenn man die Mannen und Frauen schon als Gepäckesel gebrauchen darf, sollten sie nicht unbedingt sterben können. Bethesda hätte das auch anders lösen können. Zum Beispiel damit, dass bei zuviel Schadenserleidung ein Gefährte meldet, er / sie renne jetzt davon und warte zuhause, um die Wunden zu pflegen. Damit würde man als Spieler den unmittelbaren Vorteil im Kampf verlieren, nicht aber den Gefährten dauerhaft. Und: Die von ihm / ihr getragenen Gegenstände wären dann in Sicherheit.

Achtung: Doofe Monster!

Die Beschränktheit der Gefährten gilt leider auch für fast alle Gegner. Etwas mehr Taktik im bösen Hirn hätte der einen oder anderen Kampfsituation etwas mehr Würze verliehen. Flankieren und Umzingeln haben die meisten Angreifer nicht im Repertoire. Da wird einfach angerannt und angestürmt was das Zeug hält. Da ist noch viel Luft nach oben.

Der Boss ist der Boss

Ansatzweise gibt es sie, die grossen Kämpfe gegen schier übermächtige Gegner. Aber nicht wirklich. Die Drachen sind gut und recht. Bloss: Ich persönlich hätte gerne einen oder zwei richtig grosse Riesen-Kämpfe in meinem Elder Scrolls. Und zwar nicht mal unbedingt im Zusammenhang mit der Hauptstory. Wär doch witzig, wenn ein Riesenmonster irgendwo in einem Bergtal lauert, und als Spieler weiss man vorher gar nichts davon. Die Bewohner der Gegend warnen und klagen, man solle da nicht hingehen, und wenn man dann (naturgemäss) nachschaut und die tiefsten Tiefen des Felsenverliesses erkundet, kommt was richtig Grobes aus der dunklen Ecke. Und ich meine so im Stil von etwas von der Grösse eines Hauses. Wieso nicht? Jedes Actiongame wartet mit XXL-Gegner auf, und davon ein oder zwei Exemplare dürften auch einem Elder Scrolls nicht schaden.

Ruhe im Inventar

Screenshot Screenshot

Das Inventar von Skyrim ist schön gemacht. Es wird aber ab einer bestimmten Menge von Gegenständen ganz schön unübersichtlich. Wirklich schön wäre eine Möglichkeit für das zusätzliche Organisieren von Gegenständen im Inventar. Ultima Underworld konnte das schon. Damals hatte ich jeweils meinen Lebensmittelbeutel, meinen Waffenbeutel, einen Heiltrankbeutel und so weiter im Gepäck. PC-Gamer haben die Möglichkeit, mit einer Mod nachzuhelfen, um mehr Übersicht im Inventar zu erhalten. Konsolenspieler bleiben da leider aussen vor. Je länger man spielt (ohne Mod oder auf Konsolen), je unerträglicher wird das Suchen nach Gegenstand X im riesigen Itemhaufen.

Gildenkrieg

Das Potential der Gilden wurde bisher noch nicht annähernd ausgeschöpft. Wie wäre es zum Beispiel mit zwei sich bekämpfenden Händlergilden in einer bestimmten Stadt? Oder einer eigenen Questserie für eine Handwerkergilde (Schmiedehandwerk, Gerberei, etc.)?

Abgesehen davon gäbe es noch viele weitere Berufsgattungen, welche eine Gilde bilden könnten — und entsprechend eine ausgewachsene Questserie à la Meuchelmörder oder Diebe bieten könnten. Dafür eignen würden sich beispielsweise eine Jägergilde, eine Bergbaugilde oder eine Alchemistengilde.

Bei Fuss!

Haustiere und verschiedene Begleittiere sind (noch) Mangelware in Elder Scrolls- oder Fallout-Games. Den einen oder anderen Schosshund hats schon gegeben, aber wie wärs mit der Möglichkeit, wilde Tiere zu zähmen und diese zu Gefährten zu machen? Oder exotische Kampftiere zu kaufen, um diese später auf die Draugr loszulassen?

Kavallerie

In zukünftigen Elder Scrolls-Games muss der Kampf vom hohen Ross möglich sein. Ein Pferd in einem Kampf auf offenem Feld ist ein markanter Vorteil, und kein vernünftiger Krieger würde absteigen, um sich ein paar Banditen anzunehmen. Come on! Und wenn wir schon dabei sind: Nein, wir werden nicht extra für Pferderüstung bezahlen, Bethesda ;o) UPDATE: Inzwischen wurde auch der Kampf hoch zu Ross via Update in das Spiel eingefügt. Danke Bethesda! (Anm. d. Red.)

Uuuund: Action!

Meist ist in Skyrim etwas schon geschehen, was grosse Tragweite hat, oder steht unmittelbar bevor. Eher selten passiert etwas wirklich Wichtiges plötzlich und unvermittelt vor euren Augen. Es wäre toll, wenn in Zukunft noch mehr Zufallsevents plötzlich vor der Nase des Spielers eintreten würden: Beispielsweise eine Demonstration, eine Gross-Prügelei in einem Wirtshaus, ein Mord (im Stil vom Marktmord in Markath), das Zusammenbrechen eines Hauses unter dem Angriff einer grossen Kreatur, abprupter Wetterwechsel mit Nebel so dicht wie eine Suppe, etc. Der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Simsalabim und... Huch?

Schadensanzeige für heraufbeschworene magische Waffen ist in Zukunft ein Muss. Wer will schon einen leuchtenden Stecken herzaubern und dabei die Katze im Sack kaufen? Eben.

Zusammentun, was zusammengehört

Die Möglichkeit zur Erstellung von Rüstungs- und Waffensets wäre höchst wünschenswert. Andere Spiele können das schon längst. Gerade nach einer Weile in Skyrim, mit speziellen Rüstungen oder Waffen aus verschiedenen Gildenquests im Gepäck, kann es ziemlich nerven, wenn man zwischen schwerem Eigenbaupanzer und leichtem Schleicher-Outfit manuell einzeln jedes Teil für sich auswechseln muss.

Etwas mehr Übersicht bitte

Die neue Landkarte gefällt mir nach wie vor sehr gut. Bloss wäre eine alternative Ansichtsfunktion à la Google Maps wünschenswert, wo man die Ansicht auf eine schlichte Karte (wie mitgeliefert auf Papier) ohne Wolken, Nebel und Lichteinfall umschalten könnte. Problem gelöst.

Zusätzlich wünschenswert wären bessere Suchfunktionen, wo man bereits besuchte Orte nach Festungen, Höhlen, Städten, Dörfern, Tempeln und Ruinen sortieren könnte. Auch das wäre keine Hexerei.

Der richtige Mix

Wie wär's mit einer stimmigen Welt, welche noch etwas mehr Abwechslung bietet? Skyrim ist toll, aber es fehlt eine wirklich grosse Stadt. Das Nord-Setting ist konsequent umgesetzt und schafft eine unglaublich greifbare Atmosphäre des imaginären Taiga- und Tundra-Landes. Trotzdem kommt nach einigen Dutzend Stunden das Gefühl auf, dass neben der skandinavisch geprägten Ödnis eine grosse Hafenstadt im Norden durchaus noch Platz gehabt hätte. Denn: Die Stadt-spezifischen Quests in Oblivion rund um die Kaisermetropole im Zentrum von Cyrodiil hatten einen eigenen Reiz. Ich hoffe dass für den sechsten Teil (oder ein allfälliges Add-On zu Skyrim) das städtische Flair wieder etwas mehr zum Tragen kommt. Natürlich ohne die schöne Wildnis beseite zu lassen.

Drache, Bär, Walfisch, Gähn

Bitte liebes Bethesda-Team, bringt uns in Zukunft nicht mehr dermassen viele von diesen eintönigen Rätseln auf den Teller. Stattdessen wären mehr Fertigkeits- oder Itembasierte Stellen eine Freude. Eine Prise Metroidvania könnte hier nicht schaden, sprich: Nur wer über die magische Fertigkeit XY verfügt, erhält überhaupt Zutritt zum Ort YZ oder kann die Stelle YZ passieren.

Alternativ möglich wären auch Gegenstands-basierte Rätsel wie es sie in Zelda mit dem Boomerang oder den Bomben gibt. Sprich: Nur wer die Quest A gemacht hat und Gegenstand B erhalten hat, erhält Zutritt zu bestimmten Dungeons oder anderen Bereichen der Spielwelt. Mit sowas könnte Bethesda die Entdeckungsfreude und die Konsistenz noch mehr steigern.

Die Liebe ist das Salz in der Suppe

Liebesgeschichten, Affären und Bordelle sind in anderen RPGs längst teil der Welt. Bethesda macht da ein wenig auf brav bürgerlich. Man darf zwar heiraten, aber trotz aller Morderei und Blutbädern ist es nicht möglich, explizite Gespräche oder Bordellbesuche zu veranstalten wie beispielsweise in Dragon Age. Hier gilt: Es sollte dem Spieler überlassen werden, was er machen und lassen will. Es ist uncool, wenn einfach ein ganzer Aspekt des echten Lebens in einer Fantasie-Welt komplett ausgelassen wird.

Money, money, money

Schön wäre eine Art Zinssystem. Das könnte man zum Beispiel mit Banken lösen. Geld anlegen um es zu vermehren à la Two Worlds 2 wäre doch witzig. Wenn man es gerade mal nicht braucht. Oder wie wär's mit dem Aufkaufen ganzer Städte à la Assassin's Creed? Hätte auf jeden Fall einen gewissen Reiz.

Gango Bringo

Ich möchte im nächsten Elder Scrolls selber Aufträge vergeben können, bzw. Hol-Bring-Gang-Aufträge an Gefährten delegieren können. Damit könnte man sich einiges an Langeweile sparen.

Selbst ist der Meister

Wie wär's wenn man eine eigene Gilde gründen könnte? Zum Beispiel eine Söldnergilde? Als Unternehmer in einen Elder Scrolls-Game unterwegs zu sein und Leute für die eigene Sache anzuwerben, dürfte durchaus Spannung bieten.

In der Landwirtschaft liegt die Kraft

Warum darf man (noch) keinen Hof kaufen und Lebensmittel anpflanzen? Alle Voraussetzungen wären da. Herausforderungen gäbe es genug: Spezielle Anbaupflanzen für Magier, den Hof verteidigen gegen Banditen und Getier, ein weiteres Gebäude anbauen, etc.

Stein auf Stein

Angelehnt an den eigenen Hof: Wieso nicht selber ein Gebäude in Auftrag geben, und dann wirds gebaut? Wär doch nett, aus verschiedenen Gebäude-Elementen zusammengesetzt ein eigenes Schlösschen in die Landschaft zu pflanzen. Land erwerben, Haupthaus bauen, Mauer drumrum, Nebengebäude dran, etc. Und dann kommen Leute daher und fragen nach Arbeit. Toll.

Und was hat euch gefehlt oder gestört an Skyrim? Ich bin gespannt auf eure Kommentare. Pünktlich zu Christmas Eve sende ich eine Email an Bethesda / Zenimax mit unseren Vorschlägen.

Besten Dank an PS und MI für die Inputs.


Du kannst DN, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.

Bilder


Das könnte dich auch interessieren:


# vor 5 Jahren
Wir wollen kämpfen, nicht fuchteln
Guter Punkt, da gebe ich dir vollkommen recht. Es braucht definitiv etwas mehr, ohne aber zu einem Hack'n'Slash zu verkommen.

Biste blöd oda wa?
Ja und nein. Eine bessere AI ("Och, ich blockier dir hier mal den Ausgang aus der Besenkammer …") und etwas mehr Dialoge ("Ich habe geschworen deine Last zu tragen …") sind definitiv vonnöten. Hingegen sehe ich das mit der Möglichkeit, dass sie sterben eher positiv. Effektiv werden sie ja nur vom Spieler, von DoTs (z.B. Gifte) oder von AoEs (z.B. Feuer) umgebracht. Sonst knien sie brav und die Gegner lassen von ihnen ab. Mit entsprechenden Verzauberungen auf ihren Rüstungen kann man dem vorbeugen. Die Items wären (im aktuellen Dungeonbesuch) weg, wenn der Follower nach Hause düst. So liegen sie in seiner Leiche (wenn man dann doch einmal unvorsichtig ist). Was mich persönlich stört sind aggressive Pferde, welche nach der Fasttravel-Option sofort auf den Gegner zustürmen.

Achtung: Doofe Monster!
Ja. Definitiv Potential nach oben.

Der Boss ist der Boss
Könnte man, wäre sicher nett, aber definitiv kein Must.

Ruhe im Inventar
Es braucht unbedingt mehr Übersicht und schnellere Zugriffsmöglichkeiten. Evtl. wäre eine weitere Unterkategorie schon genug, für PC könnte man vielleicht noch ein Suchfeld einbauen.

Gildenkrieg
Bin auch dafür, dass sich die Fraktionen und Fraktionszugehörigkeit mehr auf's Spiel auswirken sollten. Komme mir blöd vor, gleichzeitig der Zuhörer, der Gildenmeister der Diebe, eine Nachtigall, der Erzmagier von Winterhold, Herold der Gefährten, etc. zu sein. Für mehr Fraktionen mit unterschiedlichen Beziehungen zueinander. Verfeindet, neutral, befreundet, verbündet, etc.

Bei Fuss!
Kein Must. Aber Dogmeat hatte definitiv mehr Charakter und Optionen als die Skyrimvarianten.

Kavallerie
Entweder das oder schnelleres Absteigen. Aktuell definitiv zu umständlich.

Uuuund: Action!
Würde mir das Gefühl von zu vielen gescripteten Szenen vermitteln. Wenn es ohne dieses Gefühl geht, gerne.

Simsalabim und... Huch?
Entweder dies oder die Möglichkeit, Schaden anzeigen zu lassen. Dann könnte man es kurz aktivieren, vergleichen und danach wieder ausschalten.

Zusammentun, was zusammengehört
Unbedingt. Wer sich Funktionsrüstungen zusammenbastelt, möchte so etwas. Aber ich verstehe auch das Weglassen. So werden Spieler daran gehindert, für jede Situation schnell die richtige Rüstung angelegt zu haben.

Etwas mehr Übersicht bitte
Suchfunktion und/oder Filter wären wichtig. Gegen Schluss ist die Karte einfach zu überladen.

Der richtige Mix
Das Fehlen einer Stadt à la Kaisermetropole passt in meinen Augen sehr gut zum provinziellen Charakter von Himmelsrand. Aber evtl. wäre so etwas mit Stadt plus umliegenden Dörfern umsetzbar.

Drache, Bär, Walfisch, Gähn
Etwas mehr Abwechslung würde nicht schaden, aber magische Fertigkeiten zu verlangen finde ich zu sehr gegen das Prinzip Spiel-was-du-willst. Evtl. mehr Dragon-Shout basierte Rätsel? Gegenstandsrätsel füllen Platz im Inventar und sind ja eigentlich schon vorhanden.

Die Liebe ist das Salz in der Suppe
Elderscrolls könnte tatsächlich noch etwas mehr wert auf die Beziehungen zu den NPCs (und somit auch das Liebesleben) legen. Die Radiant-Engine ist in dieser Hinsicht etwas zu simpel gestrickt.

Money, money, money
Finde ich nicht unbedingt. Der Fokus würde zu sehr vom eigentlichen Spiel ablenken, was meiner Meinung nach schon ziemlich viel bietet. Eher müsste man die Ökonomie besser handhaben. Zu schnell hat man Gold im Überfluss und die Händler zu wenig Geld. Bei den einfachen und niedrigstufigen Gegenständen verhält sich "der Markt" gut, aber sobald man hochstufige Gegenstände zu Hauf sammelt kippt die Balance.

Gango Bringo
Hier bin ich geteilter Meinung, könnte interessant sein, könnte aber auch ein Schuss in den Ofen werden.

Selbst ist der Meister
Wäre durchaus spannend.

In der Landwirtschaft liegt die Kraft
Da hat wohl einer zu viele Farm-Spiele gesspielt … ;-)

Stein auf Stein
Kommt mir auch nicht koscher vor, wenn ich ein Schlässchen in Auftrag gebe, kurz in eine 10 Minuten entfernte Höhle gehe und danach haben die Baumeister das Teil fertiggestellt. So verlockend es klingen mag, die Timeline würde in jeder Form von Implementierung ziemlich über den Haufen geworfen. Hingegen würde ich mir unterschiedliche Einrichtungen für die Häuser wünschen, im Stile von Fallout3.
ManmanManman
 
 


1990
0 2 7
# vor 5 Jahren
@Manman: Sehr coole Inputs ;o) Ich denke es gäbe noch vieles mehr, was man einbauen oder auch prüfen und schliesslich doch weglassen könnte.
Von wegen Farm: Die aufgelisteten Punkte sind grosso modo als nach Wichtigkeit sortiert anzusehen, also das Wichtigste zuoberst.
Von wegen fehlende Stadt: Diese Meinung habe ich auch vertreten zu Beginn, der provinzielle Charakter — wie du so schön sagst — von Skyrim passt gut. Es hätte auch nicht unbedingt eine Metropole sein müssen, aber eine städtische Umgebung mit eben z.B. einem grossen Hafen hätte da schon noch ein spannendes Settings für die eine oder andere Questreihe geliefert. Ganz grundsätzlich kommen mir persönlich die Schiffe und Schifffahrt allgemein zu kurz in Skyrim, gemessen an dem Stellenwert der Seefahrt für die Nord.
Hast du noch andere Ideen für Neuerungen in zukünftigen Elder Scrolls-Games? Der Brief an Bethesda ist bereits raus, aber wär trotzdem spannend zu hören ob du noch eine andere Idee hast. Fachsimpeln ist immer interessant.

Dieser Kommentar wurde nach seiner Veröffentlichung vom Autor nochmals geändert.

DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 5 Jahren
also eine grosse stadt muss einfach her, einsamkeit ist zwar schon ganz nett, aber irgendwie springt der funken nicht rüber, müssen ja nicht grosse gebäude sein aber einfach mehr auf einem haufen oder eine kombination von markarth und einsamkeit, allgemein waren in oblivion die städte schöner gemacht (markarth ausgenommen) chorrol lässt grüssen :)

bin heute mal mit der pristermaske die wasseratmung ermöglicht abgetaucht, auch im meer und in den seen könnte es etwas lebhafter sein, viel zu kahl sind die böden und nur selten ist mal eine (unbrauchbare) kiste versteckt.

UND: leider habe ich wieder ein paar bugs entdeckt da wärens schon 8... mühsam, vorallem die bardenakedemie quests funktionieren nicht, man bekommt zwar die lohnenswerte belohnungen aber die instrumente bleiben im inventar und können nicht rausgeschmissen werden, bei 3 instrumenten a gewicht 4, 5, 3 macht das schon etwas aus, vorallem wenn man ein magier spielt ohne viel ausdauer und tragkraft

aber sonst immer noch top: bin jetzt bei 175 h und stufe 53 :-D
mineichenmineichen
 
 


7444
1 3 10
# vor 5 Jahren
Grundsätzlich bin ich bis auf die wenigen genannten Dinge äusserst zufrieden mit Skyrim. Was ich mir von einem Nachfolger wünsche? Tiefere und vielfältigere Handlungen mit Fraktionen. Eben, das von dir genannte Aufbauen einer eigenen Fraktion wäre mal ein Schritt in diese Richtung. Aber ich fände es interessant, wenn man eine Fraktion unterstützt, dass andere davon beeinflusst werden, sogar bis an den Rand des Verschwindens getrieben werden können. Wenn die Stärke/Wichtigkeit von Fraktionen beeinflussbar sind, sollte sich dies auch im Hauptplot widerspiegeln. Zudem müsste meiner Meinung nach unbedingt die Angehörigkeit zu bestimmten Fraktionen die Interaktion mit anderen einschränken (mit denen reden/geschäften wir nicht) oder verunmöglichen (tötet ihn, er ist ein Feind). Dies würde in meinen Augen den Wiederspielwert deutlich erhöhen.

Mit dem Aufstiegssystem bin ich auch nur bedingt zufrieden. Skalierten die Gegner beim Vorgänger noch eindeutig zu stark, schwenkt hier das Pendel auf den hohen Stufen eindeutig in die andere Richtung. Mal abgesehen davon, dass das Spiel ja nicht wirklich für über Level 50 ausgelegt ist, so wird es spätestens mit 60 zu einfach von den Gegnern her und zu mühsam noch aufzusteigen. Aber eben, der Fokus liegt weiter unten und dort ist das Spiel hervorragend.

Was ich mir ebenfalls wünschen würde wäre mehr Einflussnahme auf die Welt oder eine dynamischere Welt allgemein. Gerade der Bürgerkrieg würde einige Möglichkeiten bieten. Truppenbewegungen, Nachschübe, Lager, welche angegriffen, abgelenkt oder unterstützt werden könnten. Und so noch unterschiedlichere Ausgangslagen für die Verhandlungssequenzen bieten könnten.

Eine weitere Option könnte die Skalierung der Umgebung (statt der Monster) beeinflussen. Nach Abschluss gewisser Quests könnten Elitetruppen auftauchen, Monster befreit werden, vertriebene Banditen würden sich zusammenraufen und eine Siedlung in Beschlag nehmen.

Kurzfassung. Ich will mit meinen Handlungen mehr Einfluss auf die Welt nehmen können.

*Spoiler*
Am ehesten geht die Diebesgilde diesen Weg, nachdem man deren Hauptquest zu Ende gespielt hat und noch weitere Aufträge für sie erfüllt. So werden auch andere Städte korrupter (Bestechung) und es tauchen neue Händler in der Kanalisation auf.
ManmanManman
 
 


1990
0 2 7
# vor 5 Jahren
Ich fände es ausserdem noch von Vorteil wenn der Hauptcharakter Sprache bekommen würde! Würde der Atmosphäre sicher nicht schaden wenn er den angeheuerten Gefärten antworten würde und sich mal coole Dialoge ergeben würden! Schade das jetzt einfach nur die Gefärten ins Blaue reden...
SWSW
 
 


1620
0 1 6
# vor 5 Jahren
@Steph: Das wär auch eine witzige Idee, allerdings bedingt dies grosse Originalität. Sonst ginge einem das Geplapper wohl schnell mal genauso auf die Nerven wie die ewiggleichen Aussagen der Gefährten.
DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 5 Jahren
eine Starke rüstung mit passenden schwert und schild die man von 5 sehr starken drachen bekommt wenn man sie besiegt so das jeder drachen ein rüstungs teil hat ein drache hat das schwert und schild das währe auch mal einen gute idee die die auch noch in skyrim unterbringen könnten vieleicht
evi12evi12
 
 


250
0 0 1
# vor 4 Jahren
besser spät als nie, aber ich kann es nicht lassen jetzt auch noch meinen senf dazuzugeben. ein eher loses brainstorming.. wollte eigentlich absätze machen, aber dann habe ich einen pfeil ins knie bekommen.

auch wenn bethesda sämtliche register der fantasy-kiste gezogen hat, haben mir ein paar dinge gefehlt. ich will ein einhorn! und auch wenn es das letzte ist! das hätte sich dann irgendwo in einem tiefen wald versteckt, und wäre bei den einwohnern tamriels nur als legende bekannt, das müsste man dann via sidequest aufspüren. das wäre dann so das ultimative reittier gewesen; weil es natürlich sprechen kann, und man es ganz einfach zum warten auffordern, oder mittels eines magischen gegenstands jederzeit rufen kann. na wenigstens gabs beim falkenring einen fliegenden (glitch!), sprechenden hund... hihi. aufgrund des offensichtlichen skandinavischen einflusses, hätte ich auch gerne wilddruden und graugnome etc. aus dem lindgren’schen universum angetroffen. die trolle haben mich leider eher an etwas lang geratene gorillas erinnert. einen prinzessin mononoke verschnitt hab ich mir aus aranea ienith selber zusammengebastelt, indem ich ihr einen abgeschworenen kopfschmuck aufgesetzt hab. flottes mädchen das. eine treue, angriffslustige, intelligente und zuverlässige kampfgefährtin. vilkas, farkas, alea und lydia sind als begleiter eher lästig. die hätte ich wahnsinnig gern geheiratet. entstand mit der zeit doch irgendwie eine emotionale bindung, und ich hab mir tw. richtige sorgen gemacht, wenn ich sie dennmal aus den augen verloren hab. hab ihr auch dementsprechend sorge getragen und sie immer schön mitaufgerüstet und mit amuletten und ringen beschenkt. ja, sie lebt noch! lydia ist ja auf unserer ersten gemeinsamen mission bereits verschollen. apropos bindung: es wär’ schon toll gewesen wenn man sein pferd hätte anbinden können. red dead redemption hat gezeigt wie das geht. und in sachen combat kommt mir vorallem eine franchise in den sinn, von der sich bethesda eine scheibe abschneiden könnte: darksiders I+II. angriffe mit schusswaffe, schwert oder sense vom pferd aus sind dank der havok engine ein leichtes. dieses vorallem unpräzise herumgefuchtel, ob nun in ego oder 3rd person perspektive, empfand ich eigentlich immer sehr unbefriedigend. schlimmer als bei der prince of persia trilogie. einfach mal planlos ohne „lock mode“ ein bisschen rumhauen.. meh.. dazu kommt dieses schlimme unnatürliche rütteln bei einem treffer, welches unlogischer und unangenehmerweise auch in der 3rd pp eintritt. mancherorts hätte ich mir ein boot oder ein kayak gewünscht. noch cooler wär natürlich wenn man ein paar bäume fällen und sich dann selber ein floss bauen könnte. und ein zelt um ein lagerfeuer zu machen und in der natur zu übernachten oder zu warten wär auch nicht ohne. als werwolf wär' ich gerne unverwundbar, und nur mit silberkugeln ernsthaft verletzbar. und wenn ich schon erzmagier werde, möchte ich als solchen begrüsst und behandelt werden. kniet nieder ihr maden! am meisten enttäuscht hat mich aber der jarl von weisslauf. da unternehme ich eine riesen odyssey um den drachen alduin zu töten, und dieser vollpfosten bedankt sich nicht einmal. und ulfric sturmmanel scheint das auch weiterhin am a**** vorbeizugehen. und jetzt soll ich auch noch bei diesem kindischen krieg mitmischen? so nicht! ja, dies schreit förmlich danach eine eigene gilde gründen zu können. ausser den wachen scheint das niemanden auch nur einen dreck zu kümmern. vonwegen „eure heldentaten werden noch über jahrhunderte hinweg besungen werden“. wirklich gern geschehen, ihr pfeifen. das ende des mainquests hat mich aber generell ein bisschen enttäuscht. da ich schon zum anführer der gefährten, und zum erzmagier ernannt wurde, habe ich irgendwie erwartet, dass man mich zum grosskönig macht, oder zumindest bei den graubärten aufnimmt. oder einfach etwas kriegt, dass sich nach wirklicher belohnung anfühlt. am besten wäre es natürlich gewesen, wenn man sich zu guter letzt selber in einen drachen verwandeln könnte um über dieses wunderschöne land zu fliegen, ein paar leute ägern, und bei hunger z.b. eine kuh stiebitzen und fressen könnte. warum man den drachen odahviing auf dem flug nach skuldafn nicht selber steuern kann, ist mir schleierhaft. auch hier hätte man sich eine scheibe von darksiders abschneiden können. auch wenn DS ein action adventure ist, die havok-gamemechanics in sachen fliegen, reiten, kämpfen und schwimmen liessen sich ohne weiteres auch in ein rollenspiel packen. und dass man sich bei DS2 auch ein bisschen an skyrim orientiert hat, ist ziemlich offensichtlich. die etwas zu streng limitierte traglast, empfand ich als sehr mühsam. ich konnte keinen einzigen drachen killen, ohne danach gleich nach weisslauf in mein häuschen zu reisen um die drachenschuppen und —knochen vorsorglich in eine kiste zu packen, oder aber gleich bei belethor oder der duftlämpchenhexe zu verkaufen. obwohl ich stets darum bemüht war mit leichtem gepäck zu reisen, hatte ich doch ab einem gewissen zeitpunkt ausser dem streitkolben von molag bal und dem dämmerbrecher keine anderen hiebwaffen mehr dabei. woran man meines erachtens auf keinen fall etwas ändern sollte ist die musik. bitte weiter so, jeremy soule! in kombination mit der landschaft, dem wetter und den nordlichtern hat es mir manchmal beinahe das herz zerrissen. aber bitte bethesda, mach die musik aus beim schlösser knacken! wirkliche entscheidungen treffen konnte man eigentlich nicht, egal welche antworten man gab, um die mission nicht scheitern zu lassen, werden dem spieler die „richtigen“ antworten regelrecht aufgezwungen, oder die verschiedenen antworten führen zum selben spielverlauf. den stufenfortschritt empfand ich oft als nicht nachvollziehbar. (ich bin jetzt auf stufe 81.. warum auch immer..) ein bisschen mehr vielfalt beim voice-acting wär'auch sehr wünschenswert. vielmehr als 10/12 stimmen habe ich nicht gezählt. die ladebildschirme erweisen sich als unnötige zeitfresser. das favoritenmenü, sollte gemäss dem objektmenü unterteilt sein. okay, das klingt jetzt alles ein bisschen negativ, aber alles in allem hatte ich ein sensationelles spielerlebnis, und war vom einfallsreichtum, der abwechslung und der geschichte ziemlich überwältigt. so, und jetzt mach ich mich noch an die paar letzten kleinen sidequests... (aktuell 70% komplett)

Dieser Kommentar wurde nach seiner Veröffentlichung vom Autor nochmals geändert.

shinobishinobi
 
 


10294
3 4 12
8 Kommentare
Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
The Elder Scrolls 4: Oblivion
Erhältlich für PlayStation 3, Windows PC, Xbox 360
Von Bethesda Softworks (Developer, Publisher)
The Elders Scrolls 5: Skyrim
Erhältlich für PlayStation 3, Windows PC, Xbox 360
Von Bethesda Softworks (Developer, Publisher)
The Elder Scrolls 6
Erhältlich für PlayStation 3, Windows PC, Xbox 360
Von Bethesda Softworks (Developer, Publisher)