HENRY HATSWORTH IN THE PUZZLING ADVENTURE
Testbericht | DS

Henry Hatsworth in the Puzzling Adventure

vor 7 Jahren von LKM

Hüpf-Spiele und Puzzle-Games sind nicht die zwei Genres, die man normalerweise miteinander assoziiert. Henry Hatsworth zeigt, dass die Kombination durchaus funktioniert, und das resultierende Spiel weit mehr als die Summe der Einzelteile ist.

Tea Time!

Henry Hatsworth ist britischer Gentleman und Abenteurer. Auf einer seiner Schatzsuchen findet er den "Legendären Hut," der ihm zwar einerseits enorme Kräfte verleiht, aber andererseits allerlei Getier auf den Hals jagt. Nun muss er den Rest des "Magischen Goldenen Anzugs" finden, während sein Erzfeind aus dem Abenteurer-Club, Leopold Charles Anthony Weasleby the Third alles daran setzt, den Anzug vor ihm zu finden.

Die witzig erzählte Story bietet einen lustigen Hintergrund zu dem Spiel, ist aber eigentlich unnötig, das Gameplay spricht für sich. Während man auf dem oberen DS-Screen Hatsworth in einem traditionellen Hüpf-Spiel steuert, findet auf dem unteren Screen gleichzeitig ein Puzzle-Spiel statt, in dem es darum geht jeweils drei gleichfarbige Blöcke nebeneinander zu schieben, so dass sie aus dem Spielfeld verschwinden. Das tut man entweder mit dem Stylus oder dem D-Pad, indem man jeweils zwei Blöcke horizontal austauscht.

Hatsworth

Trick am Ganzen ist, dass die beiden Spiele gleichzeitig stattfinden und sich gegenseitig beeinflussen. Besiegt man nämlich in dem oberen Spiel einen Feind, so stirbt dieser nicht, sondern fällt auf das untere Spielfeld, wo er als Block wieder erscheint. Passt man nicht auf und lässt diese speziellen "Feind-Blöcke" wieder ins obere Spielfeld wandern, so muss man mit den neuen Block-Gegnern fertig werden.

Poppycock!

Es gibt aber noch andere Arten, durch die die beiden Spielfelder interagieren. Gibt man beispielsweise in dem oberen Spielfeld einen Schuss aus Hatworths Büchse ab und wechselt dann in den Puzzle-Modus, so kann man durch das Kombinieren von Blöcken die Stärke des abgegebenen Schusses erhöhen.

Hatsworth

Ist man in dem Puzzle besonders gut, so verwandelt sich Hatsworth zuerst ein eine 20 Jahre jüngere Version seiner selbst, und später (auf Knopfdruck) in einen unbesiegbaren Roboter.

Sowohl das Hüpfspiel als auch das Puzzle-Spiel sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Die handgezeichnete Grafik ist wirklich hübsch, das Level-Design macht Spass, die Gegner sind abwechslungsreich und witzig, und am Ende einiger der Welten wird man mit einem meist sehr phantasievollen Endgegner konfrontiert, den man jeweils mit einer speziellen Taktik besiegen muss.

Good Show!

Nicht nur sind die beiden "Spielteile" wirklich hübsch gemacht und machen Spass, die Kombination der beiden Spiele zu einem integrierten Ganzen macht Hatsworth zu einem wirklich fantastischen Spiel, ein echtes Schmuckstück in der Masse der Hüpf- und Puzzle-Games, die es für den DS so gibt. Das man zwei verschiedene Systeme im Auge behalten und oft zwischen den zwei gänzlich verschiedenen Spielen wechseln muss macht Hatworth extrem abwechslungsreich und spannend. Dass die zwei Spiele sich auch gänzlich verschieden spielen und ein anderes Tempo verlangen - im Hüpf-Bereich ist Genauigkeit gefragt, während man im Puzzle-Bereich vor allem viel Geschwindigkeit zeigen muss - führt dazu, dass man dauernd umdenken muss, was echt Spass macht.

Wer auf Hüpf-Games oder Puzzle-Games steht braucht dieses Spiel. Wer weder Hüpf-Games noch Puzzle-Games mag sollte Hatsworth trotzdem eine Chance geben. Absolut empfehlenswert!

judgementbox
Henry Hatsworth in the Puzzling Adventure
Positiv

Geniale Kombination von Hüpf- und Puzzle-Game, beide Spiele sind witzig und mit viel Liebe Liebe zum Detail gemacht, tolle Grafik, lustige und interessante Story, abwechslungsreiches und unterhaltsames Gameplay, macht einfach enorm viel Spass

Negativ

Nix.

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Gibt's nicht.
Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.

Bilder


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed