MEINUNG
Meinung | PS4 | PC | Xbox One

Das Problem mit Destiny 2

vor 11 Monaten von SW, Aktualisiert: vor 11 Monaten

Etwas Wichtiges vorweg: Dies ist die persönliche Meinung von mir. Meine Meinung hat nichts mit dem Test meines Kollegen zu tun :)

Man mag es kaum glauben, aber von den (erneut leeren) Versprechen von Bungie ist leider nicht mehr viel übrig. Man wollte das beste Spiel aller Zeiten machen (wie auch in Destiny 1...), die Fehler des Vorgängers nicht wiederholen und das Spiel grunderneuern. Und was ist draus geworden? Wer jetzt sagt "alles besser geworden", der belügt sich selbst.

Mein Destiny

Erst mal zu meinem Destiny Bezug. Es gibt Leute die definitiv mehr Destiny gezockt haben, aber ich war definitiv ein Vielspieler, zumindest fast 2 Jahre lang. Denn: Destiny 1 hab ich zu Beginn des Releases ordentlich gezockt, dann aber sehr rasch wieder bei Seite gelegt, da mir dieses berühmt berüchtigte Loot-Glück nicht zu Teil wurde. Ohne passende Ausrüstung, keine Chance mal den Raid oder den Nightfall zu machen. PvP war zu dem Zeitpunkt noch gar nicht mein Ding. Bis mir das DLC "The Taken King" in die Hände fiel, hatte ich das Spiel komplett vergessen. Doch mit diesem DLC änderte es sich schlagartig! Ich war hin und weg, Destiny wurde zu meinem meist gespielten Spiel ever. Praktisch täglich zockte ich, fand coole Kollegschaften, fand immer mehr am PvP gefallen und machte mit tollen Leuten Flawless in den Trials, Raids machte ich wöchentlich mehrmals (auch die alten Raids), sogar in den Ferien schaute ich nach was Xur so dabei hatte oder liess Kumpels Eisenbanner mit meinem Account spielen falls gute Waffen erhältlich waren, etc. Ja: ICH WAR EIN SUCHTI xD

Mit den Anfänglichen Problemen welche Destiny hatte, wurde nach und nach aufgeräumt. Aber immer war dieses Gefühl da: "Wo hat man das enorme Potenzial verschwendet, welches dieses Spiel hat?" Darum machte ich mich auch auf die Suche zu den Hintergründen, warum Destiny (allem voran die Story) einfach nie das Potenzial erreichte, welches es eigentlich hätte! Je mehr ich mich in diese Materie hinein gelesen hatte, desto mehr wurde mir klar, wieviel Content eigentlich fertig war, aber zu DLC`s vertickert wurde, um das Spiel künstlich zu strecken! Denn es lief ja bekanntlich recht viel schief. Das war einerseits schade für eine an sich tolle Franchise. Kümmerte mich aber nur bedingt auf der anderen Seite, da ich die ersten beiden DLC übersprungen hatte und erst mit der TTK-Erweiterung wieder eingestiegen bin!

Rise of Iron hatte ich mir blind vorbestellt (leider auch Destiny 2, aber dazu später).

Was Destiny aber schon IMMER wieder zum Verhängnis und damit für die treuen Spieler zur Belastungsprobe wurde, waren vor allem zwei Dinge: Content (zu dem ich auch Patches/Updates zähle) Probleme und das oft komplette Ignorieren oder auch Anlügen der Community Seitens Bungie/Activision. Oft passierte einfach MONATE nichts, rein gar nichts. Und ja, was passiert jetzt? Wach auf Bungie!

Der abrupte Fall

Zurück zu meiner Situation: Praktisch von heute auf morgen fasste ich den Controller nicht mehr an. Ich hatte genug gezockt, egal welches Game. Es hing mir zum Hals raus. Klar war ich selbst schuld, übertrieben hab ich es wirklich ne gewisse Zeit lang. Jedoch wurde ich gerade zur Destiny-Fanchise immer skeptischer gegenüber. Warum?

LEERE VERSPRECHEN!

Destiny zu Anfang war ein steriler und leerer Augenschmaus. Nach dem wie gesagt Stückweise nachgebessert wurde, war Destiny gegen Ende einfach nur super geil. Auch wenn immer wieder Content Flaute herrschte. Man hätte nur gewisse kleine Änderungen an der Balance machen müssen, Kleinigkeiten optimieren. Darauf gehört wurde selten. Das trübte des öfteren den Spielspass, denn mal im Ernst: Destiny-Grössen wie KackisHD oder Datto, Aztecross, SirDimitrius oder MoreConsole (nur um ein-zwei Beispiele zu nennen), machten oft genug sehr gute Vorschläge für Verbesserungen, welche auch auch der allgemein herrschenden Meinung der Community entsprochen hätten! Bungie reagierte immer viel zu späht. Zwar wollten sie vermehrt auf die Community eingehen, aber so wirklich gelungen ist ihnen dies nie so ganz.

Obwohl ich immer skeptischer wurde und mich immer öfter zwingen musste, mit meinen Kumpels zu zocken oder mal wieder einen Anfänger-Raid zu leiten, bestellte ich mir D2 vor. Mittlerweile besitze ich keine Konsole mehr, D2 habe ich noch nie gespielt. Aber ich Masse mir mal an, mir ein Urteil über D2 zu bilden. Dazu habe ich viel gelesen über das Spiel, zu Anfangs Streams geschaut, Videos schaue ich noch immer regelmägssig, etc. Gerade auch in letzter Zeit... den die Kacke ist ja mal richtig am dampfen oder?! Um einfach mal ein klar zu stellen. Ich hasse Destiny nicht an sich. Was mir auf den Sack geht ist die Art und Weise, was man von den Fans abverlangt und wie man mit ihnen umgeht!

Eine geschminkte Schönheit, die zu Anfang fasziniert und überzeugt, dann aber nach und nach ihre hässliche Wahrheit offenbart

Etwa so würde ich D2 beschreiben.

Ein Minus von 78% (Stand etwa Anfangs November!!!) aktiver Spieler bei einer Fortsetzung eines Spiels, welches am Ende so verdammt gut funktioniert hatte (Bis auf die Pistolen-Meta). Das dürfte, nein das DARF nicht passieren! Absolut nicht, es ist einfach nicht zu erklären was sich Bungie und Activision dabei gedacht hat... Mittlerweile hat Bungie den Daily Population Tracker (https://destinytracker.com/destiny/reports/daily-population) abgeschaltet, da es anscheinend irreführende Daten aufweise, welche die Warheit verzerren. In Wahrheit man will damit folgendes verschleiern: Destiny 2 verliert massiv an Spielern. Und das knapp 3 Monate nach Realese!

Warum verliert jetzt aber Destiny 2 so viele Spieler in so kurzer Zeit? Rein Contentmässig sollte es doch schon zu Beginn mit etwas 80 Aktivitäten doppelt so viel zu tun geben als beim Vorgänger. Alles sollte grösser und länger werden. Aber schon zu Beginn der neuen Reise wurde (mir) rasch klar, dass wir hier eine ziemlich grosse Mogelpackung bekommen haben! Viele fühlten sich wohl recht verarscht, als sie nach und nach gesehen haben, was Bungie aus Destiny gemacht hatte: WARUM hat man alles, was das Spiel gegen Ende so gut gemacht hat, aus dem Spiel entfernt und/oder durch absolut nicht durchdachte Elemente (teilweise) ersetzt???? Bis auf Kleinigkeiten war alles okey und die Community war glücklich. Warum nur? Absolut unverständlich

(Meine) grosse Mängelliste - für diejenigen die es Interessiert

Ich liste mal auf, evtl vorher noch was zu trinken holen;)

  • Eine sagen wir mal nachvollziehbarere Story ist im Gegensatz zum Vorgänger vorhanden und ordentlich insziniert. Das ist Fakt und kann nicht bestritten werden. Aber mal im trotzdem: Hat die Story irgend ein Spieler ernst nehmen können??? Der dicke Böse ist sauer, nimmt mir mein Licht weg, schupst mich von einem Hochhaus runter (was ich natürlich überlebe ohne Licht?!), ich erlange noch während der zweiten Mission einfach so meine Kräft wieder während die Anführer feige abhauen, während dessen der Sprecher "gefoltert" wird und stirbt (ganz ehrlich... hat niemanden interessiert, berührt oder sonst was!) und am Schluss nach all den "geh da hin und töte Gegnerwellen wie es auch schon in Teil eins kritisiert wurde" dann der finale und viel zu einfache Bosskampf... Alles vorhersehbar, keine Überraschungen, kaum Spannung. Eine super generische Story aus dem Bilderbuch eines jeden 0815 Actionfilms. Generischer und einfallsloser gehts nicht. Das ist nach den Jahren rausgekommen? Echt? Es wurde wieder mal verpennt, den Charakteren Tiefe zu verleihen damit man jene gerne bekommt. Man ist wieder einer von vielen. Man soll sich mächtig fühlen, einzigartig. Doch mein Charakter ist noch immer einen nichtssagende Hülle!
  • Die Welten sind "leer". Die angekündigten Lost Sectors sind zwar ne nette Idee, aber da wäre doch echt mehr drin gewesen. Warum keine speziellen Waffen oder Rüstungen, oder spezielle Mods? Warm findet findet man allgemein auf den Maps nicht Charaktere, welche einen mit (sinnvollen) Missionen beschäftigen? Oder verbliebene Dörfer von überlebenden Menschen, welche angegriffen werden und verteidigt werden müssen? Mir würden sehr viele Ideen in den Sinn kommen, die Welt mit Missionen und Aktivitäten auszustatten. Für mich bleiben die Welten zu sehr ungenutzt, wo Bungie den einfachsten Weg gewählt hat. Kaum Inovation, kaum Vorschritt, kein Risiko was zu probieren.
  • Keine neuen Typen von Gegnern. Ja ich weiß die Kabal-Gladiatoren und Kabalhunde gibt es... zähle ich aber nicht dazu, das reicht nicht. Wo sind die Mottenmenschen verflucht? Oder die Ahamkara?
  • Infundieren ist weg
  • Man muss Aktivitäten nicht mal spielen um an dessen Loot zu kommen?! Als ich das gelesen und gesehen hatte dachte ich mir nur "WTF". Man wollte, damit auf Spieler die weniger Zeit haben, an allen Content kommen??? Was für eine Logik ist dass den bitte schön... Darum haben die Raidwaffen und Rüstungen keine spezifischen Perks mehr oder was? Dabei war genau dieses System so genial und trieb die Sammelwut etwas an! Beim Raid"Zorn der Maschinen" war das super geil, wenn man die Rüstung hatte, welche einen weniger verwundbar machten während man die Energiekugeln trug! Das machte einen riesen Unterschied und trug entscheiden dazu bei, die Aktivitäten auch zu erledigen. Aber das man den Spielern alles nach wirft?! Das kann es einfach nicht sein. Oder besser gesagt, da gäbe es elegantere Lösungen mit weniger zeit-intensiven Aktivitäten.
  • Die immer noch selben Glitches existieren im Spiel! Ich frage mich: Wenn immer noch gleiche Glitches, gleiche Fehler und ähnliche Probleme im Spiel sind, wie sehr wurde die Engine angepasst, um Fehler auch dementsprechend rasch zu beseitigen? Denn das war ja eines der Hauptprobleme von Bungie. Es dauerte immer sehr lange um Fehler zu beseitigen. Darum wollte man ja eine "neue" Engine, die einfacher zu Programmieren sei. Oder die alte Jaguar-Engine soweit anpassen damit sie flexibler sei und man Fixes und Content schneller nachreichen kann. Es sind jetzt 3 Monate vorbei, noch kein einziger Patch?! Ich hoffe das macht euch etwas nervös...
  • Warum kann man bei Fehlern nicht einfach für eine gewisse Aktivität gewisse Dinge sperren? Und wenn wir schon bei Fixes/Patches sind: Warum kann man bei Fehlern/Glitches nicht einfach gewisse Dinge sperren (zB. deim Bürkratenschritt). Stattdessen streichen sie Trials, obwohl dies noch eine der letzten verbliebenen Aktivitäten beim Endgame ist.
  • Was haben die 3 Jahre gemacht mit mehr als 1000 Leuten? Das ist etwas das ich mich echt Frage! Was haben die gemacht. Seit geraumer Zeit arbeiten die an D2 und gegen Ende waren es etwas um die 1000 Leute dort. Und dann bringen sie wieder so was unfertiges, storytechnisch belangloses heraus? Welches jeden Liebhaber zunehmend vergrault? Eyeyeyey...
  • Exotisches ist nach wie vor nur selten "exotisch"! Dies kann ich selbst nicht bestätigen, da ich es nicht gespielt habe. Aber schon zu Destiny 1 Zeiten waren gewisse Exotics einfach nicht wirklich gut und ich fragte mich oft, warum jetzt dieses Item genau Exotisch sein sollte. In D2 soll dies noch schlechter sein und viele warten sehnsüchtigst darauf, das Exotics aus dem Vorgänger zurückkommen. Wow!
  • Der Skillbaum war in D1 schon recht gut. Einfach, aber man konnte viel ausprobieren und mit den meisten Builds etwas reissen. Wieso der Skillbaum, der eh schon recht übersichtlich war, so weit herunter brechen musste, ist eine Frage für sich. Und kein Wunder stört dies viele Spieler. Würde mich auch. Das heißt nämlich noch weniger Individualität meines Spielstils.
  • Token System mehr schlecht als recht. Denn Destiny war schon immer glückbasiert. Im Grunde ja auch nicht schlecht. Aber dass man nun für jeden Furz einfach nen Token bekommt, welches man einlösen kann... Wo sind wir hier? Die Belohnungen fühlen sich einfach nicht befriedigend an. Keine Strike basierten Loot mehr, kein Raid basierter Loot mehr, einfach nur noch Einheitsbrei. Kann sein das dies besser zu Balancen ist, keine Frage. Nur erwarte ich von einem Entwickler dieser Größe, dass er mit solchen Problemen umgehen kann (konnten sie nie). Dabei gäbe es viele Lösungen für dieses Problem. Aber Bungie wählt einfach IMMER den einfachsten und bequemsten Weg.
  • Miktrotransaktionen werden uns noch graue Haare bescheren, verlasst euch drauf! Das sollte klar sein. Denn die MT wurden schon im Vorgänger immer weiter ins Gewicht gerückt. Zwar ist es noch nicht so, dass man einen extremen Vorteil gegenüber andren hat (Battle Front lässt grüssen), aber es geht stetig in diese Richtung. Seit dem XP Desaster sollte JEDEM klar sein, dass die Glanz Engramme fest an deine Progression gekoppelt ist. Und Diese soll möglicht langsam sein. Ich warte nur auf den Zeitpunkt, an dem gewisse Waffen/Ausrüstung oder Items, welche sehr stark und/oder einzigartig sind, nur über Glanzengramme zu bekommen sind. Und wenn sich dann herausstellt, dass man mit gekauften Engrammen höhere Chancen hat.....
  • Warum hört Bungie noch immer nicht auf die Community?! Zugegeben, dass habe sie jetzt. Aber wie immer viel zu späht und viel zu mager. Die Antworten sind (wie so oft) nur bedingt befriedigend. Ich glaube, Bungie ist noch immer nicht ganz klar, dass sie sich nicht immer auf ihrem Status ausruhen können. Denn die Geduld geht irgendwann zu Ende. Dieser Moment ist sehr nahe. Bungie muss liefern, regelmäßig. Hören, nicht nur lauschen. Handeln, nicht nur Pflästerchenpolitik betreiben!
  • Warum sind Privat-Matches schon wieder nicht zum Start dabei? Es dauerte schon im ersten Teil sehr lange bis sie verfügbar waren. Warum man diese Option schon wieder nicht zum Start bereitgestellt hat? Ein Rätsel. Soll zwar früher kommen als beim letzten mal, aber mit Kritik mussten sie rechnen. Was hindert die Leute bei Bungie daran, den Spielern das zu geben, was sie wollen?
  • Welchen Sinn haben hunderte Waffen, wenn sich nicht lohnt auch nur einen Bruchteil davon zu spielen? Wieder sind nur eine handvoll Waffen spielerisch sinnvoll. Aus welchem Grund gibt mir einem das Spiel noch immer völlig nutzlose blaue Waffen (in D1 konnte man damit wenigstens noch gut Lichtpartikel farmen, ich weiss nicht ob es bei D2 funktioniert). Warum nicht, sagen wir mal 30 Grundwaffen verschiedenster Art, welche man mit gefundenen Teilen aufwerten kann? Die gefundenen Teile/Modifikationen/was auch immer droppen in verschiedenen Qualitäten, welche die Waffen (oder auch Ausrüstungen) verschieden beeinflussen. Der ein und der selbe Mod kann bei dem einen Gegenstand einen großen Boost auf den Schaden haben, während er bei nem Andern nutzlos ist in der Richtung... Und wenn das die ganzen Random-Rolles so schwer zu Balancen sind: Warum im Schmelztiegel nicht einfach fixe Waffensets einfügen?!
  • Warum keine neue Klasse? Im Prinzip spielt es keine Rolle welche Klasse man spielt. Klar unterscheiden sie sich etwas von einander, jedoch vor allem beim Movement. Wenn ich gerade beim Movement bin, warum ist dem Jäger sein Arkstrider schon wieder so ne Schnecke (Wie die Arkusklinge)?! Man kann ihm einfach weg rennen. Bei ihm ist mir das einfach extrem aufgefallen. Er hat keinen Geschwindigkeitsboost. Naja. Die Skillungen sind so sehr vereinfacht worden im Gegensatz zum Vorgänger, das grenzt an Kastration. Von einem Skillbaum will ich hier wirklich nicht reden. Darüber hab ich mich oben aber schon ausgelassen. Und das Wichtigste: Warum keine vierte Klasse?
  • Die Kommunikation: Schon immer hielt sich Bungie sehr bedeckt in Sachen Kommunikation gegen Aussen. Seit mehr als drei Jahren erdulden wir das. Diese Diskussion war schon mal präsent, dass man mit der Community nen besseren Ausstausch haben möchte. Und erst grad letzte Woche kam dieser Blog, bei dem sie sich "einsichtig" zeigten. Klar, wers glaubt. Dieses Problem wird bestehen bleiben.
  • Etwas noch am Rande, das eigentlich nichts mit dem Destiny 2 Problem zu tun hat: Bungie, bitte hört mit diesen künstlichen Hype-Streams auf, in denen ihr schon alles verratet, alles zeigt und keine Überraschungen für den Spieler übrig lasst. Niemand macht so ein Theater um ein Spiel wie ihr!
  • Mit dem DLC wird übrigens den Spielern, die das DLC nicht haben, sehr viel Content entzogen. Und das drei Monate nach Release! Das ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten und ist noch schlimmer als jede Mikrotransaktion. Du bezahlst ein Vollpreisspiel, bei welchem du mit dem nächsten DLC den Raid, die Trials und wahrscheinlich auch anderen Spieleinhalt ausgeschlossen wirst, sofern du es dann nicht kauftst! Stell dir vor du kaufst ein Auto. Fährst drei Monate damit, die Welt stimmt. Dann kommt der Hersteller und sagt es gibt ein kostenpflichtiges Software-Update, bei welchem du gezwungen bist es zu kaufen. Denn wenn nicht könnte man zwar noch fahren, aber nicht mehr bremsen und lenken! Etwa so ist die DLC Politik heut zu Tage. Danke

Zwei Videos von deutschen Youtubern sind mir dazu speziell aufgefallen. GerThunderlord und Lachegga. Gerade Thunderlord Aussagen mag ich, weil er einfach recht hat und sagt was Sache ist. Ohne dabei den Leuten von Bungie in den Arsch zu kriechen und alles schön zu reden wie es ein Grossteil der Destiny Youtubern noch immer tut (obwohl der allgemeine Tenor doch eher in Richtung Ungemach geht):

Es würden mir bestimmt noch einige Dinge in den Sinn kommen. Diese reichen aber würde ich mal behaupten. Destiny 2 ist für mich eine Lachnummer einer Fortsetzung. Sie glänzt die ersten Stunden super schön vor sich hin und man könnte durchaus denken: "Ja cool, wenn das erst der Anfang war... !" Doch aller spätestens wenn man ein bisschen was erreicht hat bemerkt man den Rost und ein fehlendes Getriebe. Wieder ist so viel Potenzial verschwendet worden und unnötige Design Entscheidungen wurden getroffen. Viele leere Versprechen. Das hier den Neueinsteigern gar nicht auffällt, ist für die Veteranen und Liebhabern des ersten Teils wie ein Knie in die Weichteile. Und es erstaunt mich, wie viel Toleranz wir Bungie gewähren. Denn sie hätten in den drei Jahren in denen das Spiel besteht, definitiv erkennen müssen, was WIR mögen an dem Spiel. Wir haben Bungie DREI Jahre gewährt, aus dem Anfangs Desaster was zu machen. Wir haben es mit viel Geduld und Verständnis getan. Das können wir nicht noch mal, nein, wir dürfen es nicht! Das können sie nicht von den Spielern verlangen.

Es gibt natürlich auch viele gute Elemente im Spiel, einige die auch sinnvoll sind. Zum Beispiel ist der Port zum PC definitiv gelungen. Es wurde an der Größe der Levels gearbeitet, was ebenfalls gut wäre. Die Grafik und das Artdesign ist gewohnt sehr gelungen (gerade die PC Version sieht zum anbeißen aus!). Und vom Sound her gibts ja mal gar nichts zu meckern, der ist einfach wieder erste Sahne! Wie gesagt, außen hui, innen mehr als Pfui. Und ich wollte erst mal noch das DLC: Fluch des Osiris abwarten mit der Veröffentlichung meine Meinungs-Artikels. Denn vielleicht, ja vielleicht sollte ich unrecht haben und Bungie hätte noch zu Vernunft kommen können. Aber nein, die Prometheus Linse bestätigt einmal mehr, wie schlampig Bungie mittlerweile arbeitet. Wo war hier die Qualitätssicherung? So eine kaputte Waffe und man sagt Trials nicht ab? Aber beim Demokraten Schritt schon?! Wollten sie einfach nur erreichen, dass man über das Spiel wieder was zu reden hat? Und ein DLC, bei dem man wieder nur zum großen Teil Recycling bekommt, wo die Kampagne je nach Spielweise nach aller spätestens 2.5h durch ist, man über den Hauptdarsteller Osiris (einer der mächtigsten, umstrittensten und sagenumwobensten Figuren im Spiel) so gut wie nix erfährt und er zu allem Übel nur für ganz kurze Zeit zu sehen ist... Wow, was für ein Tiefpunkt Bungie. Der Infinty Forest ist auch mehr Techdemo als Content, obwohl man hier soooooooo viel hätte machen können. Destiny 2 ist höchstens ein DLC, kein Vollpreisspiel. Und hier nochmals GerThunderlord, der die Misere zur kaputten Waffe wieder ziemlich gut auf den Punkt bringt:

Mich haben sie als Spieler und Unterstützer des Spiels verloren. Leider hab ich D2 inkl den ersten zwei DLC gekauft. Ich wünschte ich hätte es nicht gemacht. Naja, aus Fehlern lernt man. Ich für meinen Teil habe gelernt, nie wieder einer Firma so zu vertrauen, ohne ein Ergebnis zu sehn.

Vermutlich ist Bungie (und Activision) maßlos überfordert. Aber zugeben würden sie das nie, dafür sind sie zu feige. Lieber weiter die Gamer melken, bis nix mehr zu holen ist. Lieber lieblose DLC liefern. Lieber auf die Qualitätssicherung pfeifen. Jep meine Freunde, die Gaming-Industie ist leider auch nicht mehr dass, was sie mal war.

Noch was ganz allgemeines: Die ganze Spielbranche hat sowieso ein Problem. Allem voran die großen Multis, die jeden noch noch kleinen Inhalt als DLC oder als Mikrotransaktion andrehen wollen um Geld zu scheffeln. Damit muss allgemein Schluss sein. Es kann nicht sein, dass wir für Spiele einen Vollpreis bezahlen aber noch immer weiter zur Kasse gebeten werden (bis auf Kosmetik, die rein gar keinen Einfluss haben).

Ein Danke hier noch an GerThunderlord und Lachegga, die mir erlaubt haben die Videos in diesem Kontext verlinken zu dürfen.


Du kannst SW, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.

Bilder


Das könnte dich auch interessieren:


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Destiny 2
Erhältlich für PlayStation 4, Windows PC, Xbox One
Von Activision | Blizzard (Publisher), Bungie (Developer)