ELAROOH
Testbericht | Android | iPad | iPhone

Elarooh gold_medium

vor 2 Jahren von LKM

Es ist kein Geheimnis, dass die durchschnittliche Qualität der Spiele im iOS- oder Android-App-Store nicht gerade überragend ist. Spiele wie Monument Valley sind selten und gehen in der Flut der Mittelmässigkeit schnell unter.

Glücklicherweise findet man in dieser Flut der Mittelmässigkeit ab und zu eine kleine Perle. Eine dieser Perlen ist Elarooh. Das handgezeichnete Adventure-Spiel lädt den Spieler dazu ein, einen verzauberten Wald zu erforschen, dessen Waldgeister aus einem zunächst unerklärbaren Grund versteinert wurden, und der von einer mysteriösen Dunkelheit bedroht wird.

Screenshot Screenshot

Grafik

Zunächst fällt vor allem die wunderschöne handgezeichnete Grafik des Spiels auf, die hübsch animiert wurde und dazu einlädt, den Wald zu erforschen. Wie bei Myst bewegt man sich durch den Wald, indem man antippt, wohin man gehen möchte; das Spiel zeigt (übrigens von stimmiger Musik untermalt) dann ein neues Bild von dem Ort, an dem man sich bewegt hat.

Screenshot Screenshot

Es ist wenigstens zu Beginn nicht immer ganz klar, wie die einzelnen Szenen verbunden sind. Glücklicherweise findet man im Inventar eine Karte, die zeigt, welche Pfade zwischen den einzelnen Szenen existieren.

Screenshot

Gameplay

Das Inventar ist übrigens ein wichtiges Spiel-Element. Wie bei anderen Adventure-Spielen muss man auch in Elarooh kleine Puzzles lösen. So gibt es eine Situation, in der man in einem Brunnen mit kaltem Wasser etwas entdeckt. Da das Wasser zu kalt ist, muss man erst den Brunnen leeren; das gelingt, indem man das passende Inventar-Objekt auf das passende Objekt in der Szene appliziert (ja, die Beschreibung ist etwas vage, aber ich möchte euch ja nicht das Puzzle verderben). Das Spielprinzip kennt man aus Spielen wie Monkey Island.

Ein weiteres wichtiges Spielelement sind Schiebe-Puzzles, in denen man Sonnen- und Mond-Blöcke an die richtigen Positionen schieben muss.

Screenshot

Meist löst man solche (und ähnliche) Puzzles, um Türen zu öffnen. Zunächst sind die Puzzles recht einfach, die Schwierigkeit nimmt aber schnell zu und erreicht gegen Ende ein Level, bei dem man schon mal anhalten und nachdenken muss, ohne dabei aber frustriert zu werden. Sehr gut gelungen.

Ein letztes Gameplay-Element ist die Fähigkeit des Spielers, den Wald zu beeinflussen. Recht schnell lernt man, zwischen Tag- und Nachtzeit zu wechseln. Später kommen weitere Fähigkeiten dazu, die benötigt werden, um den Wald vor der drohenden Finsternis zu retten.

Story

Verbunden werden all die Spiel-Elemente durch eine putzige Story, in der man herausfindet, was genau passiert ist, und wer nun all die Waldgeister versteinert hat. Nebenbei verhilft man einem Frosch zu einem Date, und bringt einem Fuchs neuen Lesestoff — alles sehr süss erzählt, toll illustriert, und mit passender Musik untermalt.

Screenshot Screenshot

Fazit

Elarooh ist ein tolles kleines Mobile-Spiel. Grafik, Gameplay und Story stimmen. Einzig schade ist, dass das Ganze viel zu schnell vorbei ist. Aber irgendwie ist das auch okay; nicht jedes Spiel muss ein hundert Stunden langes japanisches RPG sein, und für den Preis des Spiels (welches komplett ohne In-App-Käufe auskommt) beklagen wir uns auch nicht über die Länge.

Somit ist Elarooh definitiv einen Kauf wert.

Mehr zum Spiel gibt's auf der Homepage.

Wir bedanken uns bei den Entwicklern des Spiels für die freundlich Bereitstellung einer Vollversion zu Testzwecken.


judgementbox
Elarooh
gold_medium
Positiv
  • Hübsche handgezeichnete, detailliert animierte Grafik
  • Guter Sound
  • Gute Puzzles
  • Süsse Story
  • Guter Schwierigkeitsgrad der Puzzles
Negativ
  • Viel zu schnell zu Ende
Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Gibt's nicht.
Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Elarooh
Erhältlich für Android, iPad, iPhone