NEW 3DS
Testbericht | 3DS

New 3DS

vor 2 Jahren von LKM

Kurz gesagt löst der neue 3DS mehr oder weniger alle Probleme der ersten 3DS-Generation. Die einzige Frage ist, weshalb Nintendo nicht gleich dieses Gerät auf den Markt gebracht hat.

Neben ein paar kleineren, weniger relevanten Neuerungen löst der neue 3DS zwei Hauptprobleme des originalen 3DS:

  • Der neue 3DS führt einen zweiten Analog-Stick ein
  • Der 3D-Bildschirm funktioniert nun sehr viel besser als bei der ersten Version

Zeiter Analog-stick

Schon zu N64-Zeiten war Nintendo klar, dass 3D-Spiele zwei verschiedene, unabhängige Steuer-Inputs benötigen. So konnte man damals Goldeneye mit einem Daumen auf dem D-Pad, und dem anderen Daumen auf dem Analog-Stick spielen.

Screenshot Screenshot

Aus völlig unerklärbaren Gründen hat Nintendo diese Lektion mit dem 3DS irgendwie vergessen, und das Gerät mit nur einem Analog-Stick auf der linken Seite ausgerüstet. Zunächst versuchte Nintendo, dieses Problem mit dem komplett absurden "Circle Pad Pro" zu lösen, einem Attachment, welches dem alten 3DS einen zweiten Analog-Stick verpasste. Das Ganze war ein ziemlicher Reinfall. Mit dem neuen 3DS bekommen wir nun endlich den lange ersehnten zweiten Analog-Stick. Oder, besser gesagt, eine Analog-Noppe. Das kleine Ding erinnert visuell eher an einen Button als an einen Stick, und funktioniert nicht ganz so gut wie der Analog-Input auf der linken Seite, aber besser als erwartet.

Screenshot

Wer die rote Noppe auf der Tastatur von Lenovos Thinkpads kennt, weiss ungefähr, was ihn hier erwartet.

Input-mässig hat Nintendo dem neuen 3DS ausserdem zwei zusätzliche Schulterbuttons spendiert. Damit sind die Eingabemöglichkeiten der Nintendo-Konsolen mehr oder weniger unifiziert. Der Touchscreen-Pad vom Wii U und der New 3DS haben nun beide zwei Analog-Sticks, ein D-Pad, vier Knöpfe, vier digitale Schulterknöpfe, einen Bewegungssensor und einen Touchscreen mit Pen.

Wie viele Spiele den neuen Analog-Stick tatsächlich auf sinnvolle weise nutzen werden wird sich noch zeigen. Immerhin gibt es eine ganze Menge alter 3DS-Konsolen auf dem Markt, die ja auch weiterhin unterstützt werden müssen.

3D-Bildschirm

Der 3D-Bildschirm vom 3DS war immer eine etwas wirre Idee. Weil man den 3DS durch Bewegen der Konsole steuern konnte, war es bei vielen Spielen recht schwierig, den Bildschirm gleichzeitig in der korrekten Lage zu behalten, so dass der 3D-Effekt nicht verloren ging.

Der New 3DS behebt dieses Problem. Eine Infrarot-Kamera sieht, wo die Augen des Spielers sind, und der Bildschirm passt sich automatisch dieser Position an, so dass der 3D-Effekt auch dann erhalten bleibt, wenn man das Gerät nicht komplett horizontal vor den Augen hält.

Screenshot

Wer bisher die 3D-Funktion ausgeschaltet hatte, weil sie für zappelige Spieler eher ungeeignet war, darf ihr mit dem neuen 3DS eine zweite Chance geben.

Andere Neuerungen

Nintendo hat dem Gerät (wie schon beim DSi) einen stärkeren Prozessor spendiert. Spiele und eingebaute Apps laden nun viel schneller und funktionieren etwas zackiger, und es ist sogar bereits ein Spiel angekündigt, welches exklusiv für den New 3DS erhältlich sein wird, weil es seinen schnelleren Prozessor benötigt. Einen grossen Unterschied darf man sich von dieser Neuerung aber nicht erhoffen, da die meisten zukünftigen Games wohl weiterhin auf beiden Konsolen identisch aussehen werden.

Wer sich die normale Variante der Konsole besorgt (also nicht die grosse XL-Version), kann ausserdem die Front- und Rückplatten der Konsole durch hübsche Cover-Varianten ersetzen. Weshalb die XL-Version diese lustige kleine Funktion nicht anbietet, weiss wohl nur Nintendo.

Screenshot

Und schlussendlich hat Nintendo die Batterielaufzeit vom New 3DS etwas erhöht, besonders eindrücklich ist sie aber nach wie vor nicht. Apropos Batterie, der neue 3DS kommt ohne Batterieladegerät in der Box, wer also keinen alten 3DS hat, oder den alten 3DS weiterverkaufen möchte, muss sich beim Kauf ein zusätzliches Ladegerät besorgen.

Zelda

Den grossen neuen 3DS gibt's übrigens in einer hübschen Majora's Mask-Edition, welche in Europa mit dem Spiel vorinstalliert ausgeliefert wird. Loggt man sich das erste mal in seien Nintendo-Account, wird das erneuerte N64-Zelda dem Account hinzugefügt. Vorsicht also; wer sich diese Version der Konsole zieht, muss sicherstellen, dass das korrekt funktioniert.

Screenshot

Upgrade

Gerade wer öfters mal ein Spiel auf dem 3DS zockt, sollte sich schon überlegen, ob das Update auf die neue Version Sinn macht. Wer den Schritt auf den neuen 3DS aber wagt, dem hat Nintendo ganz schön viele Steine in den Weg gelegt. Wie üblich ist es nicht möglich, einfach den neuen 3DS einzuschalten, die Nintendo-Account-Daten einzugeben, und alle Spiele runterzuladen — wie bei einer normalen Konsole. Oh nein, Nintendo hat sich etwas ganz besonderes ausgedacht, um treue Kunden für diesen Neukauf zu belohnen. Als erstes solltet ihr euch einen Philips-Schraubenzieher besorgen, ihr müsst zum Upgrade nämlich euren neuen 3DS auseinanderschrauben. Nein, das ist kein Scherz. In diesem Video zeigt Nintendo, wie's funktioniert:

Im Jahr 2015 ist sowas einfach nur noch peinlich.

Fazit

Der zusätzliche Analog-Stick, der zwar seltsam aussieht, aber in der Praxis ganz gut funktioniert, und der enorm verbesserte 3D-Bildschirm machen den neuen 3DS zu einem guten Upgrade des Geräts. Festhalten muss man an dieser Stelle aber auch, dass beide Dinge — zweiter Analog-Stick, funktionsfähiger 3D-Bildschirm — eigentlich schon beim originalen 3DS nötig gewesen wären. Nintendo flickt hier einfach alte Fehler.

Die anderen Neuerungen sind weniger nützlich, und wer ab und zu auf sein iPhone schaut, fragt sich unterdessen vermutlich auch langsam, wann Nintendo die Auflösung vom 3DS-Bildschirm endlich ein bisschen verbessern wird. Für mich persönlich ist der 3D-Effekt aber nach wie vor enorm eindrücklich — das neue Shantae beispielsweise gehört für mich zu den schönsten Spielen der aktuellen Generation, und Majora's Mask in 3D zu sehen ist ein unglaubliches Gefühl. Und es gibt ganz einfach keine andere aktuelle Konsole, die auch nur eine annähernd so gute Spiele-Auswahl hat wie der 3DS.

Wer noch keinen 3DS hat, macht mit dem neuen 3DS sicher nichts falsch. Für bisherige 3DS-Besitzer stellt sich aber schon die Frage, ob die Neuerungen ein Upgrade wert sind. Für Gelegenheitszocker vielleicht eher nicht.


judgementbox
New Nintendo 3DS
Positiv
  • 3D-Effekt nun beinahe perfekt
  • Zweiter Analog-Stick funktioniert besser als erwartet
  • Schnellerer Prozessor, kürzere Ladezeiten
  • Exklusive neue Spiele
  • Batterie leicht verbessert
  • Riesige Spiele-Auswahl
Negativ
  • Bildschirm-Auflösung lächerlich niedrig
  • Neuer 3D-Bildschirm und zweiter Analog-Stick wäre schon im original-3DS nötig gewesen
Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Gibt's nicht.
Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
New Nintendo 3DS
Erhältlich für Nintendo 3DS
Von Nintendo