[UPDATED] FIFA 14
Testbericht | PS3 | PS4 | Vita | PC | Xbox 360 | Xbox One

[Updated] FIFA 14

vor 3 Jahren von MS, Aktualisiert: vor 3 Jahren

Die neue virtuelle Fussball-Saison wurde zuerst mit PES 2014 eingeläutet, knapp eine Woche später erscheint der heiss erwartete Konkurrent FIFA 14. EA Sports hatte Konami die letzten Jahre immer mehr und mehr den Rang abgelaufen. Meiner Meinung nach war es zwar letztes Jahr noch ein knapper Sieg für PES, da es sich immer noch einen Tick schnörkelloser und realistischer spielte. Dieses Jahr enttäuscht PES jedoch. Deshalb hoffen wir umso mehr auf ein sehr starkes FIFA. Ob es diesmal endgültig für EA reicht, seinen langjährigen Konkurrenten richtig in die Schranken zu weisen?


[Updated] Die Version für PS4 im Fokus

Das Debut der Fussballer-Franchise auf den neuen Konsolen vermag in jeder Hinsicht zu überzeugen. Das Spiel läuft in butterweicher Framerate, die Animationen der Spieler wirken um Längen echter und das Gameplay zeigt sich wesentlich dynamischer als in den Versionen für die vorherige Konsolengeneration.

Screenshot

Augenscheinlich ist der Unterschied sowohl während den Matches, als auch — und insbesondere dann — bei Zeitlupenwiederholungen. Es ist faszinierend mit anzusehen, wie der Ball den Drall ändert, exakt auf die Berührungen der Spieler abgestimmt. Auffällig sind auch die Kollisionen von Spielern, welche detailgetreuer als je zuvor übereinanderstraucheln und sich gegenseitig in Zweikämpfen niederringen.

Sehr gut spielen sich auch die Dribblings, der neue Controller verschafft einem ein zusätzliches Plus bei der Kontrolle des Balles. Allgemein gelingen mehr Aktionen als auf älteren Konsolen, auch wenn man nicht zu den absoluten FIFA-Profispielern gehört.

Die Hauptgewinnerin der neuen Engine ist die Ballphysik. Diese hat sich im Vergleich zu den Vorgänger-Versionen massiv verbessert, und wie bei den Ausführungen zum Thema Zeitlupen bereits erwähnt, hat man das erste Mal wirklich den Eindruck, dass eine Interaktion zwischen Spieler und Ball geschieht, und die Art der Ballberührung einen Einfluss auf dessen Rotation und Tempo hat.

Ein kleiner Wehmutstropfen: EA hat für FIFA 14 keine grossen Offline-Modi eingebaut wie z.B. die Bundesliga oder die WM, welche man mit Freunden zocken könnte. Ausserdem sind die Einstellungsmenüs für Aufstellungen und Wechsel immer noch eher umständlich.

Fazit: Wer eine PS4 oder eine Xbox One zuhause stehen hat, sollte sich unbedingt die neue Version von FIFA 14 ziehen. Diese ist deutlich besser spielbar als je zuvor und gehört klar zum Besten, was es momentan für die neue Konsolengeneration zu kaufen gibt. Die von uns getestete Ausgabe für PS4 verdient einen Gold Award. // DN & MS


Das Menü

Als erstes fällt das neue Kachel-Menü-Design auf. Es ist nun in verschiedene Teilbereiche geteilt und sieht so richtig schick und aufgeräumt aus. Dies macht das Navigieren zu seinem gewünschten Modus einfacher und schneller. Schicke Menüs hatte EA schon immer zu bieten. Was entscheidend ist, ist aber nach wie vor die Action auf dem Fussballfeld. Ganz gut macht sich das Kacheldesign wenn man im Spiel pausiert und so gleich einen Überblick über die Mannschaftsaufstellung und Statistiken erhält.

FIFA 13 2.0?

Nach den ersten wenigen absolvierten Matches, fühlte sich das Spiel wie ein langsameres FIFA 13 Update mit aktuellen Transfers und Trikots an. Erst nach wenn man nach mehreren Spielen tiefer aufs Geschehen auf dem Fussballfeld blickt, sieht man die feinen Verbesserungen, die EA gegenüber dem Vorgänger vorgenommen hat, und es zu einem neuen Spiel machen, welches viel mehr Möglichkeiten bietet und näher an der Realität ist, als je ein Fussballspiel zu vor.

Screenshot Screenshot

Dies ist vor allem der verlangsamten Spielgeschwindigkeit zu verdanken. Diese ermöglicht nämlich eine völlig neue Spielkontrolle. Somit kann man in aller Ruhe auch mal einen Angriff aus der Tiefe aufbauen, und das Spielgeschehen im Mittelfeld kontrollieren und beruhigen, um im nächsten Moment blitzschnell die Stürmer in die Tiefe zu schicken.

Beim Dribbling hat sich auch einiges getan. Was ich letztes Jahr noch bemängelt habe, hat sich endlich verbessert. Man kommt auch mal in einem Gerangel an einem Gegenspieler vorbei, und die Möglichkeit, dass der Spieler den Ball abschirmt, macht das Dribbling einiges realistischer. Das Dribbling geht nun allgemein besser von der Hand und ist präziser denn je. Zu beachten ist, dass bei halten der Sprinttaste die Spieler den Ball nun einiges weitervorlegen, was ein besseres Timing der Sprinttaste von Nöten macht.

Umfang & Technik

Hier hat sich im Grossen und Ganzen nicht viel getan. Beim Umfang und der Technik hat sich Fifa schon immer auf hohem Niveau bewegt, und dies ändert sich auch bei der neuesten Version nicht.

Was EA wieder an Umfang bietet ist grandios. Es fehlt beinahe keine Liga. Die türkischen Fans sind die einzigen, die wirklich leer ausgehen. Alle enthaltenen Ligen sind wie üblich voll lizenziert, genauso alle grossen Stadien die man aus dem europäischen Spitzenfussball kennt.

Zudem kommt die geniale Atmosphäre mit den originalen Fangesängen. Spielt man das letztjährige Champions League Finale nach, und hört wie die Fans die passenden Gesänge aus den Lautsprechern posaunen, ist das schon recht eindrücklich. Über das Kommentatoren-Duo verliere ich besser keine Worte, sie tun schon ihr bestes um euch während dem Spiel mit ihren dämlichen Kommentaren so richtig zu nerven.

Die Grafik auf dem Spielfeld ist immer noch ganz hübsch anzusehen, und es kommen immerhin ein paar neue Spieleranimationen dazu, zum ohnehin genialen Animationsangebot von FIFA. Für die Next-Gen wünsche ich mir lediglich, dass wenigstens bekanntere virtuelle Spieler sich ähnlicher Ihren Vorbildern bewegen.

Bei der Ballphysik tut sich EA nach wie vor schwer. Die Schüsse sind zwar einiges satter geworden und krachen endlich mal bei einem Weitschuss, was jedoch leider nicht für die Direktabnahmen gilt. Nach wie vor hat die Ballphysik einige unschöne und vor allem störende Aussetzer. Der Ball schlittert zum Teil auf trockenem Feld ohne wirklichen Widerstand ins aus. Wo ein richtiger Ball schon längst an Fahrt verlieren würde, beschleunigt der Ball hier eher.

Für die nächsten Versionen, wünsche ich mir, dass EA neben der Ballphysik vor allem die KI auf Vordermann bringt. Die KI wurde allgemein zwar ein wenig verbessert. Bei eigenem Ballbesitz bieten sich die Spieler gut an. Leider ist es beim Spiel ohne Ball nicht auf so hohem Niveau. Oft laufen besser positionierte Spieler einfach weg vom Ball und der Gegner kommt an den Ball. Schlimm ist es bei Abprallern im Strafraum. Hier setzt die KI zum Teil völlig aus und alle schauen zu und der Zufall entscheidet dann bei wem der Ball landet, vor allem auch weil der Spielerwechsel nicht immer ganz sauber von der Hand geht.

Auch dieses Jahr gibt es viele Spielmodi, die keine Wünsche offen lassen. Von Pokal, über Liga oder bis hin zur Karriere ist wieder alles an Bord. Was mir nach wie vor nicht gefällt ist die Umsetzung des Karrieremodus, das sich immer noch ein wenig zu langsam und träge spielt.

Was mir dieses Jahr besonders gefällt ist der Online-Modus. Hier trumpft FIFA richtig auf. Bis jetzt gab es bei mehreren Spielen keine richtig störende Lags, es spielt sich meist sehr flüssig. Dass sich an einem Spieltag die aktuellen Aufstellungen und Spielerformen automatisch aktualisieren, ist richtig cool. Mit dabei ist natürlich wieder die sehr beliebte virtuelle Bundesliga, wo alle Mannschaften die gleichen Werte besitzen und es so auch zu spannenden Duellen zwischen Augsburg und dem BVB kommen kann.

Fazit

FIFA 14 bietet auf den ersten Blick zwar nur feine Änderungen. Diese Änderungen bringen das Spiel aber auf ein höheres Niveau. Es spielt sich einiges frischer und realistischer und bewegt sich immer mehr Richtung Simulation. EA befindet sich auf dem richtigen Weg.

Wer dieses Jahr virtuell Fussball spielen möchte, ist bei FIFA 14 sehr gut aufgehoben. Der Umfang ist wieder riesig und lässt keine Wünsche offen. Das einzige was ich mir jetzt noch wünsche, ist das die Ballphysik und die KI auf Vordermann gebracht werden.

Wer jedoch mit dem Gedanken spielt sich demnächst eine NEXT-GEN Konsole anzuschaffen, wartet wohl besser noch auf die NEXT-GEN Version von FIFA 14. Ansonsten kann man bedenkenlos zugreifen.


Wir bedanken uns bei unserem Fussball-Experten Marc Sen für die Abfassung des Testberichtes. Wir bedanken uns ausserdem bei EA für die freundliche Bereitstellung einer Vollversion zu Testzwecken. Getestet haben wir die Ausgabe für PlayStation 3 und PlayStation 4.


judgementbox
FIFA 14
Positiv

Kleine aber feine Optimierungen, frisches Design, grosser Umfang

Negativ

Ballphysik immer noch nicht ganz da wo sie sein sollte, Gegner-KI lässt den einen oder anderen Wunsch offen

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Sehr gut!
Mit Freunden im Internet spielen: Sehr gut!
Du kannst MS, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Das könnte dich auch interessieren:


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
FIFA 14
Erhältlich für PlayStation 3, PlayStation 4, Windows PC, Xbox 360, Xbox One
Von Electronic Arts (Developer, Publisher)