MEINUNG
Meinung

[Interview] Frauen am Controller: Solange

vor 5 Jahren von DN, Aktualisiert: vor 5 Jahren

Die grosse Mehrheit der (männlichen) Gamer und der Allgemeinheit denkt immernoch, dass Frauen mit Videogames, inbesondere mit Actiongames, nichts anfangen können oder wollen. Gerade Shooter und Arcade-Games scheinen eine reine Männerbastion zu sein. Wir wissen längst, dass diese Ansicht nicht den Tatsachen entspricht. Unsere Interview-Serie zum Thema bringt nun die Tatsachen auf den Tisch.

Screenshot

Unsere Gesprächspartnerin für die Première heisst Solange. Sie ist 22 Jahre alt und Studentin:

Wisegamers: «Was waren deine ersten Erfahrungen mit Videogames? Wann bist du das erste Mal mit Videogames in Berührung gekommen und welche Games waren das?»

Solange: «Da mein Vater in seinem Beruf mit PCs arbeitete, war ich eigentlich schon seit klein auf von denen umgeben. Das Gamen hat angefangen mit verschiedensten Pinballs und DOS-Spielen. So richtig zum Suchti wurde ich durch "Super Street Fighter 2 Turbo" (man höre und staune - Anm. d. Red). Nach einigen Jahren kam auch ein Gameboy dazu – die Pokemonphase (lacht). Und durch "Battle Realms" fand ich dann auch gefallen an Strategiegames.»

Wisegamers: «Wie oft spielst du?»

Solange: «Momentan ist das eher selten der Fall, da das Studium sehr viel Zeit beansprucht. Aber wenn ich dazu komme, dann einige (viele) Stunden am Stück.»

Wisegamers: «Wenn du spielst, dann eher alleine, zu zweit vor dem Screen oder Online?»

Solange: «Je nach dem. An der XBox meistens zu zweit, manche Games auch alleine, vor dem riesen TV! Vor dem PC normalerweise alleine. Onlinegames spiele ich mit Freunden zusammen.»

Wisegamers: «Falls du ab und zu Online gegen andere spielst: Wie reagieren männliche Gamer auf dich als Frau mit weiblicher Stimme und allenfalls weiblichem Gamer-Tag?»

Solange: «Jene, welche ich im Alltag auch treffe, waren erstaunt, vor allem wenn sie zuerst wussten wie ich aussehe und erst später von meiner «Leidenschaft» erfuhren. Sonst, wenn ich "anonym" im WEB unterwegs bin, merken sie eigentlich nichts, da ich keinen weiblichen Gamer-Tag benutze.»

Wisegamers: «Welches ist dein Lieblingsspiel und welche Sorten Games magst du besonders?»

Solange: «Seit einigen Jahren haben es mir Ego-Shooter wie Call of Duty, Metro 2033, sowie Taktik-Shooter wie Operation Flashpoint angetan.»

Wisegamers: «Sind Videogames deiner Meinung nach über alles gesehen immernoch eher etwas für Männer?»

Solange: «Absolut NICHT!»

Wisegamers: «Was hälst du von überzeichneten Frauen-Charakteren wie beispielsweise in Games wie Soul Calibur oder Mortal Kombat? Irritiert dich das oder findest du diese Figuren unterhaltsam?»

Solange: «Bei manchen Games ist es schon etwas gar übertrieben. Aber da ich mit Tekken und Street Fighter aufgewachsen bin, stört es mich nicht so arg. Ausser wenn es minderjährige Mädchen sein sollen und halb nackt sind – da schüttle ich meinen Kopf. Das geht ja gar nicht!»

Wisegamers: «Hast du Freundinnen, die regelmässig oder ab und zu Games zocken? Falls ja, welche Games?»

Solange: «Ja, ein paar habe ich schon. Viele davon sind oder waren mal Sims süchtig. Und dann gibt es noch welche, die "Siedler" etc spielen oder gespielt haben in der Vergangenheit.»

Wisegamers: «Hast du einen bestimmten Wunsch an die Gamebranche? Gibt es ein Spiel noch nicht, wo du schon öfters gedacht hast Hey das wär doch was

Solange: «Zwar fällt mir da nicht gerade ein Game ein, aber was mich schon seit langem stört ist ein Detail bei den Ego-Shootern. Es wäre toll, wenn das «Nachladen» nicht gerade vor dem Fadenkreuz stehen würde, damit man doch noch ohne Mühe gezielt schiessen kann. Und beim Game Army of Two 2 – ich weiss nicht, ob es beim ersten Teil auch so war – finde ich es ziemlich nervig, dass in manchen Situationen der Ellbogen oder die Schulter fast das ganze Bild ausfüllt. Man hat dann keine Chance etwas, was vor der Spielfigur steht, zu sehen. Ich weiss, dass man die Kamerasicht auf rechts oder links stellen kann, aber manchmal bringt es einfach nichts.»

Wisegamers: «Viele männliche Gamer meinen immernoch, Games seien Männersache und Frauen haben kein Interesse daran. Was möchtest du diesen Jungs auf den Weg geben?»

Solange: «Die haben wohl Angst, dass wir Frauen eine zu starke Konkurrenz wären (lacht). Klar gibt es Frauen, welche sich nicht dafür interessieren, aber das sind noch lange nicht alle. Vielleicht muss man sie zuerst langsam an dieses Medium heranführen. Aber grundsätzlich können wir (Gamerinnen) genauso viel Spass an den Games haben und mindestens genauso gut darin sein wie Männer.»

Wisegamers: «Super! Danke für das Gespräch und game on

Mit Solange sprach DN.


Herzlich empfehlen möchten wir in diesem Zusammenhang gamergirls.de. Dai-Lee und ihre Crew versorgen euch regelmässig mit spannenden Gamerinnen-Infos und News rund um Videogames.


Du gehörst ebenfalls zu den Frauen, die Games mögen und du möchtest hier ebenfalls deine Meinung äussern? Kein Problem. Sende DN eine Nachricht via Kontaktseite und er wird sich mit dir in Verbindung setzen »

Du kannst DN, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.

Bilder


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed