NEWS
News | PS4

PlayStation 4 Leaks

vor 3 Jahren von LKM, Aktualisiert: vor 3 Jahren

Die zwei wichtigsten Dinge zuerst. Erstens: es gibt einen neuen Controller, den wir aber noch nicht gesehen haben. Zweitens: die PS4 ist schnell. Wirklich schnell.

[Update 2] Erstes Bild des neuen Controllers aufgetaucht?

Screenshot

Gemäss diversen Quellen des Interwebs soll es sich bei diesem Bild um eine echte Fotografie des PS4-Controllers handeln. Was auffällt: Entgegen ersten Berichten sehen wir keinen «Share»-Button. Damit sollten diverse Community-Features wie das Teilen von Gameplay-Szenen und Screenshots möglich sein. Vielleicht wird der Button auch auf das Touchpad in der Mitte integriert.

Sehr cool ist die neue Form der Thumbsticks, welche entgegen den bisherigen PlayStation-Controller eine Delle aufweisen. Ein Schritt in die richtige Richtung.


[Update] - PS4 soll zum Kampfpreis auf den Markt kommen

Gemäss unbestätigten Gerüchten aus Japan soll die neue PlayStation zu einem Preis von 40.000 Yen lancierte werden. Nach aktuellen Kursen umgerechnet entspricht dies rund 315 Euro. US-Medien haben diese Meldung aufgenommen und spekulieren über einen Markt-Einstiegspreis der PS4 von um die 400-Dollar-Marke. Für die Schweiz dürfte so ein Preis von CHF 399.- zum Launch realistisch sein, gemäss dieser Folgerung.

Dies würde für Sony einen gewagten und völlig neuen Schritt bedeuten, nämlich die Abkehr von hochpreisigen Konsolenlaunchs. Möglich macht dies der Einbau von hochwertigen Standard-PC-Komponenten im Gegensatz zu vergangenen Hochpreis-Chips und -Bauteilen.

DN meint: Der einzig richtige Weg. Niemand will heute mehr eine Konsole zum Preis von 800 oder 900 Franken kaufen. Hoffen wir mal dass dieses Gerücht Fleisch am Knochen hat.


Specs

Screenshot

Bei diesem Bild handelt es sich um die Arbeit eines Fans, das definitive Design wird höchstwahrscheinlich nicht vor dem 20. Februar im Internet kursieren.

Obwohl wir noch kein richtiges Bild der Konsole haben, wurden bereits einige Details über das Innenleben der Konsole bekannt.

Laut Kotaku kommt die PS4 mit 8GB RAM und 2.2 GB VRAM. Damit liegt sie deutlich über den Zahlen der PS3. Diese war mit 256MB RAM und 256MB VRAM schon zu Launch-Zeiten nur sehr mager ausgestattet. Das fehlende RAM war dann auch eines der Hauptprobleme für PS3-Entwickler.

Als Hauptprozessoren kommen vier Dual-Core-Prozessoren von AMD zum Einsatz. Es soll sich gemäss Kotaku um AMD64 "Bulldozer"-Prozessoren handeln. Diese Chips sind speziell darauf ausgelegt, relativ viel Power bei relativ wenig Stromverbrauch zu bieten. Sie sind Intel-Kompatibel; der PPC-Code von PS3-Spielen wird auf diesem Prozessor nicht laufen, und er ist vermutlich nicht schnell genug, um den alten Chip zu emulieren. Was das für die Rückwärtskompatibilität bedeutet, ist unklar. Wir sind eher skeptisch.

Screenshot

Für AMD ist das aber definitiv ein enormer Gewinn. Der Chip-Hersteller war in den letzten Jahren bei PC-Benutzern nicht mehr so beliebt, weil die Chips mit denjenigen von Intel nicht mithalten können.

Wichtiger für Konsolen ist aber sowieso die Grafikkarte, und da hat AMD den Vorteil, dass die Firma vor Jahren ATI aufgekauft hat. Die PS4 soll dann auch (wie die Wii U) mit einer AMD-Grafikkarte ausgestattet sein. Das exakte Modell ist unklar, vermutlich handelt es sich um eine Grafikkarte, die von AMD eigens für Sony hergestellt wird. Wie schnell das Teil tatsächlich ist, wird sich also noch zeigen. Die Zeichen stehen aber gut für eine äusserst performante Grafikleistung.

Des weiteren wird die Konsole 4 USB-Ports haben, und möglicherweise auch Ethernet-Ports (aktuell soll das Gerät zwei Ethernet-Ports haben; wir vermuten aber, dass die PS4 nicht in dieser Version in die Kaufhäuser kommt). Sie wird eine interne HD haben (vermutlich in verschiedenen Grössen), und ein Bluray-Laufwerk. Wie üblich wird die Konsole einen HDMI-Ausgang haben, einen optischen Audio-Ausgang, und bis zu 7.1 Audio-Kanäle unterstützen.

Controller

Aktuell arbeiten PS4-Entwickler mit normalen Sixaxis-Gamepads der PS3. Kotaku meint aber, dass der Controller zusätzlich mit einem Touchpad ausgestattet werden soll. Wir hoffen, dass Sony da ein bisschen weiter geht, und nicht nur ein Touchpad auf den selben alten Controller klebt. Der Controller PlayStation hat sich seit PS1-Zeiten kaum verändert, und ist seit Jahren der unergonomischste Controller aller Konsolen. Er wurde für Kinderhände entwickelt und liegt nicht so gut in der Hand wie der Controller der Xbox 360, oder der neue Pro-Controller der Wii U.

Und wenn wir schon dabei sind: weshalb nur ein Touchpad? Weshalb nicht gleich einen Bildschirm in jeden Controller einbauen? Gerade bei lokalen Multiplayer-Spielen eröffnet das ganz neue Dimensionen.

Multiplayer

Apropos Multiplayer: ein letztes cooles Feature erwähnt Kotaku am Ende des Artikels. So soll man Accounts an Controller binden können. Besucht man also einen Kollegen und nimmt den eigenen Controller mit, wird man automatisch mit dem eigenen Account eingelogt. Bei lokalen Multiplayer-Spielen sollen sogar alle Spieler gleichzeitig eingelogt sein, und mit ihrem eigenen Account mitspielen. Vielleicht nur ein kleines Detail, aber eine echt coole Idee.


DN meint:

Gemäss dem englischen Game-Magazin EDGE wird die PlayStation 4 mehr Power in der Kiste haben als die neue Xbox. EDGE beruft sich dabei auf Informationen aus nahestehenden Entwicklerkreisen, das Magazin ist allgemein nicht für schlechte recherchierte Aussagen bekannt. Andererseits sind solche Informationen im frühzeitigen Stadium natürlich immer mit Vorsicht zu geniessen.

Egal ob dieses Faktum zutrifft oder nicht, es wird sich angesichts dessen erneut die Frage stellen nach Preis und Leistung. Schafft es Sony nicht, den Preis für die PS4 gehörig unter den Launch-Preis der PS3 zu drücken, sehe ich erneut dunkelgrau. Beim beim letzten Konsolenlaunch war der verspätete Markteintritt für Sony im Vergleich zu Microsoft und Nintendo fatal, der Preis war ebenfalls schlichtweg zu hoch. Ob der lange währende Vorsprung von Microsoft – welcher vor ein paar Monaten erst aufgeholt worden ist – eher vom späten Markteintritt der PS3 oder vom viel zu hohen Preis herrührt, ist im nachhinein schwer messbar. Meine Einschätzung: 30% Zu hoher Preis, 70% Verspätung am Markt.

Sehr cool finde ich das neue Feature mit dem Sharing von Game-Inhalten wie Screenshots und Videos. Der PS-Knopf auf dem Controller wird zum «Share»-Button. Damit soll die PlayStation 4 permanent das Spielgeschehen aufzeichnen, weswegen man zu jeder Zeit die letzte Viertelstunde als Video abrufen kann. Insbesondere das einfache Erstellen von Screenshots dürfte uns in der Redaktion entgegenommen.

Meiner Ansicht nach muss im Gegensatz zu LKM's Meinung der Controller nicht zwingend komplett überarbeitet werden. Mir behagt der PlayStation-Controller gut, und er liegt mir wesentlich besser in der Hand als die in meinen Augen klobigeren 360- und Wii U-Pendants. Wobei der 360-Controller am weitesten weg von angenehm ist in meinen Augen. Geschmackssache halt. Nichts gegen den neuen Wii U-Controller, aber um jeden Preis muss Sony meiner Meinung nach kein neues Steuergerät auf den Markt bringen. **Arbeit an den Details wäre gefragt: Bessere Shoulderbuttons (wo man nicht abrutscht), grössere «Flügel» für besseren Rundumgriff statt der knubbelig-kurzen Beinchen, bessere Thumbstick-Köpfe mit nach innen gewölbten Flächen statt nach aussen, um ein paar Ansätze zu nennen. Denkbar wäre allenfalls auch ein Zubehör-Teil in Form eines alternativen Controllers mit eingebautem Screen – für Entwickler und Gamer die damit etwas wirklich anfangen können.

Eine etwas enttäuschende Nachricht zum Schluss: Die neue PlayStation 4 wird wohl wie bereits die letzten beiden Konsolengenerationen verspätet in Europa auf den Markt kommen. Die neusten Gerüchte sprechen von Weihnachten 2013 in den USA und Japan, Frühjahr 2014 in Europa. Wir werden sehen. Meiner Ansicht nach müsste Sony ein grosses Interesse daran haben, einen weltweit gleichzeitigen Launch hinzukriegen. Bei der PlayStation Vita war dies immerhin für alle Länder ausserhalb Japans bereits der Fall gewesen.

Anmerkung von LKM zum PS3-Controller

Dass der PS3-Controller aus ergonomischer Sicht problematisch ist, ist nicht bloss Ansichtssache. Der Controller wurde schlicht nicht für erwachsene Hände entwickelt. Natürlich kann man sich an den Controller gewöhnen. Und wenn man jahrelang hauptsächlich mit dem PS-Controller spielt, findet man vielleicht sogar andere Controller weniger bequem. Aber der Fakt bleibt: objektiv betrachtet ist der PS-Controller anderen kontemporären Controllern aus ergonomischer Sicht unterlegen.

Dass Sony den Controller seit 1994 (20 Jahre!!!) aus ergonomischer Sicht nicht verbessert hat, sollte auch Sony-Fans zu denken geben.

Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.

Bilder


# vor 3 Jahren
Die Ergonomie von Controllern lässt sich meiner Meinung nach nicht mit einer Wertung festlegen, zu viele unterschiedliche Faktoren spielen da mit rein.

Grösse der Hände, feinmotorische Fähigkeiten, Kraft der Finger, Art des zu bedienenden Spieles, etc.

Bei einem typischen 3D-Shooter beispielsweise liegt die Haupteingabe auf beiden Analog-Sticks (plus Shoulder Buttons), da hätte ich die gerne symmetrisch positioniert. Bei einem Beat-em-up wiederum interessiert mich der rechte Analog-Stick nicht die Bohne und rechts müssten die Buttons auf der Idealposition zu liegen kommen. Somit würden «ideale» Controller Setups für diese zwei Genres schon unterschiedlich ausfallen.

Der Xbox Controller nimmt in meinen Augen sicher viel mehr Rücksicht auf die Ergonomie (auf Rundungen angeordnete Buttons, Gehäusevolumen, etc.) und trotzdem bevorzuge ich den PS3 Controller … vor allem wegen seines Layouts. Aber ich hab auch relativ feine Hände (ob meine asiatischen Gene mich eher in die Ziel-Hände-Gruppe gebracht haben?). ;-)

Mein Idealer Controller hätte von beiden Welten was:
Meine Hauptposition für Eingaben ist dort, wo ich «ruhend» eine grosse Kontrolle habe. Die Sekundärposition muss schnell und präzise erreichbar sein, da meine Daumen dort ja nicht «ruhen». Ich bin gegen oben hin schneller und präziser, als nach unten.
Analog-Sticks bevorzuge ich symmetrisch (also links und rechts auf gleicher Position). Meine Idealposition wäre genau zwischen XbC und P3C Position, aber dann hätte es zu wenig Platz für das D-Pad. Weiter weg vom Zeigefinger finde ich aber wesentlich angenehmer als zu nahe dran. Die Köpfe aber griffig, wie bei XbC und mit deren Widerstand.
Die Shoulder-Buttons will ich mit je 2 Fingern bedienen (Zeige- und Mittelfinger). P3C Form mit XbC Widerstand.
Daher sollte das Gehäuse auch die kürzere Tiefe des P3Cs haben aber vom Volumen, der Oberfläche und den Rundungen her eher wie der XbC sein.
Beim D-Pad/Buttons bin ich unentschlossen, eher oben (für mich die Sekundärposition) und einzeln, wenn es nur 4 Richtungen zur Auswahl hat und als Pad, wenn ich die Diagonalen auch verwenden soll. Tendenziell eher wie beim XbC.
Die Buttons sind heikel, eine Mischform wäre mein Favorit. Form und Feeling eher XbC, die Position wäre auch nur vernachlässigbar zu hoch für, wenn ich die Shoulder Buttons ausschliesslich mit den Zeigefingern bedienen würde. Aber sobald ich die Mittelfinger hinzunehme, sind sie mir unangenehm zu hoch.

Also grob gesagt:
Verarbeitung und Form des Xbox Controllers mit einer Grösse (evtl. ein klein wenig breiter, auf keinen Fall tiefer) und Anordnung wie beim PS3 Controller.

Aber eben, jeder hat seinen eigenen «idealen Controller». Meiner Meinung nach MUSS Sony den Controller weiterentwickeln. Ich hoffe, dass Sony von Microsoft gelernt hat, aber ihrem Layout treu bleiben … dann wäre ich ein zufriedener Gamer.

Die Lösung einen Screen per alternativem Zubehör Controller zu bringen, fände ich nur bedingt sinnvoll. Entweder alle PS4 verfügen darüber, dann kann sich ein Entwickler auch darauf einstellen oder nur ein Teil der Nutzer wäre damit erreichbar, dann scheuen sich die Entwickler womöglich vor den Zusatzaufwand, dieses Feature auch wirklich sinnvoll zu implementieren (zumal es ja auch immer ohne gehen müsste).

Dieser Kommentar wurde nach seiner Veröffentlichung vom Autor nochmals geändert.

KKKK
 
 


1990
0 2 7
# vor 3 Jahren
Ja, eine Weiterentwicklung wäre sicherlich zu prüfen, ich habe bei meinen Ausführungen hauptsächlich von der Position der Elemente gesprochen. Und dahingehend finde ich die symmetrische Anordnung der Thumbsticks immernoch ideal. Das dürfte jedoch, wie ebenfalls von mir festgehalten, durchaus Geschmackssache sein.

Dieser Kommentar wurde nach seiner Veröffentlichung vom Autor nochmals geändert.

DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 3 Jahren
@KK:
>Die Ergonomie von Controllern lässt sich meiner
>Meinung nach nicht mit einer Wertung festlegen,
>zu viele unterschiedliche Faktoren spielen da mit rein.

Ich bin kein Fan von postmodernem Relativismus :-)

Fakt: Sony hat den Controller seit 20 Jahren aus ergonomischer Sicht nicht verbessert.
Fakt: Wir haben in den letzten 20 Jahren viel über Ergonomie gelernt.
Fakt: Der PS-Controller wurde für Kinderhände entwickelt, heute sind die meisten Gamer über 30 Jahre alt.
Fakt: Wir können heute komplexere Plastik-Objekte herstellen als vor 20 Jahren, viele Herstellungseinschränkungen, die beim PS-Controller noch gegolten haben, gelten heute nicht mehr.

Aufgrund dieser Fakten erlaube ich mir, den PS-Controller im heutigen Kontext negativ zu bewerten :-)

Welche Elemente man am Besten auf welche Positionen legt, hängt (wie du sagst) vom Spiel-Genre ab. Sonys Anordnung, mit dem D-Pad und den Knöpfen in den primären Positionen, macht Sinn für Kampfspiele und für klassische Games. Die Xbox/Gamecube-Anordnung (links Analog-Stick in primärer Position, rechts Knöpfe in primärer Position) macht Sinn für Plattformer. Die Wii-U-Anordnung (beide Analog-Sticks in primären Positionen) macht Sinn für Shooter.

Da mache ich dem PS-Controller auch keinen Vorwurf; je nach Spiel bevorzuge ich die PS-Anordnung.
LKMLKM
 
 


10252
4 6 10
# vor 3 Jahren
Dann sind wir ja alle einer Meinung. ;-)
KKKK
 
 


1990
0 2 7
4 Kommentare
Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed