DEAD ISLAND: RIPTIDE
Testbericht | PS3 | PC | Xbox 360

Dead Island: Riptide

vor 4 Jahren von SW, Aktualisiert: vor 4 Jahren

Der erste Teil von Dead Island hat mir durchaus Spass gemacht. Zombies, Waffen basteln und die Erkundung einer relativ grossen und offenen Welt. Das ergab einen netten Zeitvertreib. Mit der Fortsetzung «Riptide» hat Techland nur eines vollbracht: Recycling pur in schlechter Qualität!

Trauminsel Nummer 2

Reif für die Insel? Immer doch, aber leider wimmelt es auch auf der Insel Palanai nur so von gammelnden Zombies. Diesmal gelangen wir per Schiffbruch auf die ominöse Trauminsel. Eigentlich hätten wir als Versuchskaninchen herhalten müssen, denn gegen die Infektion scheinen wir ja immun zu sein. Natürlich Grund genug uns dafür einzusperren. Logischerweise bricht die Zombie-Epidemie aber auch auf dem Schiff aus, und Schwupti-Wups gehören wir den Schiffbrüchigen an.

Screenshot Screenshot

Schon der Start entpuppt sich als sehr zäh. Teils heftige Ruckler und Frame-Einbrüche machen sich schon zu Beginn stark bemerkbar. Nach dem Prolog auf dem Schiff hoffte ich auf Besserung auf der Insel, dem war leider nicht so. Dazu später.

Remake? Add-On?

In meinen Augen ist Dead Island Riptide keine richtige Fortsetzung. Warum? Ganz einfach, weil es so scheint als hätten die Entwickler per Copy&Paste einfach alles auf eine neue Insel geklatscht. Das fängt schon bei der Charakter Auswahl an: Alle Charaktere wurden übernommen. Hinzugekommen ist sage und schreibe ein(!?) neuer Charakter. Wenn jetzt nur die wild zusammengewürfelte Truppe übernommen worden wäre, könnte man ein Auge zudrücken. Doch das hier grenzt an Zumutung. Geboten bekommt man die zu grössten Teil gleichen Waffen und Upgrades, die selben Animationen und Gegnertypen. Man findet die selben Gegenstände und muss sich die selben Soundeffekte ertragen, egal ob Zombiegeschlurfe, Menüsounds oder Umgebungsgeräusche. Und JA: Selbst das zum einschlafen langweilige Questsystem ist gleich. Bring dies! Besoge jenes! Rette jene Person Wenigstens kann man im Team-Menü von Auftrag zu Auftrag switchen, ohne immer herumlatschen zu müssen.

Da gehen selbst kleine Neuerungen wie Bootfahren oder Basisverteidigung unter. Die Insel könnte genau so gut Banoi heissen und es würde nicht mal gross auffallen.

Screenshot Screenshot Screenshot

Hände weg

Nicht von den Zombies, sondern von der PS3 Fassung! Nach dem wirklich schwachen und tristen Einstig auf dem Schiff kommt ja die Insel. Ferienfeeling hurra? Leider nein. Denn auch die Technik wurde auch gehörig verbockt. Ich kann mit teilweise starkem Kantenflimmern leben, ja sogar mit häufig heftigem Tearing kann ich noch einigermassen umgehen. Nur diesmal geht zusätzlich auch noch die Framerate teilweise dermassen in den Keller (oder noch weiter), so dass ein flüssiges Spielvergnügen nicht möglich ist. Das zeichnet sich vorallem dann ab, sobald mehrere Gegner auf dem Bildschirm auftauchen. Und nun versucht mal bei einbrechender Framerate Zombies genau zu treffen. Das treibt sogar geduldige Leute wie mich an den Rand des Wahnsins. Warum die Technik hier dermassen versagt ist mir schleierhaft, denn beim Erstling ging das noch ganz flott über die Bühne. (Laut anderen Testberichten scheint das nur die PS3 Fassung zu betreffen, sehr schade.)

Screenshot

Und sonst?

Nun bereits das Original war sehr trashig und bei Riptide ist es nicht anders. Dialoge, Story und Charakter entsprechen schlechtem, trashigem und unfreiwillig komischem C-Movie Material. Bereits beim Prolog wird einem klar, dass man sich kräftig an RE-Storyelementen bedient hat.

Fazit:

Zuerst muss aufgrund der technisch kaum zumutbaren PS3-Fassung gesagt werden: Hände Weg. Spielt besser das Original nochmals durch, das spart Nerven.

Und nun: Wer den ersten Teil gespielt hat, verpasst hier, abgesehen von der "Story", rein gar nichts. Wollt ihr trotzdem wissen wie die Geschichte weitergeht, besorgt das Game als Occassion. Sorry Techland, aber das grenzt schon an Abzocke was hier geboten wird.

Wer den ersten Teil verpasst hat und in Besitz einer 360 oder eines potenten PC's ist, kann im Prinzip zugreifen, da eh fast alles gleich ist wir im Original. Denn hier scheint wenigstens die Technik sauber zu laufen.

Ich bin bitter enttäuscht und verärgert. Diese Fortsetzung hat das recht unterhaltsame Original mit Nichten verdient. Riptide: Du bist deiner nicht würdig!

Wir bedanken uns bei Deep Silver für die freundliche Bereitstellung einer Vollversion zu Testzwecken. Getestet haben wir die Ausgabe für Playstation 3.

judgementbox
Positiv

Viele Waffe-Basteleien, schönes Inselflair (ausser auf der PS3), einfacher Einstieg ins Spiel, Verteidigung der Basis sorgt für ein wenig Abwechslung...

Negativ

... ist aber trotzdem belanglos, PS3 mit unzumutbarer Technik, Langweile-Alarm (vorallem bei Kennern des Originals), lange Ladezeiten, fast nur Copy&Paste, KI Schwächen, kaum Neuerungen oder konsequente Verbesserungen

Alleine spielen: Vermeiden!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Vermeiden!
Du kannst SW, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed