NEWS
News

[GC 2013] Gameplay: The Evil Within

vor 3 Jahren von KK

Bethesda gönnte uns einen ersten Blick in das Gameplay des anstehenden Horrorspiels von Resident Evil Erfinder Shinji Mikami: The Evil Within, das von Tango Gameworks entwickelt wird.

In Asien hiess Resident Evil übrigens Biohazard und The Evil Within läuft unter dem Titel Psychobreak. Wieso man die Namen nicht einheitlich halten kann, verstehe ich auch nicht ganz.


Der Teaser zeigt noch kein Gameplay, sagt aber schon viel über die Stimmung des Spiels aus.

Im Netz existiert auch ein Mitschnitt des Gameplaydemos — Ich verlinke es auf jeden Fall nicht.


Wer sich das volle Ausmass des Gruselerlebnisses nicht verderben will, sollte das nächste Kapitel überspringen.


!!! Ab hier wird gespoilert !!!


Detective Sebastian Castellanos und seine Partnerin befinden sich auf dem Weg zum Tatort eines grausames Massenmordes auf dem Gelände einer Psychiatrischen Anstalt. Der Kontakt zum ersten Team, das am Tatort eintraf ist abgebrochen. Sie finden lediglich viel Blut, aber keine Patronenhülse oder sonstige Hinweise auf ein vorgefallenes Gefecht. Seine Partnerin anweisend draussen zu warten, betritt Castellanos die Anstalt. Auf einem Videomonitor wird er Zeuge, wie ein geisterhaftes Wesen drei Polizisten tötet. Als er sich umdreht steht der Geist hinter ihm und er verliert das Bewusstsein. Wieder bei Bewusstsein findet man sich kopfüberhängend zwischen ebenfalls hängenden Leichen. An einem Tisch werkelt ein Fleischberg von einem Schlachter. Nach einer Weile befreit man sich und kann einen Schlüssel zu einem Ausgang stehlen, worauf man von dem mental labil wirkenden Schlachter verfolgt wird. Wie es der Zufall will, wird man von der Motorsäge — mit der der Psychopath wild um sich her fuchtelt — am Bein verwundet und kann ab sofort nur noch humpeln ... also bleibt nur noch Verstecken. Irgendwann, als Sebastian die Anstalt verlassen kann, ist draussen die Welt aufgebrochen und es geht nicht mehr weiter. Hm, in einem Gebäude mit Umschwung gefangen zu sein kennen wir doch auch von irgendwo her ... Jedenfalls kommen am Schluss noch Hinweise auf alternierende Realitäten oder Bewusstseinseben in's Spiel.


!!! Hier hört der Spoiler auf !!!


Screenshot Screenshot

Das ganze ist sehr schön inszeniert. Die Stimmung wird durch Kammeraperspektiven und Geräusche gekonnt verstärkt. Der Umstand, dass Flucht teilweise die einzige Option darstellt und die teils sehr unheimlichen Gegner tun ihr übriges. Für meinen Geschmack ist es streckenweise zu blutig, aber Freunde des Horrors mit Splatteranstrich kommen bestimmt auf ihre Kosten.

Gewisse Parallelen zum ersten Resident Evil tauchen hier und da auf, aber dies geschieht sogar mit Absicht. Laut Mikami hat sich das Horrorgame-Genre zu sehr in Richtung Action verschoben. The Evil Within soll als Horrorgame den Spieler wieder das fürchten lehren, anstatt mit Zielen für die Flinte zu versorgen. Die gezeigten Sequenzen lassen jedenfalls darauf schliessen, dass er es ernst meint. Vielleicht umso ernster, da er ankündigte, dass The Evil Within sein letztes Werk als Game Director sein wird.

Shinji Mikami versprach jedenfalls, dass jeder der sich an dieses Spiel traut, vor Angst in die Hosen machen wird. Da würde sich ja eine The Evil Within Windel als Goodie in der Collector's Edition anbieten ...

Screenshot Screenshot

Erscheinungstermin ist 2014. Gruseln kann man sich dann mit einer PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox 360, Xbox One und Windows PC.

Du kannst KK, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed