CASTLE OF ILLUSION
Testbericht | PS3 | Xbox 360

Castle of Illusion gold_medium

vor 4 Jahren von PS

Das Remake des Jump'n Run-Klassikers von SEGA aus den 90-er Jahren machte mich sofort neugierig. Da ich mit SEGA Master System und Mega Drive aufgewachsen bin und die Originalversion von Castle of Illusion damals eines meiner Lieblingsgames war, war ich auf das Remake sehr gespannt.

Help me Mickey

Screenshot

Für Diejenigen, die diesen Game-Klassiker noch nicht kennen, die Hintergrundgeschichte in Kürze: Bei einem romantischen Picknick wird Mickeys Freundin Minnie von der eifersüchtigen und bösen Hexe Mizrabel entführt und ins Castle of Illusion verschleppt. Dort will sie mit einem Zauber Minnies Schönheit rauben, um selber wieder jung und hübsch zu sein. Das passt Mickey natürlich gar nicht und dieser bricht sogleich zu einer Rettungsmission auf. Im Schloss angekommen muss er allerdings feststellen, dass nicht alles so ist, wie es scheint. Um Minnie zu retten muss er sich zuerst durch die von Mizrabel geschaffenen Illusionen kämpfen.

Screenshot

Ein Disney-Märchen

Der Levelaufbau ist relativ einfach: Ihr müsst in sieben verschiedenen Illusionswelten mit je drei Levels den jeweiligen Endgegner besiegen, um schliesslich alle sieben Regenbogenkristalle zu erobern. Habt ihr erst einmal alle beisammen, könnt ihr damit eine Regenbogenbrücke erschaffen und zum Turm gelangen, wo Mizrabel Minnie gefangen hält. Mizrabel selbst ist dann der achte und letzte Endgegner. Einmal beendete Levels lassen sich jederzeit wieder spielen bzw. vom Schloss aus direkt anwählen.

Screenshot

Die Story ist in bester Disney-Machart erzählt und grafisch wie akustisch sehr schön umgesetzt. Ein Erzähler kommentiert das Geschehen von Zeit zu Zeit in Englisch und spinnt so die Geschichte weiter. Auch die Animationen sind toll - man wähnt sich echt in einem Disney Trickfilm. Der Sound ist hervorragend in Dolby umgesetzt (!), die Originalmelodien wurden ausgebaut und wunderschön orchestriert. Das Spiel präsentiert sich damit voll und ganz in dem märchenhaften Gewand, das ihm auch zusteht.

ScreenshotScreenshot

Spielerisch lehnt sich das Game teilweise eng an die Original-Version an, bringt aber auch kreative Neuerungen ein. So gibt es verschiedene Stellen, welche neu 3D-Perspektive umgesetzt wurden, ohne aber den Charme und das Jump'n Run-Feeling zu verlieren. Das ist Top - so sollten heutige Jump'n Runs aussehen! Mickeys Lebensenergie wird am oberen Bildschirmrand durch Sterne angezeigt. Feinde besiegt ihr, indem ihr drauf hüpft oder einen der einsammelbaren Äpfel werft. Mittels der Äpfel lassen sich auch die in den Levels versteckten Schatztruhen öffnen.

ScreenshotScreenshot

Mickey lässt sich wahlweise mittels dem digitalen Steuerkreuz oder dem Analogstick steuern. So kann man ein wenig Mega-Drive-Feeling aufkommen lassen, obwohl sich für mich letztlich die Steuerung per Analog-Stick als praktischer erwies - insbesondere bei den 3D-Sequenzen. Neben den Jump'n Run Elementen gibt es auch immer wieder mal kleinere Rätsel, welche zwar nicht besonders schwierig, aber teilweise sehr amüsant sind. Mit dem Sammeln von Chillies und Spielkarten können sodann auch neue Outfits für Mickey erspielt werden.

Screenshot

Lange Rede, kurzer Sinn

Das Remake von Castle of Illusion ist ein MUSS für jeden Liebhaber von Jump'n Runs! Darüber hinaus würde ich das Spiel auch jedem anderen Gamer ans Herz legen. Der einzige Negativpunkt lag für mich darin, dass das Spiel mit 5-6 Stunden Spielzeit relativ kurz ist. Da das Spiel auch für kleinere Kinder gut geeignet ist, fand ich auch ein wenig negativ, dass der Erzähler offenbar nur Englisch spricht. Einen Mehrspieler-Modus gibt es auch nicht. Angesichts des tiefen Preises von rund Fr. 17.-- fallen diese Kleinigkeiten jedoch nicht ins Gewicht. Es bleibt zu hoffen, dass das Beispiel Schule macht und in Zukunft mehr solch gute Remakes von älteren Junp'n Runs erscheinen.

judgementbox
gold_medium
Positiv

Tolles Remake des Jump'n Run Klassikers, schöne Grafik und toller Sound in Dolby, gutes Gameplay, typische Disney-Athmosphäre, sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis

Negativ

Relativ kurze Spielzeit, Erzähler spricht nur in Englisch, kein Multiplayer

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Gibt's nicht.
Du kannst PS, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed