SPLINTER CELL BLACKLIST
Testbericht | PS3 | Wii U | Xbox 360

Splinter Cell Blacklist

vor 3 Jahren von PS

Die traditionsreiche Game-Reihe geht mit Splinter Cell Blacklist in die nächste Runde. Lust auf ne Runde Agentenfeeling mit Sam Fisher? Los geht's!

Fishermans Friend

Die Story ist im Kern die gleiche wie immer; einmal mehr wird Amerika von Terroristen bedroht und das Echelon Team von Sam Fisher wird aufgeboten. Es handelt sich dabei um eine Terroristengruppe namens "The Engineers", welche die Andersen Airforce Base auf Guam in die Luft jagt und der USA den Krieg erklärt. Die Terroristengruppe ist in zwölf östlichen Staaten aktiv, in welchen sich amerikanische Streitkräfte befinden. Mit einer Serie von Anschlägen will sie die USA zum Abzug ihrer Truppen zwingen. Es handelt sich bei der Story um die übliche Gut-gegen-Böse Geschichte, nicht mehr und nicht weniger; Storytiefgang und spannende Wendungen zählen sicher nicht zu den Stärken des Titels. Die Rahmenhandlung ist jedoch zweckmässig, um echtes Splinter-Cell-Feeling aufkommen zu lassen; Fans werden sowieso ihre Freude daran haben.

ScreenshotScreenshot

Bild und Ton

Die Grafik des Spiels ist gemessen an anderen aktuellen Games nicht unbedingt revolutionär, aber gut und zweckgemäss. Der Sound ist ganz ordentlich und auch schön in Dolby umgesetzt. Die Kampagne ist abwechslungsreich und cineastisch und trifft damit den Zeitgeist aktueller 3rd-Person Actiongames.

ScreenshotScreenshot

Spielspass? Ja!

Der Schwierigkeitsgrad des Spiels ist wie üblich stufenweise einstellbar. Es handelt sich bei Splinter Cell Blacklist um einen spielerisch ziemlich vielseitigen Shooter. Das Spiel ist in drei verschiedenen Modi spielbar, dem Ghost, Assult oder Panther-Mode, ganz wie man es wünscht. Im Ghostmode geht es darum zu schleichen und möglichst überhaupt nicht entdeckt zu werden. Dieser Modus ist am schwierigsten, wird aber mit den meisten Punkten belohnt. Im Panthermode ist schon wesentlich mehr Action angesagt. Hier schleicht ihr zwar auch viel, räumt aber auf dem Weg aus dem Hinterhalt alles ab, was euch zu Nahe kommt. Diesen Modus fand ich persönlich am spassigsten, da ich so am schnellsten vorwärts kam. Im Assaultmode geht ihr voll auf Konfrontation. Das schwere Geschütz wird ausgefahren und ihr zieht in den Krieg. Für jeden Spielstil gibt es Punkte; für den Ghostmode am Meisten. Cool ist auch, dass ihr eure Ausrüstung eurem Spielstil anpassen könnt - und dies relativ detailliert.

ScreenshotScreenshot

Der Balanceakt mit den verschiedenen möglichen Spielstilen ist gut gelungen, sowohl bei einem heimlichen wie auch einem offensiveren Spielstil macht das Spiel Spass. Das Gameplay ist aber auch sonst flüssig. Das Vorpirschen von Deckung zu Deckung wird einem von der durchdacht belegten Steuerung leicht gemacht, so dass man auch im Schleichen schnell vorwärts kommen kann. Aber auch wenn man mal richtig losballert lässt sich das Geschehen gut kontrollieren. Die Kampagnen-Levels sind linear aufgebaut. Die Game-Elemente sind nicht neu, jedoch gelungen kombiniert.

ScreenshotScreenshot

Es gibt neben dem Hauptmissionsstrang auch noch diverse Nebenmissionen, teilweise auch im Multiplayer COOP Modus. Sam Fisher ist der Chef der Echelon 4 Truppe und kann jeweils von seiner Missionsbasis aus die nächste Mission auswählen. Diese befindet sich in einem Flugzeug und dort gibt es auch noch jede Menge Ausrüstung, insbesondere Waffen und Rüstungsupdates zu erwerben. Die Nebenmissionen erhält er dabei von verschiedenen Teammitgliedern. Auch die Kommandozentrale bzw. das Flugzeug selbst kann noch ausgebaut werden, was sich wiederum auf das Gameplay auswirkt. So hat ein Cockpit-Ausbau beispielsweise ein verbessertes Radar zur Folge, und ein Ausbau der Krankenstation führt zu schnellerer Regeneration. Auch die vielen Gadgets wie Haftkameras oder z.B. Tricopter mit Kamera tragen zu einem vielseitigen Gameplay bei.

Fazit

Splinter Cell Blacklist erweist sich als solides Actiongame im Shooterstil. Das Tom Clancy-Universum ist etwas tolles für Fans des Genres aber sonst nicht unbedingt jedermanns Sache. Die Terroristen-Story ist stereotyp und teilweise auch ziemlich brutal in Szene gesetzt. Von der Story einmal abgesehen handelt es sich bei Splinter Cell Blacklist aber um einen spassigen Action-Shooter mit hervorragender Steuerung und vielseitigem Multiplayer-Modus.

Negativ ist mir vor allem die lange Installationszeit aufgefallen - schaltet vor dem Installieren schon mal die Kaffeemaschine ein..

judgementbox
Positiv

Solider Shooter mit flüssigem und vielseitigem Gameplay, tolle Grafik und guter Sound, toller Multiplayer-Modus

Negativ

Tom-Clancy-Story ist relativ stereotyp, lange Installationszeit

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Sehr gut!
Du kannst PS, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed