BROKEN SWORD 5: THE SERPENT'S CURSE (PART ONE)
Testbericht | Android | iPad | iPhone | Mac | PC

Broken Sword 5: The Serpent's Curse (Part One)

vor 3 Jahren von LKM

Das erste Broken Sword-Spiel gehört für mich zu den besten Adventure-Games aller Zeiten. Story, Setting, Charaktere, Rätsel — einfach alles stimmte. Broken Sword 5: The Serpent's Curse gehört definitiv in die selbe Klasse, auch wenn der erste Teil etwas gar kurz geraten ist.

Broken Sword 5 wurde per Kickstarter finanziert. Das Projekt hat 771'560 US$ eingenommen. Das tönt zunächst nach viel, ist für ein Spiel wie Broken Sword aber ein sehr kleines Budget.

Um dieses Problem zu umgehen, bringt Entwickler Revolution das Spiel in zwei Teilen auf den Markt. Der erste Teil ist nun erschienen, der zweite soll im Januar kommen. Wer Broken Sword 5 jetzt kauft, bekommt den zweiten Teil gratis, sobald er fertig ist. So kommt Revolution zu zusätzlichem Kapital, welches dem Entwickler erlaubt, das Spiel fertig zu stellen.

Und damit sind wir auch bereits beim einzigen Kritikpunkt: der erste Teil von Broken Sword 5 ist relativ kurz. Wer sich Zeit lässt, wird wohl rund sechs Stunden mit dem Spiel verbringen. Mehr liegt nicht drin. Gerade wenn die Story spannend wird, ist sie auch schon zu Ende. Wer also die ganze Story in einem Durchgang erleben möchte, sollte lieber warten, bis der zweite Teil erhältlich ist.

Das ist aber auch wirklich bereits das einzige Argument, welches gegen einen Kauf spricht. Alles andere an diesem Spiel ist absolut fantastisch.

Grafik

Broken Sword 5 glänzt vor allem mit wunderschönen, handgezeichneten Hintergründen. Je nach Szene gibt's diese zu verschiedenen Tageszeiten. So besucht man einen Ort am Tag und in der Nacht.

Screenshot Screenshot

Die Hintergrund-Grafik wird mit digitalen Effekten wie Schatten, Feuereffekten oder Rauch aufgepeppt.

Screenshot Screenshot

Da Broken Sword 5 nur ein relativ kleines Budget hat, hat man darauf verzichtet, auch alle Charaktere von Hand zu zeichnen. Bei Dutzenden von Charakteren mit Dutzenden von Animationen, die jeweils Dutzende von Frames haben, hätte Revolution dafür tausende von handgezeichneten Bildern benötigt. Das lag natürlich nicht im Budget.

Stattdessen hat man sich dazu entschieden, 3D-Charaktere in die 2D-Hintergründe zu stellen. Die Charaktere sind sehr detailliert, und werden mit einem hübschen Cellshading-Effekt gerendert, der dazu führt, dass sie teilweise kaum von einer gezeichneten Figur zu unterscheiden sind. Dass 3D-Figuren derart gut in die handgezeichnete Hintergründe passen, sieht man nicht oft.

Nur wenn die Charaktere nahe an der Kamera sind, erkennt man, dass sie nicht handgezeichnet sind.

Screenshot Screenshot

Einziges kleines Detail: die Animationen wirken teilweise etwas seltsam.

Story

Wie bei Broken Sword üblich, geraten George Stobbard und Nico Collard per Zufall an einen Mord. Sehr schnell stellt sich heraus, dass mehr hinter dem Mord steckt, als zunächst angenommen. Wer Dan Brown's Bücher kennt, kann sich etwa vorstellen, was in einem typischen Broken Sword-Spiel so passiert. Meist steckt irgend ein teuflischer Kult hinter allem, der mit einem seltsamen Ritual das Ende der Menschheit provozieren möchte.

Screenshot Screenshot

In Broken Sword 5 ist das nicht anders. Bei einem Überfall auf eine Kunstgallerie wird ein Gemädle gestohlen und ein Kunsthändler erschossen. Schnell stellt sich heraus, dass die katholische Kirche Interesse an dem Gemälde hat, weil sie denkt, dass es eine Art Schatzkarte ist, mit der ein altes, mystisches Artefakt gefunden werden kann. So wird die Suche nach dem Gemälde zu einem Wettrennen zwischen verschiedenen Parteien, die das Gemälde für ihre eigenen Zwecke verwenden (oder — im Fall der Kirche — eher zerstören) möchte.

Rätsel

Grafik und Story machen einen grossen Teil der Qualität eines Adventure-Games aus. Mindestens ebenso wichtig sind aber die Rätsel. Schon manches Adventure-Game hat mit toller Grafik und Story geglänzt, ist aber an übermässig unlogischen Rätseln gescheitert (z.B. Gabriel Knight, oder — um ein moderneres Beispiel zu nennen — Deponia).

Broken Sword 5 hat keinerlei solche Probleme. Es ist klar, dass die Entwickler viel Erfahrung mit Adventures haben, und sich Gedanken zu den Rätseln gemacht haben. Die Rätsel sind nie unfair oder unlogisch. Meist sind die zum Lösen der Rätsel benötigten Elemente in der Nähe vom Rätsel versteckt, so dass man nie dieses nagende Gefühl hat, dass man das Rätsel vielleicht lösen könnte, wenn man irgend an einem anderen Ort nur irgend ein anderes Objekt mitgenommen hätte.

Screenshot Screenshot

Dazu kommt, dass Broken Sword 5 ein Tipp-System eingebaut hat. Kommt man nicht weiter, kann man sich Tipps anzeigen lassen, die mit jedem Tipp etwas klarer werden. Zunächst wird erklärt, was das allgemeine Ziel ist. Dann wird erklärt, wie man es vielleicht erreichen könnte. Und wenn das immer noch nicht reicht, wird explizit erklärt, welche Objekte man sich genauer anschauen sollte. Auch wenn man mal nicht weiterkommt, ist man so nie in der Situation, dass man sich im Internet mühsam eine Komplettlösung suchen muss, um die Lösung für irgend ein Rätsel zu finden.

Wenn man den Rätseln eine kleine Kritik machen darf, dann höchstens die, dass sie teilweise vielleicht ein bisschen zu einfach geraten sind. Alles in allem findet Broken Sword 5 hier aber die beinahe perfekte Balance.

Fazit

Das einzige, was an Broken Sword 5 stört, ist, dass das Spiel bereits nach fünf oder sechs Stunden vorbei ist, und man bis im Januar warten muss, bis der zweite Teil erscheint. Ansonsten stimmt hier einfach alles. Grafik, Story, Rätsel: ein tolles Adventure-Game.

Damit kann man Broken Sword 5 nicht nur Adventure-Veteranen ans Herz legen. Wer bisher den Zugang zu diesem Spiel-Genre noch nicht gefunden hat, findet ihn vielleicht mit Broken Sword 5. Wenn der zweite Teil dann auch noch erhältlich ist, reicht es vielleicht sogar für einen Wisegamers Choice Gold Award.

Anmerkung: wir haben Broken Sword 5 auf Kickstarter unterstützt. Wir haben die Mac-Version getestet.


judgementbox
Diverse
Positiv
  • Tolle Grafik
  • Tolle Story
  • Gute Rätsel, die meist die Balance zwischen "zu einfach" und "unmöglich" finden
  • Wer Teil 1 kauft, bekommt im Januar Teil 2 gratis
Negativ
  • Zu Kurz: gerade wenn's so richtig spannend wird, ist's zu ende
  • Das Spiel ist bei mir auf dem Mac ein paar mal abgestürzt, das automatische Speichersystem hat aber dafür gesorgt, das ich sofort am selben Ort weiterspielen konnte
Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Gibt's nicht.
Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Das könnte dich auch interessieren:


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Broken Sword
Erhältlich für iPhone
Von Revolution (Developer, Publisher)
Broken Sword 5: The Serpent's Curse
Erhältlich für Android, iPad, iPhone, Macintosh, PlayStation Vita, Windows PC
Von Revolution