MEINUNG
Meinung | PS3

GAMESCOM - 3D-Gaming: Hot or Not?

vor 6 Jahren von LKM

Wer schon mal mit einem Virtual Boy gespielt hat, der weiss dass zumindest für Tennis-Spiele echtes 3D von grossem Vorteil ist. Sieht man den Tennisball im 3D-Raum, so ist es viel einfacher, Distanzen und Geschwindigkeiten korrekt abzuschätzen. Deshalb mag der Virtual Boy ein Misserfolg gewesen sein, Mario Tennis auf der seltsamen roten Konsole gehört für uns aber nach wie vor zu den besten Tennis-Spielen aller Zeiten.

Screenshot

Aber ist virtuelles Tennis das einzige Spiel, welches von 3D profitieren kann?

Race 3D!

An der Gamescom hatten wir die Gelegenheit, verschiedene andere Spiele in 3D anzuspielen. Vor allem Sony hat voll auf 3D gesetzt und Games wie The Fight, Motorstorm 3 oder das neue Gran Turismo 5 in 3D gezeigt. Im Gegensatz zu einigen Kino-Filmen ist der 3D-Effekt bei diesen Spielen sehr dezent gehalten. Angaben wie Geschwindigkeit oder Position im Rennen werden etwa auf Bildschirm-Höhe eingeblendet. Das Spielgeschehen passiert hinter diesen Dingen, "im Fernseher". Es kommt nur sehr selten vor, dass irgendwelche Dinge "aus dem TV" auf den Spieler zufliegen.

Screenshot

Bereits nach kurzer Zeit ist klar: neben Tennis-Games gehören auch Autospiele in die Liste der Videogames, die enorm von 3D profitieren können. Zuerst einmal sieht es natürlich einfach cool aus, wenn man das Spiel in echtem 3D sehen kann. Davon abgesehen bietet es aber echte Vorteile.

Wer bei Autorennen des öfteren mal in ein vermeintlich unsichtbares Teil eines Gebäude rast, der weiss, dass in der Hitze des Gefechts schon mal ein Pfosten oder eine Leitplanke erst zu spät gesehen wird. Nicht so bei 3D-Games: hier ist es beinahe unmöglich, dass Hindernisse auf der Strasse im Hintergrund untergehen. Schliesslich erscheinen sie im 3D-Raum viel näher und sind so eindeutig sichtbar.

Einfacher Navigieren

In Spielen wie Motorstorm kommt es oft vor, dass nicht ganz klar ist wo man jetzt durchfahren soll. 3D macht es einfacher, die korrekte Route zu identifizieren. Ist das da vorne wirklich ein Loch im Haus, durch das ich fahren kann, oder ist die Wand da einfach etwas dunkler? In der Hitze des Gefechts sind solche Fragen oft schwierig zu beantworten, aber mit 3D-Brille auf der Nase treten sie gar nicht erst auf; es ist eindeutig klar, wo man durchfahren kann.

Screenshot

Ebenfalls nützlich ist 3D für die Distanzabschätzung. Wann muss ich mit Driften beginnen? Wie weit ist diese Kurve wirklich von mir entfernt? Oft schätzt man in Videogames die Distanz falsch ein und rast deshalb in die Wand vor der Kurve (wenn man zu früh die Richtung ändert), oder in die Aussenwand der Kurve (wenn man's verpasst hat). Dank 3D ist es viel einfacher, solche Distanzen abzuschätzen und so exakt durch die Kurven zu driften.

Nachteile

Neben den klaren Vorteilen hat 3D aber auch Nachteile, die mit dem aktuellen Stand der Technik zu tun haben:

Das Bild ist dunkler. Setzt man die 3D-Brille auf, so sieht jedes Auge nur noch die Hälfte der Bilder. Das bewirkt, dass das Bild mit 3D einiges dunkler aussieht als ohne.

Kopf gerade! Neigt man den Kopf ein bisschen, so sieht man sofort zwei verschiedene Bilder. Wer gerne Videogames auf dem Sofa liegend spielt muss darauf achten, dass der Fernseher genau gleich ausgerichtet ist wie der Kopf; ansonsten funktioniert der Effekt nicht.

Still sitzen! Auch Spiele bei denen man sich bewegt funktionieren nicht mit 3D. Sobald man den Kopf hin und her bewegt bekommt man den Eindruck, auf einem Schiff auf Hochsee herumzutorkeln. Kleine Bewegungen sind okay, aber EyeToy-Spiel, bei dem man zum Spielen vor dem TV herumhüpft, das würde wohl mit 3D nicht funktionieren.

Brillen. Spielt man Spiele oft mit anderen Leuten auf dem Sofa, so sollte man bedenken dass alle Spieler und Zuschauer 3D-Brillen benötigen; ansonsten sehen sie das Spiel doppelt. Und diese Brillen sind manchmal nicht ganz billig, und oft nicht kompatibel zwischen verschiedenen Herstellern.

Fazit

Alles in allem kommt man zum Schluss, dass 3D zwar echt eine gute Idee für Videogames ist und zumindest in gewissen Genres extrem viel zum Spielpass beitragen kann, dass die 3D-Technologie in aktuellen TVs aber noch nicht 100% ausgereift ist. Vermutlich werden die Geräte in den nächsten paar Jahren enorme Qualitäts-Fortschritte machen. Wer also bereits heute 3D-Games spielen möchte, der kann das tun und wird Spass daran haben. Vor dem Kauf eines 3D-TVs aber unbedingt in einen Laden gehen und das Teil ausführlich testen, um Enttäuschungen im Wohnzimmer zu vermeiden.

Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.

Bilder


Das könnte dich auch interessieren:


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Motorstorm: Apocalypse
Erhältlich für PlayStation 3
Von Evolution Studios (Developer), Sony (Publisher)