MEINUNG
Meinung | Vita

PS Vita: Die anderen Launch-Titel

vor 5 Jahren von LKM

Uncharted und Wipeout sind natürlich nicht die einzigen Games, die zusammen mit der Vita erscheinen. Hier sind die Reviews der restlichen Spiele.

Screenshot

ModNation Racers: Road Trip

Die Vita-Version des PS3-Kart-Rennspiels ist ein durchmischtes Angebot. Der wichtigste Teil des Spiels — der Rennstrecken-Editor — profitiert enorm vom Touchscreen der Vita. Dafür leidet das eigentliche Rennen an einigen Problemen. Die Grafik ist eher karg; trotzdem ist die Framerate nicht so butterweich, wie sie in einem Kart-Racer sein sollte. Vor allem wenn alle acht Karts auf dem Bildschirm sind, bricht die Framerate merkbar ein. Vielleicht wäre es hier besser gewesen, halt nur vier Karts auf die Bahn zu schicken, aber dafür in konstanten 60 Bildern pro Sekunde. Dazu kommen unglaubliche Ladezeiten. Das war ja bereits auf der PS3 ein Problem; dass man auf einer portablen Konsole mehr als 40 Sekunden warten muss, bis ein Rennen beginnt — das darf einfach nicht sein.

Trotzdem macht das Spiel Spass. Zuerst eine Strecke designen und dann mit der interessanten Spielphysik, die Realismus mit "Kart-Physik" verbindet, durch die Welt zu brettern — das macht Laune.

Fazit: Für Fans von Kart-Racern empfehlenswert. Alle anderen sollten abwarten, ob die Probleme in einem Update behoben werden.

Screenshot

Reality Fighters

Traditionell erscheinen mit jeder neuen Konsole auch ein paar Spiele, die man besser für ein paar Franken in den Online-Store gestellt hätte. Beim 3DS war das beispielsweise Steel Diver, ein Spiel, welches weniger Inhalt hat als ein Vegi-Menu im McDonalds.

Bei der Vita gehört Reality Fighters in diese Kategorie. Man macht ein Foto von seinem Gesicht und bastelt sich einen Spieler zusammen, dann kämpft man mit der Kamera "in der echten Welt" gegen andere Fighter. Das ist ganz lustig — für etwa fünf Minuten. Spätestens dann bemerkt man, dass das Kampfsystem absolut keine Tiefe hat.

Fazit: für fünf Franken wär's ganz lustig. Zum Vollpreis eher ein schlechter Scherz.

Screenshot

Little Deviants

Little Deviants ist eine eindeutig von den Raving Rabbids inspirierte Sammlung von verschiedenen kleineren Spielen, die unterschiedliche Hardware-Features der Vita ausnützen. Es ist wie in allen Minigames-Sammlungen: viele der Games sind einfach nur schlecht, aber es hat ein paar wenige gute dabei, die die ganze Sammlung interessant macht.

Der tiefe Schwierigkeitsgrad führt zusätzlich dazu, dass man in den meisten Spielen zuerst fünf bis zehn Minuten lang unglaublich einfache Dinge tun muss, bis man etwas gefordert wird — nicht sehr unterhaltsam.

Fazit: gute Investition für Gelegenheitsgamer.

Screenshot

Everybody's Golf

Golf-Spiele sind ein beliebter Testbereich für neue Kontrollmechanismen. Das Golf-Spiel in Wii Sports war eines der ersten Spiele, welche die Vorteile der Wii Remote zeigten. Nachdem Nintendo MotionPlus auf den Markt brachte, waren es erneut Golf-Spiele, die als erste davon Gebrauch machten. Auch auf dem DS war es Nintendo Touch Golf, welches als eines der ersten Games zeigten, wozu man den Touchscreen verwenden kann.

Everybody's Golf für die Vita gehört nicht in diese Reihe von Innovativen Golf-Spielen. Es handelt sich hier zunächst um einen normalen Port des PlayStation-Spieles, welches von der speziellen Vita-Hardware kaum Gebrauch macht. Den Ball schlägt man ab, indem man Knöpfe drückt. Es gibt zwar alternative Input-Varianten, die müssen aber erst freigeschaltet werden, was Everybody's Golf zu einem Spiel macht, welches man änlich gut auch auf der PSP spielen kann.

Fazit: Wer unbedingt ein Golf-Spiel für die Vita braucht, der findet hier ein kompetent umgesetztes, aber komplett uninspiriertes klassisches Golf-Game.


Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Reality Fighters
Erhältlich für PlayStation Vita
Von Sony
Little Deviants
Erhältlich für PlayStation Vita
Von Sony