SOUL CALIBUR 5
Testbericht | PS3 | Xbox 360

Soul Calibur 5

vor 5 Jahren von SW, Aktualisiert: vor 5 Jahren

Der offiziell fünfte Teil der Soul Calibur Reihe ist schon eine Weile verfügbar. Lohnt sich ein Kauf der virtuellen Schwerter-Prügelei oder machen die selbst gebastelten Holzschwerter aus der Kindheit mehr Spass?


Die ewigen Rivalen

Im Story-Modus dreht es sich, wie gewohnt, mal wieder um die beiden legendären Schwerter Soul Edge (böse) und Soul Calibur (gut). Nebenbei um die Geschwister Patroklos und Pyrrha, die Kinder von Sophitia. Die zwei sind leider weder die hellsten noch die sympathischsten. Patroklos ist ein sturer und eingebildeter Pflock und Pyrrha so hohl wie ein Luftballon. Man möchte jetzt meinen: Ach nöööööö! Aber halt, das ganze Getue ist zum Glück sehr gut vertont! So ist auf jeden Fall für einige unterhaltsame "Komik-Momente" gesorgt. Hinzu kommen einige sehr interessante Charaktere wie z.B. Z.W.E.I.!

Zugegeben, sehr einfallsreich wird die Geschichte nicht präsentiert: Meist per Storyboard ähnlichen Zeichnungen. Da wird man sich über jeden Videoclip erfreuen. Denn Storymodus sollte man allerdings benenden um den Modus "Legendäre Seelen" frei zu schalten! Der lohnt sich wirklich und wird einige harte Gegner bereithalten!

Screenshot Screenshot

Das Schlachtfeld

Neben dem angesprochenen Storymodus gibt es natürlich eine Reihe von Off- und Online Wettkämpfen. Viel muss man dazu nicht sagen, denn das Meiste ist ziemlich altbekannt.

Cool ist der Online Modus. Man hat die Möglichkeit einen eigenen Raum zu erstellen, zu chatten und natürlich bei anderen Kämpfern einzusteigen. Hat mir durchaus sehr grossen Spass gemacht. Gestöhrt haben mich lediglich zwei Dinge: Steigt man in einen Raum ein, muss man von rechts angreifen. Mir persönlich liegt das überhaupt nicht, deshalb nur halb so wild. Zum Zweiten fand ich die Verbindung nicht immer optimal. Das heisst ich hatte des Öfteren kleine Verzögerungen, was den Spielfluss etwas stöhrte (Einzelfall?).

Doch nun zum Kernpunkt des Spiels: Das Kämpfen. Zu Anfang wirkt es sehr oberflächlich. Doch hat man sich etwas mit der einfachen Steuerung zurecht gefunden, so wird man rasch doch ziemlich überascht sein. Denn einfach nur blind drauf los hauen wird nicht belohnt. Combos sind ein Muss, die Deckung wird zum besten Freund und das Timing zur Lebensversicherung. Gegnern kann ausgewichen werden und mit einem guten Konter, gelingt ab und an auch mal eine gute Antwort auf einen versuchten Angriff.

Screenshot

Das Spielgeschehen ist im Kern also doch sehr Komplex, darum doch eher für Fortgeschrittene. Anfänger werden mit der Zeit ihre Mühe haben (das liegt auch am fast nicht vorhandenen Tutorial)

Cool, wenn auch irgendwie etwas unnütz, ist ausserdem der Charakter-Editor. Der ist wie ein Spiel im Spiel. Jeder im Spiel verfügbare Charakter kann angepasst werden (ausser der Kampfstiel auf der basierenden Figur). Auch eigene Charakter können erstellt werden, welche dann aber leider nicht spielbar sind. Verstellen kann man so ziemlich alles was man(n) will, schon fast etwas irrwitzig.

Ach ja, diesmal schwingt kein geringerer als Ezio Auditore da Firenze die Klingen. Man sollte ihn wirklich mal ausprobieren, denn er ist ziemlich stark und hat einige sehr coole Moves drauf. Nebenbei fühgt er sich ausgezeichnet in die Kulissen von Soul Calibur ein.

Screenshot

Gut für die Augen, gut für`s Gehöhr

Die Grafik macht mächtig was her. Es sieht einfach zum anbeissen aus: schöne Arenen, butterweiche Animationen, viele Details, sehr wenig Fehler. Doch es soll ja nicht nur gut aussehen, sondern sich auch so gut anhöhren. Ich kann euch mit gutem Gewissen mitteilen, es hört sich sogar super an. Epische Hintergrundmusik und mit viel Power kommt das Soundpacket daher. So macht "sich kloppen" spass!

Ausserdem sehr gelungen sind die Sprecher. Grosses Kompliment. Obwohl die Dialoge manchmal doch arg an der Schmerzgrenze sind was Logik (Storymodus) anbelangt: gesprochen sind sie immer super simmungsvoll. Und die Sprachausgabe wärend der Matches: Köstlich!

Fazit

Für den Freund des geplegten Beat-em-up sicher ein Pflichtkauf, da der Titel audiovisuell sehr gelungen und spielerisch sehr tief ist.

Ich hatte wärend des zockens jedoch immer wieder das Gefühl, dass hier definitiv mehr drin gewesen wäre.

Nebenbei: Das Tortorial ist eher ein Witz. Gerade weil das Kampfsystem sehr komplex ist wäre ein (optional?) ausführliches Turtorial wünschenswert gewesen.

Nichts desto trotz: Kaufempfehlung.

Wir bedanken uns für die Bereitstellung einer Testversion von Namco Bandai!


judgementbox
Soul Calibur 5
Positiv

Sehr gutes und komplexes Kampfsystem, Ezio Auditore als Gastcharakter, butterweiche augenschmaus Grafik, coole Sprecher, Multiplayer, Story amüsant...

Negativ

...aber auch recht hohl, eher wenig Spielmodis, Tutorial sehr bescheiden

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Sehr gut!
Mit Freunden im Internet spielen: Sehr gut!
Du kannst SW, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Soul Calibur 5
Erhältlich für PlayStation 3, Xbox 360
Von Namco Bandai (Developer, Publisher)