MEINUNG
Meinung

[E3 2013] Sony gewinnt den Kampf der Blackboxes

vor 4 Jahren von DN

Das Gerangel um die Videogame-Konsumenten wird neu lanciert. Im Gegensatz zum Jahr 2005 sind die Karten dabei anders gemischt: Keine Verzögerungen in der Produktion bei Sony, keine Frühlancierung einer (technisch fehleranfälligen) Xbox und viel mehr internetbasierte Inhalte. Wer gewinnt den neuen Konsolenkrieg?


Der Kampf der Giganten

Runde 1 - Der Preis

Sony hat gestern mit dem Preishammer auf den Kostenpunkt der PS4 gehauen. $399, 399 EUR und wohl 499 Franken schaut ziemlich überzeugend aus in den Augen der Gamerwelt. Der 20% höhere Preis der Xbox One dürfte allein mit dem vielbeworbenen Cloud-Service und dem neuen Kinect-Gerät kaum nachvollziehbar sein. Diese Runde geht klar an Sony.

Runde 2 - Gebrauchtspiele

Sony wird den Verkauf und die Weitergabe von Gebrauchtspielen ab Disc wie bisher ohne Ländercode und ohne Einschränkungen gewähren. Microsoft hat eine komplizierte Policy, welche gestern auch noch unerwähnt blieb. Auch diese Runde gewinnt Sony locker.

Runde 3 - Onlinezwang

«Always On» heisst es bei Microsoft, um in den uneingeschränkten Genuss aller Funktionen zu kommen. Ohne die regelmässigen Updates (mindestens alle 24 Stunden) kann es gar zu Einschränkungen des Gamebetriebes kommen. Ugh. Aller guten Dinge sind drei — für Sony. Es steht 3:0

Runde 4 — Die Games

Microsoft vesuchte gestern, mit der E3-Show vom Mediacenter-Gewusel rund um die One abzulenken. Die Games standen im Mittelpunkt, ein paar interessante Exklusivtitel wurden gezeigt. Mich persönlich hat das nicht vom Hocker gehauen, aber die Games werden am Ende den Unterschied ausmachen, gemeinsam mit dem Verkaufspreis. Diese Runde endet mit einem Remis. Es steht 4:1 für Sony.

Runde 5 — Verkaufsstart

Das Releasedatum wurde von Microsoft für November festgelegt. Von Sony wissen wir, dass die PS4 in allen relevanten Märkten noch vor Ende Jahr erscheint. Auch diese Runde endet mit einem Unentschieden. Es steht 5:2 für Sony.

Screenshot

Runde 6 - Design

Nicht dass es am Ende wirklich jemanden interessiert, wie die Kisten aussehen, auf welchen wir rumdaddeln, aber so ein bisschen mehr Mut in Sachen Design hätte beiden Kontrahenten gut gestanden. Die Boxerhosen samt Schuhen und Stiefeln in bösem Schwarz — na ja. Keine Meisterleistung. Und noch eine Runde mit einem Remis. Der Schlusstand heisst 6:3 für Sony.

Fazit

Sony schlägt Microsoft mitten ins Gesicht. Der PR-Sieg im Kampf der beiden Industrieriesen geht nach der Erstpräsentationen im Frühjahr und der E3 ganz klar an Sony.

Wenn Microsoft nicht einen gigantischen Kinect-Hype lostreten kann, sehe ich schwarz für die neue Xbox. Ein neues Halo zum Konsolenlaunch hätte auch einen Pendelausschlag bewirken können.

So wie die Dinge jetzt liegen, gibt es auf der einen Seite vor allen Dingen einen höheren Preis und viel Verunsicherung um die Policies (Microsoft), auf der anderen Seite Klarheit und einen fairen Kostenpunkt (Sony).

Die Games und die Marktentwicklung wird am Ende entscheiden, wer die Nase vorn hat. Für uns Gamer war die Ausgangslage nie besser.

Wir sind auf jeden Fall gespannt auf die Gamescom, welche vielleicht noch etwas mehr Licht in diese Angelegenheit bringen wird.

Du kannst DN, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.

Bilder


# vor 4 Jahren
Die Festplatte wird bei der PS4 wie schon bei der PS3 aufrüstbar sein. Bei der XBOX kommt nur eine externe Platte in Frage. Microsoft verlautete keine Pläne bezüglich Rückwärtskompatibilität zu haben. Sony kündigte den Streamingdienst (basierend auf Gaikai) von zunächst wenigen PS3-Titeln auf die die PS4 bereits auf 2014 (USA) an.
KKKK
 
 


1990
0 2 7
Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed