HEAVY RAIN - THRILLERDRAMA MIT TIEFGANG
Testbericht | PS3

Heavy Rain - Thrillerdrama mit Tiefgang gold_medium

vor 7 Jahren von DN, Aktualisiert: vor 5 Jahren

Ein Architekt, ein Privatdetektiv, eine Journalistin und ein FBI-Agent werden in den Strudel rund um den Fall des «Origami-Killers» gesogen. Ihr übernehmt abwechslungsweise die Rolle aller vier Hauptfiguren – und Ihr allein entscheidet, wer überlebt, wer stirbt und wie das Rätsel um die Morde und das drohende achte Opfer gelöst werden kann. Eure Entscheidungen, Eingriffe oder Unterlassungen bestimmen, wie sich die Geschichte entwickelt – mit allen Konsequenzen und mitunter tragischen Folgen. Heavy Rain ist ein eindrückliches Beispiel für die emotionale Macht, die in einem Videospiel stecken kann.

Ein wichtiger Hinweis vorweg

Dieser Testbericht enthält keine Details oder sonstigen spasstrübenden Vorwegnahmen für Leute, die das Spiel noch nicht selbst gespielt haben. Die Geschichte an sich spielt bei Heavy Rain die wichtigste Rolle und wird vom Spieler selbst stark beeinflusst. Unser Artikel enthält nicht mehr Informationen bezüglich der Details, als auf der Rückseite der Verpackung und aus dem Booklet bereits ersichtlich sind.

Eine Stadt in den Fängen eines Killers

Screenshot

Der Herbst ist ins Land gezogen, heftiger Oktoberregen fällt fast ununterbrochen vom Himmel.

Er hat wieder zugeschlagen.

Die Polizei steht vor einem Rätsel, die Ermittlungen verlaufen sich im Nichts, und keiner der bisherigen Hinweise birgt eine handfeste Spur. Das achte Opfer wird auf einem Stück Ödland am Stadtrand tot aufgefunden, und mit Agent Norman Jayden nimmt nun auch das FBI die Ermittlungen auf.

Screenshot

Dem cleveren, aber noch etwas unerfahrenen Profiler der Feds schauen wir ab diesem Zeitpunkt genauso über die Schulter wie dem scharfsinnigen alten Fuchs Scott Shelby, der als Privatdetektiv mit der Aufkärung des Falles betreut ist. Auch Madison Paige, eine von Schlaflosigkeit geplagte, attraktive Journalistin wird bald in die Geschehnisse verwickelt, sowie der schwermütige Architekt Ethan Mars. Letztgenannter ist die eigentliche Hauptfigur in diesem verzwickten Kriminalfall – könnte man zumindest meinen.

Screenshot

Die eigentliche Hauptdarstellerin ist die Geschichte, die sich auf unterschiedlichste Art entlang von Eckpunkten entwickelt und sich je nach Gesprächsverlauf oder Aktion und Reaktion in bestimmten Situationen anders entfaltet. So kreuzen sich die Wege der vier Hauptdarsteller bald auf die eine oder andere Weise, und diese Begegnungen bleiben natürlich nicht ohne Folgen – je nach Entscheidung des Spielers halt.

Screenshot

Was eher gemächlich beginnt, wird bald zur temporeichen Hatz, zu einem regelrechten Spiessrutenlauf. Die Macher von Heavy Rain beherrschen das grausame Spiel mit der düsteren Vorahnung nahezu perfekt, und gleichzeitig wachsen einem die Figuren schnell ans Herz. Die Tradition des «Film Noir» hat bei Quantic Dream deutliche Spuren hinterlassen, wer also Filme wie «Seven» oder «Identity» liebt, ist hier an der richtigen Adresse.

Die Story ist das Spiel

Kaum taucht man die die Geschehnisse des Spiels ein, kommt ein Suchtpotential auf, welches man in ähnlicher Form vielleicht von gelungenen TV-Serien wie «24» oder «Prison Break» her kennt, aber wesentlich subtiler und weniger mit Spektakel überladen. Die kürzeren und längeren Szenen, die sich aneinanderreihen, lassen ständig eine grosse Neugier nach dem «Wie weiter» aufkommen. Die Geschichte macht die Musik - mit allen Ecken und Kanten des wahren Lebens, gespickt mit Hochgefühlen und Tiefschlägen, Verrätern, Spinnern und gnadenloser Härte. Die vier Hauptfiguren haben auf jeden Fall so einiges durchzustehen im Verlauf des Abenteuers, und die eine oder andere krasse Wendung lässt einen mit ungläubig staunendem Gesichtsausdruck zurück.

Screenshot

Die einzelnen Hauptpersonen sind dabei nicht alle gleich zugänglich und interessant gezeichnet, aber auch darin darf man durchaus eine gelungene Arbeit des Autoren David Cage sehen. Auch nicht alle Menschen im echten Leben sind gleichermassen spannend oder sympathisch, und hinter noch so mancher Fassade verbirgt sich etwas ganz anderes, als man von aussen vermuten könnte.

Screenshot

Im Verlauf der Geschichte begegnen einem neben den Hauptfiguren auch einige mysteriöse, teilweise aggressive und mitunter auch ganz schön durchgeknallte Zeitgenossen, welche das Spektrum der Gefühlsbäder auf alle möglichen Arten erweitern. All diese Figuren sind glaubhaft und authentisch gezeichnet, und machen das Spiel zu einem Erlebnis, das man so schnell nicht mehr vergisst.

Quicktime Events vs. kontextuelle Aktionen

Die Interaktion mit der Spielwelt und somit der Geschichte geschieht mit unterschiedlichsten Bewegungen der Thumbsticks, durch Bewegung des Motion Sensors im Sixaxis oder per Drücken von Tasten in einer bestimmten Abfolge, Geschwindigkeit oder Intensität.

Screenshot

Wer Fahrenheit aka. The Indigo Prophecy gespielt hat, weiss, was damit gemeint ist. Das Prinzip macht in Heavy Rain Sinn, wo in anderen Spielen diese allgemein als «Quicktime Events» bekannten Szenen eher störend wirken (und denen daher einen etwas zwielichter Ruf anhaftet). Hier scheint diese Art der Interaktion durchaus angebracht, da ein «Verpassen» der richtigen Taste nicht zwangsläufig zu einem Abruch der Aktion führen muss. In einem Kampf kann dies einfach bedeuten, dass die Figur beispielsweise ein paar blaue Flecken mehr davonträgt als wenn man alle Tasten richtig erwischt. Der öfters vorkommende Zeitdruck schafft andererseits aber auch einen gewissen Kick.

Screenshot

Per Knopfdruck kann man ausserdem die Gedanken der jeweiligen Person, die man gerade kontrolliert, oder besser gesagt, deren Perspektive man gerade teilt, sicht- und hörbar machen. Diese Gedanken enthalten oftmals Hinweise für das weitere Vorgehen, oder schaffen ein stimmungsvolle emotionale Verbindung zur jeweiligen Figur.

In Gesprächen kann man bestimmte Themen ansprechen, oder eine explizite emotionale Haltung einnehmen, was den weiteren Verlauf der Handlung beinflussen kann.

Screenshot

Bereits absolvierte Kapitel und Szenen dürfen im Hauptmenü jederzeit nochmals ausgewählt und auf andere Weise erneut absolviert werden. Überhaupt ist die Wiederspielbarkeit des Titels recht hoch und es lohnt sich, die Geschichte nochmals anzugehen und hie und da vielleicht eine andere Entscheidung zu treffen. Gerade das Wissen, was es mit den Morden auf sich hat, verleiht einem zweiten Durchgang einen gewissen Reiz. Vergleichbar ist das am ehesten mit einem tollen Film, den man sich gleich ein zweites Mal anschaut, um das Ganze nochmals genau zu beobachten – gerade weil man weiss, wie es ausgeht. Bloss geht in diesem Fall vielleicht das nächste Mal etwas ein bisschen anders aus...

Klassik und Neuzeit

Die Bewegung der Figuren und viele der Abläufe entsprechen klassischen Adventure-Bausteinen. Spätestens seit «Alone In The Dark» ist diese Art der Darstellung etabliert. Wo sich Heavy Rain jedoch deutlich von «herkömmlichen» Action-Adventures unterscheidet, ist in der Art, wie man sich mit den Figuren verbunden fühlt in kürzester Zeit, und wie sich, wie schon gesagt, die Geschichte entwickelt.

Screenshot

Man spürt quasi förmlich die Verantwortung, die man bezüglich der Entscheidungen hat, die man in der Haut der jeweiligen Person fällt. Des öfteren muss man dabei unter Zeitdruck relativ schnell entscheiden, und nicht selten geht es dabei um wesentlich mehr als um die Frage nach weissen oder schwarzen Socken. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten, einige der Situationen fahren jedenfalls heftig durch Mark und Bein – und dies gänzlich ohne Monster, Aliens und ganze Armeen von schwer bewaffneten Gegnern.

Die Jungs von QD haben sich einiges einfallen lassen, das man in der Form noch nirgends gesehen hat. Beispielsweise die Szenen mit Norman Jayden, dem FBI-Profiler, bieten mit dessen Ermittlungsmethoden packende und überraschende Momente. Ein Vorgeschmack dazu bietet die eine Szene in der spielbaren Demoversion.

Eine Präsentation, die sich gewaschen hat

Screenshot

Die Animationen, Schauplätze und Figuren reichen in ihrer Qualität von gut bis teilweise atemberaubend. Die Animationen von Charakteren, die man durch die Umgebungen bewegt, wirken grösstenteils glaubwürdig und eigen. Hie und da können diese ein wenig unnatürlich daherkommen, ein wenig mehr Raffinesse in der Überleitung von der einen Bewegung zur nächsten hätte hier sicherlich geholfen.

Screenshot

Die Szenerien sind jedoch durchwegs meisterlich und mit viel Liebe fürs Detail gemacht, manche Orte sind schon fast zum Anfassen echt und eindrücklich gestaltet. Das Pünktchen auf das i ist jedoch der fantastische Soundtrack, der die Stimmung zu jedem Zeitpunkt mehr als unterstreicht, und sich bald wie eine Hymne der Spannung und inneren Zerrissenheit in das Gedänchtnis einbrennt.

Fazit

Heavy Rain ist keine leichte Kost und gleichzeitig über alle Massen spannend. Es ist ein Höllenritt durch die Tiefen seelischer Abgründe, und gleichzeitig eine Erzählung über menschliche Güte, weitgehend vom Spieler selbst bestimmt.

Screenshot

Ganz sicher ist das Spiel jedoch nichts für schwache Nerven. Das «interaktive Drama» (diese Bezeichnung seitens des Produzenten ist für einmal gar nicht so weit weg von der Wahrheit) ist so aufwühlend wie überraschend, aber auch verstörend, tiefgründig und bewegend. Der Titel ist einer der ganz wenigen Vertreter von echter «erwachsener» digitaler Unterhaltung, der die Auseinandersetzung mit der Geschichte, mit den Figuren und den ausgeprägten Emotionen zu einer einzigartigen Erfahrung machen. Der Weg ist hier tatsächlich das Ziel. Heavy Rain stellt aber auch einen gewissen Anspruch an den Spieler, wer also leichte Unterhaltungskost vorzieht, dem sei hier abgeraten.

Screenshot

Das Spiel stösst einen mehr als einmal vor den Kopf, und das mit voller Absicht. Das Spiel ist anders als alles, was man bisher erlebt habt, und man wird durchaus auch mal durchgeschüttelt. Dies hat natürlich zur Folge, dass nicht jedermann gleich gut mit dem Spielprinzip zurechtkommen wird, da «anders» nunmal nicht gleich «gut» heisst. Heavy Rain ist ein digitales Interaktiv-Experiment, welches zu einem grossen Teil gelungen ist, aber auch ein paar Schnitzer aufweist, ein paar wenige «Kratzer». Dazu gehören ein paar gelegentliche Ruckler und Textur-Pop-Ins. Die Kontinuität ist grösstenteils gut gelungen, ein paar Dinge bleiben aber (vielleicht vorerst?) im Dunkeln.

Heavy Rain ist nicht perfekt. Im Grossen und Ganzen gesehen ist dieser Titel aber ein tiefgehendes Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Wir bedanken uns bei Sony für die freundliche Bereitstellung einer Vollversion zu Testzwecken


Zweite Meinung von LKM

Heavy Rain ist ein Spiel für Erwachsene. Damit meine ich nicht, dass es brutal ist, sondern dass es erwachsene Themen behandelt. Die Beziehung eines Vaters zu seinem Kind. Der eigene körperliche Zerfall mit zunehmendem Alter. Die Schönheit des Lebens, die in den banalsten Momenten zu finden ist. Komplexe Entscheidungen, deren Folgen nicht absehbar sind. Wer es bisher noch nicht bemerkt hat muss sich von Heavy Rain überzeugen lassen: Videospiele sind nicht mehr (nur) für Kinder.

Technisch kann Heavy Rain überzeugen. Musik und Grafik sind toll, auch wenn die teilweise puppenhafte Animation der Charaktere nicht mit ihren ausdrucksvollen Gesichtern mithalten kann. Die mise-en-scène des Spiels kann mit jeder Hollywood-Produktion mithalten.

Ich habe beim Demo die Steuerung bemängelt. Es gibt einen Easy-Modus, bei dem man meistens auch dann mithalten kann, wenn man sich gerade nicht sofort daran erinnert, wo jetzt die Vierecks-Taste schon wieder zu finden ist.

Zu viel sollte über die Geschichte wohl nicht verraten werden. Ein Besuch in der Welt von Heavy Rain lohnt sich aber auf jeden Fall.

judgementbox
Heavy Rain
gold_medium
Positiv

Faszinierende und mitreissende Atmosphäre, glaubwürdige Charakteren, toller Soundtrack und gelungene Szenerien, einzigartiges Spielprinzip, dynamische Story, emotional tiefgehende Erfahrung

Negativ

Hie und da ein paar technische Unzulänglichkeiten, an manchen Stellen ein wenig vergebenes Potential, teilweise etwas klobige Controls und Charakteranimationen

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Gibt's nicht.
Du kannst DN, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Das könnte dich auch interessieren:


# vor 7 Jahren
oh mann, grafisch und atmosphärisch extrem stark,
aber die controls treiben mich in den wahnsinn! argh...
liegt jedoch eher am mapping als am controller.

hoffentlich gewöhnungssache...
shinobishinobi
 
 


10294
3 4 12
# vor 7 Jahren
Durch das Wählen eines einfacheren Schwierigkeitsgrades lässt sich dieses Problem etwas vermindern. In der Vollversion waren die Controls zudem etwas weniger umständlich als in der Demo, komischerweise. Die Demo war wohl ein älterer Build.
Man merkt Heavy Rain an, dass es mit einem komplexeren Motion-Control-Prinzip im Hinterkopf angedacht war. Kann gut sein dass Sony's «Arc», oder wie es dann auch immer heissen wird, auch in Heavy Rain einen unterstützten Modus finden wird.

Dieser Kommentar wurde nach seiner Veröffentlichung vom Autor nochmals geändert.

DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 7 Jahren
btw: In gewissen Szenen, die für den Charakter umständlich sind, den man gerade spielt (z.b. mühselig zwischen was durchkraxeln), sind auch die Controls für den Spieler teilweise umständlich. Ob dies nun toll ist oder eher weniger, ist etwas Geschmackssache. Ich hab beides erlebt. Mitunter aber fand ich's eigentlich auch ganz witzig, dass man sich auch als Spieler etwas «verkrümmen» muss, wenn sich die Spielfigur verbieben muss.
DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 7 Jahren
Genial das Teil! Einziger Negativpunkt fand ich teilweise die Steuerung. Vor allem in Kombination mit den sich ändernden Kameraperspektiven ergeben sich zum Teil Situationen, in denen man eigentlich weiss, in welche Richtung man seinen Charakter steuern möchte, es aber einfach nicht hinkriegt. Das ganze ist etwas gewöhnungsbedürftig. Aufgrund der unglaublich tiefen Atmosphäre und Spannung des Spiels kommt dabei aber trotzdem kein Frust auf. Heavy Rain ist ganz grosses Kino - Danke Quantic Dream!
PSPS
 
 


4012
0 0 1
4 Kommentare
Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Heavy Rain
Erhältlich für PlayStation 3, PlayStation 4
Von Quantic Dream (Developer), Sony (Publisher)