DRIVER - SAN FRANCISCO
Testbericht | PS3 | Wii | PC | Xbox 360

Driver - San Francisco

vor 6 Jahren von SW, Aktualisiert: vor 6 Jahren

Ist es euch auch schon so ergangen? Ihr standet im Laden in der Videospiel-Ecke und wolltet ein Rennspiel. Doch ihr fandet nichts, denn auf der einen Seite sind die extravaganten Vollblut-Simulationen, auf der anderen Seite die Rennspiele für Kinder bzw. die Funracer... Dazwischen findet man nicht allzuviel spassiges für den gepflegten Erwachsenen. Das hat sich nun geändert! Dank coolen Charaktern, vielen Autos in einer grossartigen Stadt, netter Story, einigen sehr guten Ideeen und nicht zuletzt einer grossen Portion Action und Humor hat man mit Driver: SF endlich wieder mal ein cooles Renngame für die seltene Kategorie «dazwischen».

Die Strassen von San Francisco

Screenshot

Frisco - eine der wohl berümtesten Städte der Welt, und das nicht nur wegen des Songs. Die Golden Gate Brigde, die Lombard Street, Feery Building wie auch der Rest der Stadt wurde original getreu nachgebildet. Die Stadt sieht nicht nur gut aus und strotzt vor vielen architektonischen Details, auch kommt sie einem wirklich Gross vor. Man fährt in einer richtigen Metropole! Die Grösse fühlt sich richtig gross an.

Auf den Spuren von Starsky and Hutch

John Tanner und sein Partner Tobias Jones patrouillieren gemütlich auf den Strassen San Franciscos, um Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten, als sie über Funk von der Flucht Charles Jerichos erfahren. Jener konnte sich gegen die harte Hand des Gesetzes zur Wehr setzen und schnappte sich kurzerhand einen Panzerwagen der Polizei. Da ist Ärger vorprogrammiert.

Wärend der Verfolgung kommt es zu einem schweren Unfall welcher der Partner Jones zwar unverletzt überstanden hat, nicht aber Tanner. Dieser liegt nun im Spital im Koma. And that's when it gets creepy: Tanner träumt nun von der weiteren Verfolgung Jericho`s und kann mit seinem Geist über die Stadt schweben und über jeden Fahrer Besitz ergreiffen, im Game spricht man dann von Shiften. Klingt komisch und abgedreht, ist es auch; denn es erscheint nicht immer ganz logisch und ist etwas fern von der Realität. Klingt jetzt aber schlimmer als es im Spiel wirklich ist.

Let's role, partner!

Die grösste Stärke des Spiels meiner Meinung nach ist das Team Tanner und Jones. Nach guter alter Stursky & Hutch Manier fällt ein Spruch nach dem anderm. Die Dialoge sind super unterhaltsam. Das liegt natürlich auch an den tollen Synchronsprechern! Grosses Lob, hier merkt man das die Leute Spass hatten. Wobei anzumerken ist das man den Unterschied zwischen professionellen und Laien-Synchronsprechern manchmal deutlich merkt, das sorgt zwischendurch für unfreiwillige Lacher ;)

Screenshot

Was bietet die Welt von Driver: SF?

Das könnte man sehr kurz gefasst so sagen: Ne ganze Menge! Neben der Hauptstory kann man auch diverse Nebenaufgaben erledigen. Mal sind das einfache Rennen, ein anderes mal doch eher ulkige Aufgaben wie den Puls des Beifahrers durch gefährliches Fahren auf 180 treiben! Oder ein paar College-Jungs dabei helfen, Rennen zu gewinnen.

Screenshot

Der Umfang ist recht gross, wobei sich mit der Zeit manche Dinge wiederholen. Das Ganze in Zahlen ausgedrückt:

  • Hauptmission besteht aus 15 Missionen, an welche ca 30 weitere Nebenmissionen angeknüpft sind.

  • Dann gibt es ca. 80 Mutproben

  • Hinzu kommen noch um die 50 Aktivitäten

Ihr seht, es verwundert nicht wirklich dass sich gewisse Missionen wiederholen bei der Menge, die es hier zu tun gibt! Jedoch handelt es sich bei vielen Jobs um wirklich kleine Aufgaben und lassen sich rasch und vor allem ohne grossen Frust zu erledigen.

Hinzu kommt ein aus 130 lizenzierten Autos bestehender Fuhrpark. Vom Taxi über`s Abschleppauto bis hin zum Maseratti Gran Tourismo ist so ziemlich alles vertreten. Um die Langzeit-Motivation zu steigern spendierte man dem Multiplayer übrigens sage und schreibe 19 Spielmodis! Hier findet man für jeden Geschmack den passenden Event ;)

Screenshot

Am Umfang liegt es also nicht, dass Driver den Award nicht bekommen hat. Das hat, wie schon bei vielen anderen Games zuvor, die KI verbockt. Die ist, vorallem wenn man Cops abhängen muss oder normale Rennen fährt, sehr Gummiband-lastig! Die Polizei ist zudem sehr agressiv und manchmal etwas unfair. Würde man hier mit einem Patch Abhilfe leisten wäre der Award drin! Es ist mir jedoch nie so ergangen das ich ein längeres Frustgefühl bekommen habe.

Ein weiterer eher negativer Aspekt ist die fummelige Navigation zwischen den Missionen und Aufgaben. Die kann man per Auto erledigen oder per Shiften. Per Shiften ist es gerade am Anfang deswegen umständlich, weil man ewig lange auf der Karte/Stadt herumscrollen muss bis man beim gewünschten Ziel ist. Mit der Zeit lässt sich glücklicherweise etwas weiter rauszoomen. So geht es dann ein wenig schneller. Oder wir fahren mit dem Auto zu den Missionen. Doch auch hier wäre zum Beispiel eine Art Navi-System vorteilhaft gewesen, ohne alle zwei Sekunden auf die Karte schauen zu müssen.

Screenshot

Der Blick unter die Haube

Technisch fährt sich Driver sehr flüssig. Bis auf gelegentliche Framerate-Einbrüche (die aber verkraftbar ausfallen) ist die Grafik recht hübsch anzusehen. Driver wird keine neuen Massstäbe setzen, gehört für meinen Geschmack aber doch zu den optisch attraktiven Games.

Auch soundtechnisch stimmt fast alles. Manchmal etwas ungenügend abgemischt, so dass man die Stimmen nicht immer klar hört. Gelegentlich sind die Lippenbewegungen mit der Stimme asynchron. Abgesehen davon bekommt man viele coole Songs aus alles Sparten der Musikgeschichte.

Fazit:

Driver San Francisco besteht die Fahrzeugkontrolle in fast allen Bereichen ohne Beanstandung. Der Unterhaltungswert, die skurrile Story, der riesige Fuhrpark sowie die solide technische Präsentation und coolen Charaktere überzeugen. Fast hätte es sogar gereicht für den begehrten Award.

Dem im Wege stehen vor allem die KI und Balance. Im Prinzip kann man damit aber gut leben. Alles in Allem ein sehr sympathisches Game! Ganz klare Kaufempfehlung!

Wir bedanken uns bei Ubisoft für die freundliche Bereitstellung einer Vollversion zu Testzwecken. Getestet haben wir die Ausgabe für PlayStation 3.


judgementbox
Driver - San Francisco
Positiv

Sehr gute Synchronsprecher, gute Grafik mit ansehlichen Crashs und Schadensmodel, viele umfahrbare Gegenstände, toller Soundtrack mit neuen und alten Tracks, Multiplayer, sehr viel knackiger Humor, ordentlicher Umfang, super Fahrgefühl, riesiger Fuhrpark, zum Teil sehr sehr gute Zwischensequenzen

Negativ

Mit der Zeit nerviges Manöverieren auf der Karte zu den Aufgaben, dürftiges Navi zu Zielen/Aufgaben, leider zu starke Gummiband KI, KI wirkt allgemein etwas unausgewogen

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Sehr gut!
Mit Freunden im Internet spielen: Sehr gut!
Du kannst SW, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Das könnte dich auch interessieren:


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Driver - San Francisco
Erhältlich für PlayStation 3, Wii, Windows PC, Xbox 360
Von Ubisoft (Developer, Publisher)