MAX PAYNE 3
Testbericht | PS3 | PC | Xbox 360

Max Payne 3

vor 4 Jahren von DN, Aktualisiert: vor 4 Jahren

Max Payne betritt seine neue Bleibe, beherrscht vom Wunsch, die traumatischen Erlebnisse der Vergangenheit endlich hinter sich zu lassen. «I really needed a new start.» Doch das ist einfacher gesagt als getan. Zu nah steht die Flasche mit dem Whiskey, zu voll ist die Dose mit den schmerzstillenden Pillen, die just fertiggerauchte Zigarette glimmt im Aschenbecher. Nichts deutet vorerst darauf hin, dass Max den Turnaround wirklich schafft.


Wie hat es Max Payne nach Sao Paolo verschlagen? Und woher hat er plötzlich einen Vollbart?

Screenshot Screenshot

Wie aus Teil 1 und 2 bekannt – und wie wir bereits in unserer detailierten Vorschau konstatiert haben – erzählt uns Max seine jüngste Geschichte in der Vergangenheitsform, während wir diese nachspielen. So erfahren wir, dass Max während eines Baraufenthaltes nahe seinem Apartment in New Jersey von einem alten Bekannten namens Raul Passos zur Auswanderung ermuntert worden ist. Der neue Arbeitgeber heisst Rodrigo Branco und gehört zusammen mit seinen zwei Brüdern und dem ganzen Anhang zu den reichsten Bürgern der brasilianischen Metropole Sao Paolo. Entsprechend gefährlich lebt es sich als Schwerreicher, und so sind Raul's und Max' Dienste mehr als gefragt. Trotzdem kommt Max weder vom Schnaps noch von den Schmerzmitteln los. Der Verlust seiner Frau Michelle und seiner Tochter Rose wiegt zu schwer.

Als Rodrigos Frau Fabiana und ihre Schwester direkt ab einer Penthouse-Schicki-Micky-Party entführt werden, wendet sich Max' Welt erst recht zum gewohnt dunklen Tonus.

Kommen das winterliche New York und New Jersey nicht mehr vor?

Screenshot

Doch. Auch die «alten» Schauplätze sind in Teil 3 vertreten. Die Szenen, welche als Rückblenden in New Jersey und New York spielen, z.B. in einer Bar in Hoboken oder auf einem Friedhof in NJ, gehören zu den absoluten Highlights des Spiels. Aber auch die neuen Umgebungen, welche gemessen am vielen Schnee und der winterlichen Grossstadt in den Original-Games auf Anhieb eher merkwürdig anmuten, vermögen zu gefallen.

Herauszuheben gilt es sicherlich die Favela-Levels, welche optisch schon fast filmreif daherkommen. Und das bei relativ hoher Menge an interaktiven Elementen wie zerstörbaren Mauern, Fenstern und sonstigen Objekten.

Ist Max Payne 3 vom Schwierigkeitsgrad her ein «walk in the park»?

Screenshot Screenshot

Max Payne 3 ist alles andere als ein Spaziergang – quasi das konkrete Gegenteil. Selbst auf der tiefsten Einstellung wird die eine oder andere Szene ordentlich zu beissen geben. Auf der Einstellung «Medium» führt manche Passage schon mal zu 10fachem Durchspiel aufgrund von multiplem Scheitern. Teilweise grenzt die Schwierigkeit der Szenen an unfair bis lächerlich.

Wer die Zielhilf abschaltet (wie ich) hat aufgrund dessen besonders schwere Zeiten vor sich. Wer nicht seine Nerven auf's Spiel setzen möchte, wähle «Medium» mit maximaler Zielhilfe oder sogar «Einfach». Die schweren Einstellungen sind definitiv nur für die Hyper-Eingefleischten vorgesehen.

Was hat sich seit dem letzten Teil in Sachen Gameplay verändert?

  • Max darf neu nicht mehr einen ganzen Schrank voll Waffen in seinem Mantel mit sich rumtragen. Zwei Handfeuerwaffen und ein Gewehr müssen reichen. Hat das Gewehr zudem keinen Tragriemen, lässt Max dieses bei Benutzung beider Handfeuerwaffen fallen.

  • Rockstar hat Max ein Deckungssystem spendiert. Dieses funktioniert okay, aber nicht ganz so flott wie dies Gears Of War oder Uncharted lösen.

  • Die Levels wurden mit viel zerstörbaren Elementen ausgestattet, wie man sie in einem Rockstar-Game noch nie gesehen hat. Alle möglichen Wände, Abdeckungen, Gegenstände, Scheiben und so weiter lassen sich per Beschuss in Splitter und Staub verwandeln.

  • Die Story wird in den Zwischensequenzen nicht mehr als echter Comic erzählt, aber manche Einstellungen wirken stilistisch angelehnt an das Original. Manche Aussage oder Stichwörter werden hervorgehoben, hie und da eine Bewegung zu einem Standbild in ein Panel gefasst.

  • Max darf freiwilligerweise allerhand Hinweise begutachten, welche aber nicht zwingend nötig für das Weiterkommen sind. Mancher Nebenschauplatz bereichert so das Story-Erlebnis. So wird z.B. in einem Nachtclub zu Beginn des Spiels ein zufällig anwesender Fussballstar im Gefecht tödlich getroffen. Max findet dies raus, wenn er den Toten genauer untersucht. Kurze Zeit später misslingt eine Geldübergabe für die Freilassung der entführten Fabiana Branco in einem Stadion, und irgendwo in den Gängen desselben findet sich ein kleiner Gedenkaltar mit allerhand Blumen und Kerzchen. Natürlich geht es dabei um denselben Typen, dem Max bereits vorher im Spiel begegnet ist.

Macht Max Payne immer noch soviel Spass wie früher?

Screenshot

Jein.

Leider ist wohl doch nicht ganz überall Rockstar drin wo Rockstar draufsteht. Gemeint ist natürlich die Spielqualität, mit welcher uns Rockstar in den letzten Jahren fast ausnahmslos verwöhnt hat. Max Payne 3 kommt nicht ganz an die Genialität und Originalität eines L.A. Noire oder Red Dead Redemption heran. Dazu kommt, dass sich das Weiterkommen in Max Payne 3 manchenorts eher klebrig gestaltet. Manche Checkpoints sind einfach zu weit auseinander, und wer GTA4 kennt weiss welchen Ärger das bringen kann. Nach dem 12. oder 13. Versuch an derselben Stelle kann einem schon mal die Gallesäure hochkochen.

Die Mechanismen des Deckungs-basierten 3rd Person Shooters hat Rockstar bereits in GTA mehrfach ausprobiert, in Red Dead Redemption mit Bullet Time ausgestattet, und in L.A. Noire nochmals optimiert. Max Payne 3 bietet noch etwas bessere Rockstar-Shooterkost, aber mit den besten des Genres kann der Spielspass-Gigant aus den USA leider immer noch nicht ganz mithalten. Die besten Momenten in Max Payne 3 haben zwar schwer was für sich und gehören sicherlich zu den Top-Game-Erlebnissen auf dem Markt. Wer aber die durchgängig geschmeidigen Animationen eines Nathan Drake aus Uncharted oder die wuchtigen Ballereien in Gears Of War kennt, der wird hier die eine oder andere klitzekleine Wehmutsträne zerdrücken. Max Payne spielt sich ein wenig wie Niko Bellic. Etwas agiler, etwas besser ausgestattet mit Bullet Time und Co, aber eben doch spürbar Rockstar-ish.

Der Rachefeldzug von Max fühlt sich an manchen Punkten an, wie wenn ein einzelner einsamer Krieger das ganze Land erobern wollte. Die Gegnerflut ist dermassen gross, dass sich nach Beendigung der Kampagne wohl kein einziger Krimineller, Söldner oder korrupter Polizist mehr finden lässt in ganz Brasilien. Ein paar Gegner weniger, dafür mit etwas mehr Cleverness ausgestattet, wären von Vorteil gewesen.

Die eher dümmliche Gegner-KI und die übertriebene Blutigkeit führen zu ein zwei weiteren Kritikpunkten in der ansonsten sauberen Wertung. Manche Szene grenzt schon fast an schlechtem Geschmack, dermassen rohe Gewalt in Reinstform wird einem hier serviert. Das passt zwar zur brachialen Figur und Persönlichkeit des Max Payne, der überall nur verbrannte Erde hinterlässt, wo er hintritt, und das ohne es zu wollen. Aber vielleicht hätte die eine oder andere bluttriefende Zwischensequenz weniger dem Spiel gut getan.

Fazit

Fans des Originals kommen so oder so nicht um den Kauf herum. Wer aber von Max Payne 3 höchste 3rd Person Shooter-Kost à la Klassenbeste des Genres erwartet, muss seine Ansprüche ein klein wenig zurückschrauben.

Manche Abschnitte im Spiel haben es in Sachen Präsentation, Atmosphäre und Spielfreude mächtig in sich. Dafür lohnt es sich alleweil, dranzubleiben. Einige Passagen wirken irgendwie zu lang oder etwas deplaziert. So fand ich z.B. die Snipersequenzen und manche Vehikel-Abschnitte eher mittelmässig.

Wir bedanken uns bei Rockstar für die freundliche Bereitstellung einer Vollversion zu Testzwecken. Getestet haben wir die Ausgabe für PlayStation 3.


judgementbox
Max Payne 3
Positiv

Fantastische Leistung von James McCaffrey in der Rolle von Max, geniale Atmosphäre in manchen Szenerien, fetzige Action, neue interessante Facetten von Max' Persönlichkeit kommen an's Licht, atemberaubende Grafik je nach Spielabschnitt

Negativ

Schwierigkeitsgrad hart an der Grenze zu unfair, Checkpoints streckenweise mühsam und zu weit auseinander, Sprung-Bullet-Time wirkt in manchen Abschnitten überstrapaziert, Buddys nicht die hellsten, sehr blutig mit Tendenz zu völlig übertrieben brutal, KI der Gegner kaum ernstzunehmen, Gegner benötigen zuviele Treffer zum Erledigen, Deckungssystem manchmal etwas hakelig

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Sehr gut!
Du kannst DN, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Das könnte dich auch interessieren:


# vor 4 Jahren
hey dave, ich habe das spiel nun auch durchgespielt, und stimme grösstenteils mit dir überein. was mich enorm gestört hat ist dass es im grossen und ganzen ein herumballern von szenario zu szenario ist. zu wenig abwechslung, mehr oder weniger immer dasselbe. wäre es abwechslungsreicher würden vielleicht die zum teil blöd gesetzten checkpoints nicht so ins gewicht fallen. für mich ist es eine enttäuschung, rockstar kann viel mehr, deshalb freuen wir uns doch alle auf GTA!
MaracashMaracash
 
 


686
0 0 2
# vor 4 Jahren
@Maracash: Ja, Rockstar kann definitiv mehr. Streckenweise fand ich Max Payne genial, z.B. Anfangs Favela-Szenario, echt der Hammer. Auch in Sachen Grafik. Aber in anderen Teilen war es schlichtweg zu eintönig, und aus angetönten Negativ-Punkten zuwenig packend. Alles in Allem sicher kein mittelmässiges sondern immernoch ein gutes Spiel, gemessen an den Ansprüchen in Sachen Rockstar aber etwas zuwenig.
DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 4 Jahren
Habe das Spiel vergangenes Wochenende auch endlich fertig geschafft. Und ich kann nur bestätigen, dass der Bericht von Dave sich so ziemlich mit meiner Meinung deckt. Gerade das Favela Szenario hat massig Höhepunkte, wie etwa die Fussball spielenden Kids oder die schumrigen Bars. Leider streckt sich der Titel dann später so gewaltig, dass viele Passagen zäh anmuten. Für mich ist der dritte Teil allerdings wesentlich besser gelungen, als der überstürzte Zweier.
Meister ReinekeMeister Reineke
 
 


500
0 0 2
3 Kommentare
Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Max Payne 3
Erhältlich für PlayStation 3, Windows PC, Xbox 360
Von Rockstar Games (Developer, Publisher)