MASS EFFECT 3: EXTENDED CUT DLC
Testbericht | PS3 | PC | Xbox 360

Mass Effect 3: Extended Cut DLC

vor 4 Jahren von KK, Aktualisiert: vor 4 Jahren

BioWare hat nun das versprochene erweiterte Ende nachgeliefert. Ich muss eingestehen, zu jener enttäuschten Fraktion von Spielern gehört zu haben, welche ME3 als Spiel zwar durchaus gelungen fanden (wenn auch nicht so stark wie die Vorgänger), aber von den letzten zehn Minuten doch reichlich enttäuscht waren. So enttäuscht, dass ich mir noch keinen weiteren Playthrough angetan habe.


Meine Meinung zu ME3 kann man in der Kommentarsektion des Testberichts von DN unter dem Usernamen Manman nachlesen. Dort habe ich auch schon etwas Dampf betreffend des Original Endes abgelassen.

Vorneweg sei schon mal gesagt, ich empfehle jedem diesen DLC zu installieren. Wer ME3 noch nicht beendet hat, wird weniger enttäuscht vom Ende sein. Wer es schon durch hat, wird unabhängig von seiner Haltung gegenüber dem Original Ende, mehr Einfluss seiner Entscheidungen zu sehen bekommen. In diesem Artikel werde ich aber nicht um Spoiler herumkommen, wer also das Ende noch nicht gesehen hat und sich die Überraschung nicht nehmen lassen will, sollte aufhören zu lesen … und das Video erst gar nicht anklicken!


Was hat sich im Extended Cut verändert?

BioWare hat sich bemüht, an «ihrem Ende» festzuhalten. Das finde ich durchaus legitim, auch wenn ich die urplötzliche Wendung mit der Einführung des Star Childs als unstimmig empfinde. Es wurden aber viele Erklärungen nachgeliefert und Ungereimtheiten ausgeräumt. So gibt es eine Cut-Scene, in der Shepard seine Party Member noch von der Normandy evakuieren lässt, Dialog-Optionen, in denen man ausführlicher über die Varianten aufgeklärt wird und die Option einer neuen Entscheidung, sich den Optionen des Star Childs zu verweigern.

Die abschliessenden Endsequenzen wurden auch erweitert. So gibt's nun auch den Befehl an die Flotte, sich zurückzuziehen (sind somit nicht mehr im Sol System gestrandet), die Mass Effect Relays explodieren nicht mehr, sondern zerstören ihre Funktionalität auf andere Weise (keine totale Auslöschung der Galaxy), der Effekt der Optionen A, B und C wird nun auch am Beispiel von Husks gezeigt (grössere Unterschiede der drei ursprünglichen Enden) … das sind eigentlich Kleinigkeiten, welche aber stark zu einem «verbesserten» Ende beitragen. Die Sequenzen wurden aber noch umfangreicher ausgestaltet. So gibt es neue Szenen mit unterschiedlichen Erzählern (Admiral Hackett, EDI, Shepard oder Liara), welche die Auswirkungen der Entscheidungen beleuchten und zusätzlich mit unterschiedlichen Bildern – basierend auf den Entscheidungen während des Spiels wie z.B. Friede zwischen Quarianern und Geth, Handhabung der Genophage, etc. – unterlegt sind. Diesen Teil finde ich sehr stark (auch wenn mir unterschiedliche Filmsequenzen statt Stills lieber gewesen wären ;-) ).

BioWare hat sich viel Mühe gegeben und sind auf die meisten Punkte der Kritik eingegangen. Die neuen Enden wirken befriedigender, weil die Entscheidungen während des Spielverlaufs berücksichtigen und die finale Entscheidung stärker unterschieden und deren Konsequenzen besser beleuchtet sind. Zudem wird Shepard nachgetrauert, das ist doch das Mindeste, was wir nach unseren Verdiensten im Kampf gegen die Reaper erwarten dürfen.


Indoktrination?

Interessanterweise wird die Indoktrinations-Theorie in keinster Weise entkräftet … im Gegenteil: In der neuen Variante D, der Verweigerung, ändert sich die Stimme des Star Childs und wird zu derjenigen von Harbinger. Dass der aufatmende Shepard bei der Zerstörungs-Option geblieben ist, bestätigt für mich, dass sich BioWare die Möglichkeit einer Erweiterung dieser Franchise nicht nehmen lassen will. Ich bin mir fast sicher, dass der letzte DLC von ME3 die Indoktrinations-Theorie bestätigen und ähnlich wie Arrival für ME2 die Überleitung zum nächsten ME Titel darstellen wird.

Für mich legitimiert allein die Möglichkeit der Indoktrination schon die Einführung des Star Childs und somit einen der grössten Kritikpunkte am ursprünglichen Ende.


Wäre es mit diesem Ende zur gleichen Reaktion der Community gekommen?

Die Mass Effect Serie bestach ja durch die Konsequenzen der Entscheidungen, was zu einer grossen Anteilnahme der Spieler am Schicksal von Shepard, der einzelnen Crewmitglieder und der sie umgebenden Welt führte. Wer eine derart starke emotionale Bindung zu den Spielern aufbauen kann, ist ein sehr guter Geschichtenerzähler. Als solcher soll man aber auch erkennen können, dass diese emotionale Bindung einer Beziehung gleichkommt und mit gewissen Erwartungen, basierend auf der bisherigen Erfahrungen, verknüpft ist. Wer diese Erwartungen plötzlich nicht mehr befriedigt, enttäuscht. Ich persönlich denke nicht, dass die Kritik das gleiche Ausmass erreicht hätte. Das ursprüngliche Ende hing mir zu fest im luftleeren Raum. Es gibt immer etwas zu nörgeln und dies lässt sich auch nicht vermeiden, dessen ist sich auch BioWare bewusst. Aber die plötzliche Einführung einer Deus-Ex Machina, keinen Bezug zu den Entscheidungen und zu grosse Ähnlichkeit der Enden sowie die fehlende Anteilnahme der Überlebenden gepaart mit Logikfehlern, resp. den ausbleibenden Erklärungen für gewisse Szenen waren halt einfach zu viel. Da konnte fast jeder etwas finden, das ihm nicht passte und in den Kanon der Kritik mit einstimmen. BioWare erahnte das Ausmass dieser Kritik nicht im Voraus. Durch das Internet verbreiten sich solche News sehr schnell und negative Userkritiken schlagen sich wahrscheinlich auch in den Verkaufszahlen nieder. Ich glaube, dass es mit diesem erweiterten Ende trotzdem Nörgler gegeben hätte. Aber ich denke auch, dass sie in der Minderheit gewesen wären von nicht enttäuschten Fans per Shut-Up-Comment oppositioniert worden wären. Das neue Ende stimmt versöhnlich. Die Tatsache, dass BioWare diesen Extended Cut DLC geschaffen hat und gratis anbietet zeigt, dass man die Reaktionen ernst genommen hat und wahrscheinlich auch seine Lektion gelernt hat. So hoffe ich wenigstens.


Edit: Nachdem ich erfahren habe, dass sich im Code der Extended Cut DLC Hinweise auf einen neuen Single Player DLC mit dem Namen «Leviathan» befinden und sich daraus schon gewisse Informationen über den Inhalt ableiten lassen revidiere ich meine Meinung bezüglich der Indoktrinations-Theorie. Sie wird nicht erst im letzten DLC von ME3 bestätigt, sondern früher ... ausser BioWare will ME3 DLC-mässig nicht gleich ausschlachten wie ME2, resp. haben ME4 schon in der Pipeline. In diesem Sinne: The Show must go on.

judgementbox
Mass Effect 3
Positiv

Mehr Erklärungen. Weniger offene Fragen. Weniger Ungereimtheiten. Mehr Unterschiede. Mehr Einfluss der Entscheidungen. Mehr rührselige Abschiedsmomente. Gratis.

Negativ

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht in's Maul ... oder ... Warum nicht gleich so?

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Gibt's nicht.
Du kannst KK, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.

Bilder


Das könnte dich auch interessieren:


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Mass Effect 3
Erhältlich für PlayStation 3, Windows PC, Xbox 360
Von Bioware (Developer), Electronic Arts (Publisher)