ASSASSIN'S CREED 2
Testbericht | PS3 | Xbox 360

Assassin's Creed 2 gold_medium

vor 7 Jahren von DN, Aktualisiert: vor 4 Jahren

Als die Game-Abenteurer dieser Erde sich vor zwei Jahren auf Altaïrs Spuren begaben, um in den Wirren der Kreuzzüge den Templern den Gar aus zu machen, kamen faszinierende virtuelle Welten zum Vorschein. Nach ein paar Stunden sorgten jedoch die vielen repetitiven Gameplayelemente, die eher kleine Auswahl an Spielmöglichkeiten, die wenig einfallsreichen Seitenmissionen sowie die teilweise mangelhafte Technologie für einigen Frust. Der Nachfolger lässt den faden Beigeschmack des ersten Teils verblassen und besticht auf der ganzen Linie mit einem wesentlich tiefergreifenden und packenderen Spielerlebnis.


Bella Italia

Screenshot

Atemberaubende Toskana

Ubisoft sorgte bereits vor mehr als drei Jahren mit den ersten Berichten zum Assassinen-Projekt für Aufsehen. Das finale Produkt musste sich jedoch einige Kritik gefallen lassen. Nach den atmosphärisch zwar gelungenen, aber spieltechnisch eher etwas mageren Städten und Ländereien des heiligen Landes in «Assassin's Creed» darf man nun im neusten Teil der (wohl zu einer Trilogie werdenden) Reihe in die Rolle des jungen florentinischen Adligen Ezio Auditore schlüpfen.

Screenshot

Wer nicht ganz schwindelfrei ist, sollte sich gut festhalten

Die Geschehnisse von Teil 2 finden rund 300 Jahre nach Teil 1 zur Zeit der italienischen Renaissance statt – gespickt mit Machtspielen, Intrigen, Verschwörungen und vielen weiteren Zutaten für ein spannendes virtuelles Abenteuer. Ezio's Vater gehört wie Altaïr in Teil 1 den Assassinen an, einem einigermassen edelmütigen geheimen Bund, der sich dem Kampf gegen die Templer verschworen hat. Diese skrupellose Bruderschaft hat weltumwälzerische Pläne und diese gilt es natürlich zu verhindern. Die eigentliche Vorgeschichte zu Teil 2 ist, wie wir schon berichtet haben, als Film auf Youtube zu sehen – durchaus empfehlenswert.

Screenshot

Vera pelle, vero moda – wer als Assassine etwas auf sich hält, trägt dunkel

Die Rahmenhandlung für Ezios und Altaïrs Abenteuer, die sich in der nahen Zukunft abspielt, war bereits im ersten Teil eher Nebensache, und wird im zweiten Teil noch mehr zurückgenommen. Mir persönlich ist dieses Cyber-Dings eh ein bisschen wurst, und ich war mir seit je her nie so ganz sicher, ob es das Spiel wirklich bereichert. Ich hätte diese Ebene der Handlung wohl anders integriert. Never mind. Wie gesagt, das Ganze ist je länger je mehr eher Nebensache, und das ist meiner Meinung nach gut so.

Der eigentliche Reiz der AC-Spiele liegt offensichtlich im Erkunden der weitgehend detailgetreu nachgebauten Städte aus längst vergangen Tagen. Wenn man Ezio über die Dächer und durch die Gassen von Florenz, Forlì, San Gimignano, Monteriggioni, Venedig und Rom lenkt, taucht man leichterhand ein in die wunderbar gestalteten Räume und Begebenheiten gegen Ende des 15. Jahrhunderts. Und wenn sich die Geschichte langsam zu entfalten beginnt, lässt einen dies so schnell nicht mehr los.

Medici sempre Medici

Screenshot

Im Zeichen der Medici

Ezios Vater steht in Diensten von Lorenzo Medici, dem reichsten und mächtigsten Bürger von Florenz. Als dessen Leben durch eine grossangelegte Verschwörung in Gefahr kommt, gilt es diesem Treiben durch die Bekämpfung des Komplotts (sprich durch die Beseitung der Verschwörer) ein Ende zu setzen. Bald zeigt sich jedoch, dass die Fänge des mysteriösen Gegenspieler-Bundes weit über die Stadt am Arno hinaus reichen.

Dieses Florenz zeigt sich in AC2 von seiner schönsten Seite. Viele bekannte Gebäude und Ecken der Stadt sind im Spiel anzutreffen, und des öfteren staunt man nicht schlecht über die Detailtreue. Ponte Vecchio, Santa Maria Novella, Duomo di Santa Maria del Fiore – alle sind sie vertreten. San Gimignano, Forlì, Venedig und die anderen Orte stehen dem in nichts nach, im Gegenteil.

Screenshot

Die gute alte Ponte Vecchio – immer wieder mal ein Besuch wert

Überhaupt glänzt Ezios Abenteuer in Sachen Präsentation über alle Massen: Wolken ziehen am Himmel vorüber, es gibt verschiedene Tag- und Nachtzeiten, Vögel ziehen ihre Kreise, der Soundtrack ist perfekt dezent, die Geräuschkulissen genial, und die Leute in den Strassen unterhalten sich des öfteren über diverse Themen oder lauschen irgendwelchen Herolden. Gerade letztere sorgen mit ihren Ansprachen ab und zu für ein Schmunzeln.

Screenshot

Welche grossartiges Textur-Artwork – Chapeau

Die Grafik kommt inzwischen auch noch etwas flüssiger daher als in Teil 1, hie und da muss man aber ein paar Framerate-Drops in Kauf nehmen. Angesichts der prächtigen Optik nimmt man dies aber wohl in Kauf. Unspielbar wird das Ganze eigentlich nie.

Dolce far tanto

Ja, es gibt viel zu tun in AC2. Genauer gesagt handelt es sich um eine schiere Flut von neuen Gameplay-Elementen, die sich im Spiel tummeln. So gibt es neu Geldtruhen, die man finden und plündern darf, sowie Belohnungen in Cash für erfüllte Aufgaben. Plündern darf man auch gefallene Gegner (und deren Waffen temporär selbst verwenden).

Screenshot

Man beachte die feinen Details an der Türe und die Freskos – die Fensterscheiben verändern sich je nach Lichteinfall

Mit der beschafften Kohle darf man allerhand Hebel in Bewegung setzen, wie beispielsweise zur Ablenkung von Wachen etwas Gold auf die Strasse werfen, bessere Rüstung und Waffen kaufen, Medizin besorgen, sich heilen lassen, Rauchbomben und Wurfmesser erwerben, sich neu einkleiden lassen, temporäre Gehilfen in Form von Dieben, Kurtisanen oder Kämpfern anheuern, Kunststücke ergattern oder die eigene Heimatstadt samt Palast ausserhalb von Florenz auf jede erdenkliche Weise renovieren. Diese bildet die Basis für günstigere Einkäufe und bietet Ezio ein regelmässiges Einkommen durch Steuern und Abgaben. Das so zusammenkommende Geld darf dann wiederum für Einkäufe und sonstige sinnvolle Verwendungszwecke verpulvert werden. Braucht man mal dringend en place ein paar Kröten und die eigene Schatzkammer ist grad arg weit weg, darf man die Menschenmengen in den Gassen der Städte via Taschendiebstahl um ein paar Münzen erleichtern.

Die anheuerbaren Fraktionen machen ungemein viel Spass. So kann man die Diebe auf eine Gruppe von Wachen loslassen, um diese zu provizieren, und sie so von einem bestimmten Punkt wegzulocken. Entsprechend sorgen die Kurtisanen für verwirrte Stadtwachengesichter, und wenn's hart auf hart gehen soll, vermögen die Söldner ganz schön auszuteilen. Und es ist immer auch spannend zum Beobachten, wie die Figuren miteinander interragieren. Das Ganze wirkt lebendig und greifbar.

Screenshot

Anspruchsvolle Innenraum-Erkundungen warten darauf, gemeistert zu werden

Ebenfalls neu sind die sogenannten Kodex-Seiten, die es zu finden gilt, um mit Hilfe von Leonardo Da Vinci's Entschlüsselungsfertigkeiten die Lebensenergie auszubauen oder neue Fertigkeiten freizuschalten. Die Kodex-Seiten bieten ausserdem eine Erweiterung der Story durch die Aufzeichnungen, die sich darauf befinden. Einmal entschlüsselt, darf man sie im Datenbank-Menu in aller Ruhe durchlesen.

Suchen darf man auf den Dächern der Städte auch nach Federn, welche Ezios jüngeren Bruder in den Bann gezogen haben.

Neu sind auch die diversen Nebenmissionen. Man darf nun Botendienste übernehmen, fremdgehende Ehemänner verprügeln, freiberuflich Attentate verüben und an Rennen teilnehmen. All das natürlich gegen Cash, man will ja schliesslich nicht verhungern.

Ebenfalls neu ist die bereits erwähnte Datenbank, wo man jederzeit Informationen über Orte, Figuren und Fraktionen nachlesen darf.

Screenshot

Nachtaktiv

Ein weiteres Element bilden die Fragmente der «Wahrheit»: An bestimmten Gebäuden ist irgendwo eine Rune angebracht, die man durch Betrachten mit dem Adlerauge aktivieren kann. Damit werden dann kleine Rätsel freigeschaltet, wo man Bildunterschiede erkennen, Teile zusammensetzen oder Logik-Aufgaben lösen muss. Diese Fragmente wurden von einer vorderhand geheimnisvollen Person in der Welt verstreut, um zusammengesetzt eine grosse Offenbahrung preiszugeben. Mehr sei dazu nicht verraten.

Ja, es hört kaum mehr auf. Ein weiteres neues Element sind die Assassinengräber, welche durch einen jeweils recht aufwendigen Kletter- und Springparkours durch Innenräume erreichbar sind. Teilweise muss man diese Routen auch unter Zeitdruck absolvieren (Nebenbei bemerkt: Begehbare Innenräume samt Missionen sind ebenfalls neu in AC2). Das Aufinden der Assassinen-Gräber wird mit grosszügigen Geldfunden belohnt, und das Auffdinen aller sechs Gräber schaltet eine nette Überraschung frei.

Screenshot

Auch ein Sprung ins Wasser kann die Attentäterfreuden nicht mindern

Neu ist auch die Möglichkeit, sich in einfachen Menschengruppen tarnen zu können. Dies war in Teil 1 lediglich in Mönchsgruppen möglich, neu darf man also in allen möglichen Menschenansammlungen untertauchen. Dieser Mechanismus macht die getarnte Bewegung durch die Städte um ein Vielfaches dynamischer und glaubhafter.

Die Bewegungsfreiheit hat ebenfalls ein paar neue Dimensionen erhalten. So darf man nun auch schwimmen, Boote steuern und in manchen Sequenzen sogar Gefährte.

Capo rosso

Neu ist auch ein Berüchtigkeits-Level. Führt man sich daneben auf in einer Stadt oder begeht gar irgendwelche Verbrechen, steigt der Böse-Buben-Level. Ist dieser einmal komplett gefüllt, wird man bald von jeder hintersten und letzten Wache aufgegriffen. Geschieht dies, ensteht um Ezio ähnlich wie in GTA ein Kreis, aus dem er flüchten muss, um die Verfolger loszuwerden. Idealerweise macht man dies via Dächer, und versteckt sich dann irgendwo.

Das Basis-Niveau dieses schlechten Rufes kann man durch das Entfernen von Steckbriefen, das Bestechen von Herolden oder das Umlegen von Beamten wieder auf ein zivilisiertes Level von 0% senken.

Muoviti muoviti

Screenshot

Rauf auf die Dächer

Nicht viel verändert hat sich hinsichtlich der Controls. AC2 steuert sich bis auf ein paar wenige Ausnahmen genau gleich wie der erste Teil. Ein paar neue Optionen im Kampf sind hinzugekommen, ein paar neue Aktionen da und dort, aber grosso modo hat sich hier nicht viel getan. Da das Spiel grundsätzlich flüssiger läuft, gelingt das Steuern von Ezio ordentlich gut und irgendwie etwas leichter als noch Altaïr vor zwei Jahren. Das kommt dem Spiel gerade beim Kämpfen zugute, diese fühlen sich irgendwie leichtfüssiger an. Trotzdem kommt es vor, dass Ezio partout nicht das machen will, was man im Kopf hat, und das kann ab und zu mal etwas nerven. Gerade beim Hin- und Herschwingen an einer Stange hängend machte Ezio zumindest bei meinen Testläufen des öfteren quasi genau gar nicht was er sollte. Dies kann einem bei schwierigen Innenraumpassagen z.b. auf dem Weg zu Assassinengräbern ziemlich auf den Wecker gehen. Andere Beispiele von Freerunnern wie Prototype oder noch viel mehr inFamous haben hier ganz klar die Nase vorn. Gerade der Velokurier Cole MacGrath aus den Federn von Sucker Punch war im Vergleich zu Ezio ein junges Rehlein.

Ansonsten gelingt das Parkourvorhaben in alter Zeit durchaus gut und macht ordentlich Spass. Gerade der Jump-Kill mit der versteckten Klinge von einem Vorsprung herunter auf das nichtsahnende Opfer macht immerwieder ordentlich Laune.

Alle Screenshots by wisegamers

Zweite Meinung von LKM

Kurzreview: Assassin's Creed hatte Probleme. Ubi hat für den zweiten Teil alle behoben.

Vor allem Story und Setting sind einzigartig. Die im Renaissance-Italien angelegte Geschichte ist absolut fesselnd und so oder ähnlich in keinem anderen Spiel zu finden. Spannend insbesondere, wie realitätsnah Geschichte und Welt des Spiels sind. Ich glaube, ich habe während dem Spielen dieses Games mehr über die Renaissance gelernt als in rund 20 Jahren Schule – keine Geschichtslektion kann die faszinierenden Machtkämpfe der Stadtstaaten der Renaissance, den Einfluss der Kirche in die Politik, die Architektur dieser Zeit, oder die involvierten Personen fesselnder wiedergeben als ein Spiel, bei dem man selber eine Rolle in der Geschichte spielt. Es macht einfach Spass durch das Florenz des 15. Jahrhunderts zu spazieren, den Leuten auf der Strasse zuzuschauen und die Architektur zu bewundern.

Zu allen Personen, Städten, historischen Begebenheiten und Gebäuden hat das Spiel Info-Texte, die man freiwillig lesen darf, und die oft dazu führen, dass man diese Dinge auf Wikipedia nachschlägt um noch mehr darüber zu erfahren. Sogar die Charaktermodelle der Personen in der Geschichte - Lorenzo de’Medici etwa, oder ein junger Leonardo da Vinci, der Ezio mit neuen Erfindungen versorgt - scheinen auf echten Gemälden dieser Figuren zu basieren. So realistisch hat wohl noch nie jemand die Renaissance dargestellt.

Unbedingt reinsehen. Schön wäre, wenn andere Entwickler auch etwas mutiger würden und statt Space-Aliens vielleicht etwas öfters historische Settings verwenden würden.

judgementbox
Assassin's Creed 2
gold_medium
Positiv

Glücklicherweise vermag der neuste Streich des Ubisoft-Teams aus Montreal die Schwächen des Vorgängers fast komplett auszumerzen, und dürfte locker als eines der besten Spiele des Jahres 2009 in die Geschichtsbücher eingehen – tolle Story, packendes Gameplay, Dutzende von Stunden Spielinhalt, was will man da noch mehr?

Negativ

Controls sind hie und da etwas klobig, manchmal unpräzis

Alleine spielen: Sehr gut!
Mit Freunden auf dem Sofa spielen: Gibt's nicht.
Mit Freunden im Internet spielen: Gibt's nicht.
Du kannst DN, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Das könnte dich auch interessieren:


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
Assassin's Creed 2
Erhältlich für PlayStation 3, Xbox 360
Von Ubisoft (Devloper, Publisher)