NEWS
News | PS3

PSN nach wie vor nicht erreichbar (Updated)

vor 2 Jahren von LKM, Aktualisiert: vor 2 Jahren

Es ist nicht das erste mal, dass Sonys PlayStation Network nicht erreichbar ist. Der aktuelle Vorfall nimmt aber langsam episches Ausmass an. PS3-Spiele können bereits seit Freitag nicht mehr online gespielt werden.

Sogar das bekannte Online-Comic Penny Arcade macht sich unterdessen über Sonys Probleme lustig:

Screenshot

Die im Comic angesprochene Zahl 80710A06 ist die Fehlernummer, die man aktuell bekommt, wenn man sich mit der PS3 ans Online-System anmelden möchte.

Grund für das Problem soll ein externer Angriff auf Sony sein. Vermutlich wird Sonys Netz durch einen DDOS-Angriff lahm gelegt. Bei einem DDOS-Angriff greifen viele verschiedene Rechner aus dem Internet gleichzeitig auf einen Server zu, und überwältigen ihn so durch die schiere Anzahl der Zugriffe. (siehe Update weiter unten, laut Sony handelt es sich nicht um einen DDOS-Angriff).

Zunächst wurde die Vermutung laut, dass die Online-Gruppe Anonymous) hinter dem Angriff steckt. Diese hat das aber dementiert, und da sie normalerweise die Verantwortung für solche Aktionen übernimmt kann man davon ausgehen, dass aktuell eine andere Gruppe Sony angreift.

Der Angriff könnte eine Vergeltungsaktion für Sonys Gerichtsverfahren gegen Georg Hotz sein. Sony hat mit Hotz vor kurzer Zeit eine aussergerichtliche Vereinbarung getroffen, welche Hotz daran hindert, in Zukunft Jailbreaks für PlayStation-Konsolen zu veröffentlichen.

Nachdem Sony die Linux-Unterstützung aus der PS3 entfernt hatte, war Hotz derjenige, der eine Lösung fand und einen entsprechenden Hack veröffentlichte. Mit diesem Hack konnten PS3-Besitzer weiterhin eigenen Code auf der PS3 laufen lassen (was leider auch die Tür für Spiele-Kopien geöffnet hat). Sony hat Hotz daraufhin verklagt, was in der globalen Internet-Gemeinde nicht auf grosse Gegenliebe gestossen ist.

Weshalb Sony auch nach drei Tagen noch nicht in der Lage ist sich gegen den Angriff zu wehren ist unklar. (Siehe Update: Sony hat das PSN selber offline genommen, um es vor dem Angriff zu schützen).

Aktuelle News zum Vorfall findet man auf Sonys Facebook-Page.

Update

Auf dem Sony-Blog findet man aktuell diese Meldung:

An external intrusion on our system has affected our PlayStation Network and Qriocity services. In order to conduct a thorough investigation and to verify the smooth and secure operation of our network services going forward, we turned off PlayStation Network & Qriocity services on the evening of Wednesday, April 20th.

Okay. Also keine DDOS-Attacke, sondern etwas viel schlimmeres. So wie das tönt haben Angreifer sich ins Sony-Netz reingehackt, und Sony hat das System danach absichtlich ausgeschaltet (laut Sony um es sicherer machen zu können). Was genau bedeutet das? Hatten die Angreifer Zugriff auf persönliche Daten? Wie steht's mit Kreditkarten-Daten?

Mehr Transparenz wäre hier sehr wichtig.

Update 2

Über den Facebook-Kanal schreibt Sony 1, 2:

Hi Gamers! Ostersonntag und immer noch kein PSN. Das tut uns sehr leid. Wie lange der Ausfall noch andauert, können wir immer noch nicht sagen. Sony will einfach sicher gehen, dass alle Schäden behoben und alle Lücken geschlossen sind, damit das PSN wieder reibungslos funktioniert und nicht so einfach wieder attackiert werden kann. Bitte habt noch etwas Geduld. Es wird wieder funktionieren. Merci.

Nochmals zusammenfassend: Das PSN wurde letzte Woche von aussen attackiert. D.h. eine Person oder eine Gruppe - bis heute ist nicht klar, wer oder was - hat das PSN gehacked. Mittlerweile hat Sony den PSN vom Netz genommen, um richtig daran arbeiten zu können und auch Schwachstellen zu beheben, damit so ein Ausfall nicht gleich wieder passiert. Das PSN wird zurück sein, sobald es Sony für stark genug hält.

Update 3

PSU.com meldet, dass gemäss eigenen Quellen (nicht genau spezifizierte) Benutzer-Infos gestohlen wurden, und dass sogar Entwickler-Accounts betroffen sind. Sony hat diese Meldung bisher nicht bestätigt.

A source with close connections to Sony Computer Entertainment Europe reports that the attack to the PlayStation Network may be a bit deeper than originally reported by Sony. (...) There was also a concentrated attack on the PlayStation servers holding account information. In addition, "Admin Dev accounts were breached."

Dass nach einem derartigen Angriff die Systeme offline genommen werden ist die korrekte Reaktion. Sony verhält sich hier absolut richtig. Solange nicht bekannt ist was die Hacker genau gemacht haben dürfen derartig kompromittierte Systeme nicht ans Netz gehängt werden.

Unklar ist aber, weshalb Sony nach wie vor nicht erklärt, was genau passiert ist, und welche Benutzerdaten von dem Angriff betroffen sind.

Update 4

Games.ch behauptet, dass Sony das PSN so lange offline gehalten hat, weil alle Games neu signiert werden müssen. Gemäss dieser Theorie haben die Hacker den Master-Key (in der Kryptographie nennt man das Private Key) gestohlen. Dies würde ihnen erlauben, eigenen Code zu signieren und auf PS3s laufen zu lassen. Das führt zu zwei Problemen: erstens können so raubkopierte Spiele auf PS3s installiert werden. Zweitens können Hacker dank dem Private Key "offiziell" signierte Cracks auf den PS3s ihrer Opfer installieren und so einzelne PS3s angreifen, ohne dass der Besitzer etwas davon bemerkt.

Falls diese Theorie korrekt ist, wird Sony die PS3s updaten, so dass mit dem alten Key signierter Code nicht mehr gestartet werden kann. Das ist die einzige Lösung, um dieses Problem zu umgehen. Alle bereits gekauften Online-Games müssten danach neu heruntergeladen werden.

Update 5

Sony hat ein neues Update online gestellt, ohne aber neue Infos zu veröffentlichen. Es ist nach wie vor unbekannt wie lange PSN offline bleiben wird, was genau passiert ist, und auf welche Daten die Hacker zugriff hatten.

Update 6

Ars Technica meldet, dass Sony selber nicht weiss welche Daten gestohlen wurden:

Satoshi Fukuoka, a spokesman for Sony Computer Entertainment in Tokyo, spoke with PCWorld and claimed the company "has not yet determined if the personal information or credit card numbers of users have been compromised, but that Sony would promptly inform users if it found that was the case."

Übersetzt: ein Sony-Sprecher hat PCWorld erzählt, dass Sony nicht weiss ob Kreditkarteninfos oder andere persönliche Informationen von PSN-Benutzern gestohlen wurden, aber dass Sony alle Kunden informieren wird sobald das bekannt ist.

Update 7

Wir haben Sony Schweiz für einen Kommentar zur aktuellen Situation kontaktiert. Hier die Antwort:

Wir können zum jetzigen Zeitpunkt leider immer noch nicht sagen, wer genau für den Ausfall verantwortlich ist und wie hoch das Ausmass des Angriffs ist.

Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden, sobald wir konkretere Angaben machen können.

Update 8

Das offizielle Statement von Sony zu diesem Vorfall ist nun online.

Du kannst LKM, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.

Bilder


# vor 2 Jahren
Sony hat als Produzent seiner eigenen Produkte jederzeit das Recht, die Nutzung oder Softwareangebote einzuschränken und Verwendungszwecke zu bestimmen. Das ist zwar nicht besonders sympathisch, aber durchaus verständlich. Der perfide Hacker-Angriff, der zur Stilllegung des PSN geführt hat, ist auch ein Angriff auf die Gamer weltweit. Ich habe für sowas null komma null Verständnis.

Dieser Kommentar wurde nach seiner Veröffentlichung vom Autor nochmals geändert.

DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 2 Jahren
ps: Auf dem US-PlayStation Blog heisst es:

«An external intrusion on our system has affected our PlayStation Network and Qriocity services. In order to conduct a thorough investigation and to verify the smooth and secure operation of our network services going forward, we turned off PlayStation Network & Qriocity services on the evening of Wednesday, April 20th. Providing quality entertainment services to our customers and partners is our utmost priority. We are doing all we can to resolve this situation quickly, and we once again thank you for your patience. We will continue to update you promptly as we have additional information to share.»
DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 2 Jahren
>Sony hat als Produzent seiner eigenen
>Produkte jederzeit das Recht, die
>Nutzung oder Softwareangebote
>einzuschränken und Verwendungszwecke
>zu bestimmen

Das stimmt so natürlich nicht. Wenn du ein Produkt kaufst, dann gehört es dir. Mercedes kann dich rechtlich nicht daran hindern, den Motor in deinem Auto auszutauschen. Und Sony kann dich nicht daran hindern, Linux auf deiner PS3 zu installieren.


>Der perfide Hacker-Angriff, der zur
>Stilllegung des PSN geführt hat,
>ist auch ein Angriff auf die Gamer
>weltweit

Man sollte nicht übertreiben. Dass wir ein paar Tage lang nicht Online-Games spielen können nervt, aber davon geht die Welt jetzt also auch nicht unter.
LKMLKM
 
 


10252
4 6 10
# vor 2 Jahren
Bloss geht es hier nicht um die Autoindustrie, sondern um einen schwer Raubkopierer-anfälligen Markt, der von der Software und nicht von der Hardware lebt. Hast du mal nen Mercedes gekauft, ist die Sache für den Konzern gelaufen. Für einen Konsolenhersteller fängt dann das Geschäft erst an.

T.a. Übertreibung: Ne, halte ich für absolut gerechtfertigt. Wenn Abermillionen von Leuten weltweit ihrem Lieblingshobby nicht nachgehen können, und das erst noch über ein langes Feiertags-Weekend, find ich das persönlich eine ziemliche Zumutung. Mal abgesehen davon hätte ich ein paar Testbericht ob, die noch auf Online-Probeläufe warten.

Dieser Kommentar wurde nach seiner Veröffentlichung vom Autor nochmals geändert.

DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 2 Jahren
>Bloss geht es hier nicht um die Autoindustrie

Das ist rechtlich völlig irrelevant. Du kaufst ein Gerät. Das Gerät gehört dir. Du kannst es auseinandernehmen. Oder weiterverkaufen. Oder ein Teil darin ersetzen. Oder es kaputt machen. Oder blau anmalen. Es gehört dir.

Und zum Rest, wie gesagt. Wir sprechen hier über Videogames.
LKMLKM
 
 


10252
4 6 10
# vor 2 Jahren
Die Aktion, egal von welcher Quelle das ausgeht, geht in erster Linie ja darum den Konzern zu demütigen und bloss zu stellen. Und das ist den Urhebern auch gelungen, denn sie haben die ganze Community lahmgelegt (getroffen), dass heisst Millionen von Nutzern sauer gemacht. Ist natürlich ärgerlich und selbstverständlich geht die Welt davon nicht unter.

Ob es sich dabei wirklich um den genannten Grund des Angriffs handelt ist ja noch nicht 100% bekannt bis dato.

Ist halt immer so ne Sache mit dem Jailbreak, wird ja in den meisten Fällen zu illegalen Zwecken verwendet. Man siehts ja unter anderem auch am iPhone. In dieser Hinsicht kann ich das verstehen das sich Sony dagegenstellt, denn es geht ja nicht nur um die Konsole an sich, sondern auch um die Umsatzeinbussen der Entwicker wenn sich jeder zweite das Game gratis herunterlädt. Was dann wiederum negativ für Sony ist weil sie eine "unsichere" Plattform haben...

Auch wenn mir die Konsole rechtlich mir gehört und ich damit machen kann was ich will (ich bevorzuge übrigens die Farbe "Matt-Gelb" :P ) finde ich es doch sehr Verständlich solche Massnamen eines Kozerns sich gegen solche Vorhaben zu schützen. Damit kann ich leben, da habe ich für andere Einschränkungen weniger Verständnis.

Hoffen wir einfach das PSN läuft bald wieder.
StephSteph
 
 


9812
0 2 11
# vor 2 Jahren
Du hast völlig recht wenn du sagst, dass Jailbreaks oft (oder vielleicht sogar in der Mehrzahl der Fälle) zum Kopieren von Spielen eingesetzt wird. Aber bedeutet das wirklich, dass es ganz verhindert werden soll? Sollten nicht viel mehr nur die illegalen Aktionen verhindert werden? Wenn es okay ist dass völlig legale Dinge verhindert werden weil damit auch illegale Aktionen verhindert werden, wo genau zieht man dann die Grenze?

Legal ist legal. Wer legale Dinge verhindert um damit illegale Dinge zu verhindern, der verhält sich falsch.

Du hast ebenfalls recht wenn du sagst dass es für Sony einfacher ist, Hotz zu verklagen, statt die eigentlichen Täter zu verfolgen. Aber bedeutet das wirklich dass wir deshalb mit Sonys Vorgehen einverstanden sein müssen? Dass Sony ein paar Millionen spart indem eine eigentlich unschuldige Person (die kein einziges Spiel kopiert hat) vor Gericht gezerrt wird ist nett für Sony, macht dieses Verhalten aus meiner Sicht aber keinen Deut besser. Im Gegenteil.

Apple zeigt hier den richtigen Ansatz: iPhones jailbreaken ist okay, aber wer's tut verliert den Garantieanspruch.

Und zuletzt: natürlich ist die PS3 nur ein blödes Spielzeug. Es ist nicht so schlimm, wenn wir auf unserer PS3 Linux nicht installieren können, genau so wie die Welt nicht untergeht wenn PSN ein paar Tage lang nicht erreichbar ist. Who cares. Aber Fälle wie der Hotz-Fall werden als Präzedenzfälle für andere Dinge zum Einsatz kommen, und plötzlich sind es nicht mehr nur Spielzeuge die davon betroffen sind. Plötzlich sind es ganz viele Dinge die wir kaufen und mit hartem Geld bezahlen, aber trotzdem nicht wirklich besitzen.

Das kann niemand wollen.
LKMLKM
 
 


10252
4 6 10
# vor 2 Jahren
@LKM: Du argumentierst wie wenn es keine Richter und keine Rechtsexperten gäbe auf der Welt. Das scheint mir etwas merkwürdig. Schlussendlich sind diese dafür da, den Unterschied festzulegen. Von Präzedenzurteil kann hier keine Rede sein. Tatsache ist nunmal, dass der einzige Weg die Raubkopierer im grossen Stil von den PS3-Games fernzuhalten, darin besteht, die Software einzuschränken. Tut man dies nicht, haben wir auf Konsolen bald die gleiche Situation wie auf PCs: 1 verkaufte Version auf 10 Kopien. Das kann ja niemand wollen, denn schlussendlich bezahlen wir Gamer die Zeche in Form von höheren Preisen oder schlechteren Games aufgrund kleinerer Budges für Gameentwicklungen. Super Beispiel: Crysis 2. Es wäre zum Zeitpunkt des letzten Teils absolut undenkbar gewesen, dass die Konsolen die Cashcows werden für Teil 2. Was ist jetzt passiert? Crytek verdient heute den Grossteil der Kohle mit Konsolengames. Gäbe es diesen Markt nicht, wäre Crytek wohl tot. Zu teuer sind die Aufwendungen, zu klein die Revenues vom PC-Games-Markt.

By the way: Die PS3 ist *kein* blödes Spielzeug, sondern für viele eine Lieblings-Freizeitbeschäftigung, genau wie die 360 oder die Wii. Und am grossen Ärger (siehe Foren, FB-Pages und Co. von Sony) abzulesen auch für viele eine Art Sportgerät, um sich online mit anderen zu messen oder gemeinsam mit Freunden zu zocken. Dieser Ausdruck dünkt mich doch ein Stück abseits.

Dieser Kommentar wurde nach seiner Veröffentlichung vom Autor nochmals geändert.

DNDN
 
 


10922
5 7 12
# vor 2 Jahren
>@LKM: Du argumentierst wie wenn es keine
>Richter und keine Rechtsexperten gäbe
>auf der Welt.

Sehe nicht welche meiner Aussagen auf dieser Prämisse basiert.


>Von Präzedenzurteil kann hier keine Rede
>sein.

Verstehe nicht was du meinst. Jeder Gerichtsfall ist ein Präzedenzfall.


>Tatsache ist nunmal, dass der einzige Weg
>die Raubkopierer im grossen Stil von den
>PS3-Games fernzuhalten, darin besteht,
>die Software einzuschränken.

Und wenn Sony einfach ein Software-Update veröffentlicht hätte, hätte ich mich auch nicht weiter daran gestört. Es ist zwar schade dass Sony (und Nintendo und Microsoft) keine bessere Lösung findet, aber damit kann man leben.

Sony hat das aber nicht getan, sondern Hotz vor Gericht gezerrt.


>By the way: Die PS3 ist *kein* blödes
>Spielzeug, sondern für viele eine
>Lieblings-Freizeitbeschäftigung, genau
>wie die 360 oder die Wii.

Eine Freizeitbeschäftigung ist per Definition ein Spielzeug. Konsolen sind ein Hobby. So gut wie niemand braucht Videogames, um Geld zu verdienen oder um zu überleben. Wir spielen damit. Ergo, Spielzeug.

Es ist nichts schlimmes daran, zu spielen. Mein Ziel war es offensichtlich nicht, unser Hobby zu beleidigen, sondern das von anderen gemachte Argument zu bestätigen, dass es nicht weiter schlimm ist wenn man auf einer Spielkonsole kein Linux installieren kann, weil Spielkonsolen (wie du sagst) Freizeitbeschäftigungen sind.

Ich habe lediglich dieses von anderen gemachte Argument wiederholt um danach zu erklären weshalb das Argument zwar technisch korrekt, aber trotzdem problematisch ist, weil damit ein Präzedenzfall für andere Dinge geschaffen wird. Es ist wie gesagt wurde nicht schlimm, wenn wir unsere Konsolen nicht wirklich besitzen. Es ist aber schlimm, wenn wir einen solchen Präzedenzfall schaffen, weil sich das danach auch auf andere Dinge ausweiten wird.

Und damit können wir hoffentlich wieder über's Thema diskutieren statt über einzelne Wörter.

Dieser Kommentar wurde nach seiner Veröffentlichung vom Autor nochmals geändert.

LKMLKM
 
 


10252
4 6 10
9 Kommentare
Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed