NEWS
News | Mac | PC

[Updated] The Elder Scrolls Online

vor 4 Jahren von KK, Aktualisiert: vor 4 Jahren

[Updated] Einführungsvideo


[Update 9] Nachdem es lange ruhig war um TESO ...

... sind nun wieder regelmässigere Updates angekündigt. Zum einen hat es sicher damit zu tun, dass man noch nicht allzuviel preisgeben wollte, der gewichtigere Grund für die eher ruhige Phase um TESO ist aber der Release und die Ankündigung der beiden ersten Erweiterungen für TES:Skyrim Dawngard und Dragonborn.

Hier mal das erste Video einer versprochenen Serie von News-Videos:

Abgesehen von vielen schönen neuen Bildern gibt es noch eine interessante Info bezüglich der Serverstrukur. So wird nicht wie bei den meisten MMORPGs die Spielerschaft auf eine Anzahl Server verteilt, sondern es spielen alle auf dem gleichen «Megaserver». Sind dabei zu viele Leute zur gleichen Zeit am gleichen Ort, instanziert der Server das Gebiet intelligent. Es werden also Freunde und Gildenmitglieder in der gleichen Instanz des Gebiets landen. Diese Dynamik zwingt zum einen den Server nicht in die Knie, sorgt aber immer für eine belebte Kulisse und die Möglichkeit mit jedem, der das Spiel auch spielt zusammen durch Tamriel zu ziehen ohne extra einen Server wechseln zu müssen.


[Update 8] Zur E3 spendiert uns ZeniMax einen neuen Teaser und eine überarbeitete Website ...

... aber seht selbst: Elder Scrolls Online Webseite und ...


[Update 7] Kleine Updates und keine HeroEngine.

In den letzten Tagen gab es diverse kleinere Infobrocken. So sollen Quests eher «en passant», also im Vorbeigehen aufgenommen und absolviert werden, statt über einen extra Questgeber zu laufen und die Story wird vornehmlich als Singleplayer Content und in einer Kapitelstruktur erzählt. Die wirklich interessante Neuigkeit dürfte aber Kritiker der HeroEngine gafallen. So hat ZeniMax die HeroEngine vornehmlich lizensiert, um eine Art Whiteboard für die Entwickler zu haben. Dies ermöglicht Spielkonzepte, Landschaften und Grafik «ingame» zu betrachten, während die Techniker an der eigenen, speziell für ESO konzipierten, Engine arbeiten konnten. Es wird also eigenen Client, Server und Messaging Layer geben. Interessant ist auch, dass ZeniMax immer wieder die zu erwartenden SocialFeatures erwähnt. Na da bin ich mal gespannt. Ob ESO ein schön animiertes Facebook, ein weiterer WoW-Klon, ein DAoC Remake, eine Kombination aus alledem oder tatsächlich ein The Elder Scrolls Online wird, lässt sich jetzt noch nicht sagen. Ich rechne damit, dass an der E3 die wirklich grossen News zum Spiel bekannt werden. Abwarten und Tee trinken.


[Update 6] ZeniMax gibt weitere Auskünfte zu den 3 spielbaren Fraktionen.

Im zweiten Zeitalter, ca. 1000 Jahre vor den Ereignissen von Skyrim, kämpfen 4 Fraktionen um die Vorherrschaft auf dem Kontinent. Die Imperialen aus Cyrodiil verbündeten sich mit dem daedrischen Fürsten Molag Bal und stehen dem Spieler nicht als Fraktion zur Auswahl. Spielbar sind 3 Bündnisse mit eigenen Rassen, eigenen Philosophien und einer eigenen Vorgehensweise.


Der Ebenherz Pakt: Der Drache im Nordostens.

Screenshot Screenshot Screenshot

50 Jahre vor dem Spiel fielen die Akaviri ein. Die Verluste waren derart gross, dass man sich zusammenschloss um gemeinsam dem Imperialen Aufstieg begegnen zu können. Das reine Zweck- und Schutzbündnis umfasst das gebirgige Skyrim der Nordleute, Morrowind der Dunmer mit der vulkanisch sehr aktive Insel Vvardenfell und die sumpfigen und mit Regenwald durchwucherten Schwarzen Marschen der Argonier.

Screenshot Nordleute sind grosse, behaarte, militante, seefahrende Menschen. Enthusiastische Krieger und eifrig im Handel zur See. Eigentlich kennen wir die noch bestens aus Skyrim.

Screenshot Dunmer (Dunkelelfen) sind überdurchschnittlich intelligent, stolz, distanziert, misstrauisch, rücksichtslos, stark und flink. Viele Dunmer sind mit Schwert, Bogen und Zerstörungsmagie in gleichem Masse bewandert.

Screenshot Argonier nennen sich selbst Saxheel, was soviel wie «Volk der Wurzel» bedeutet. Talentierte flinke Guerillakämpfer, immun gegen Gifte und Krankheiten. Exzellente Diebe und Magier.


Der Daggerfall Konvent: Der Löwe im Nordwesten.

Screenshot Screenshot

Es gab immer wieder kleine Rangeleien zwischen den Rothwardonen und den Bretonen. Kleine Kriege untereinander aber auch innerhalb von Highrock. Aber grundsätzlich respektieren sich die Anhänger dieses Bündnisses, was nicht zuletzt auch daran auszumachen ist, dass die Bretonen den Orks eine eigene Heimat innerhalb ihres Territoriums gewähren. Diese Fraktion ist sicherlich viel demokratischer als alle anderen. Dem Daggerfall Konvent gehört Highrock, ein mildes und fruchtbares Land, bewohnt von Bretonen und Orks an. Erwähnenswert sei noch die Hauptstadt Daggerfall, welche dem zweiten Teil der TES-Serie den Namen gab. Das andere Gebiet ist die trockene Region Hammerfell. Von Wüsten, Bergen und Steppen in ihrem Inneren geprägt, findet sich der grösste Teil der Bewohner vor allem in den Randregionen, wo sich die rothwardonische Bevölkerung in blühenden Handelsstädten konzentriert.

ScreenshotBretonen sind sehr intelligente, eigensinnige und aufgeschlossene Menschen durchschnittlicher Grösse mit eher feinen Zügen. Was ihnen an ihrer physischen Erscheinung abgeht, kompensieren sie mit ihrer Begabung für Magie.

Screenshot Orks (oder Orsimer) sind wilde Krieger durch und durch. Sie entstammen der Orsinischen Unterregion von Highrock zwischen den Königreichen Menevia und Wayrest. Orks sind unerschrocken und gefürchtet, ihre Schmiedkunst ist vor allem für Rüstungen und Waffen von hoher Qualität bekannt.

Screenshot Redguards (Rothwardonen) sind schnelle und bewegliche Menschen mit dunkler Hautfarbe, die gerne zur See reisen. Im Umgang mit Schwert und Schild sind sie sehr bewandert und ihre Zähigkeit und Geschwindigkeit macht sie zu hervorragenden Kundschaftern.


Der Aldmeri Bund: Der Adler im Südwesten.

Screenshot Screenshot Screenshot

Der englische Name «Aldmeri Dominion» gibt eigentlich mehr Auskunft über die Motivation dieses Bündnises. Totale Domination des Kontinents. Jeder der nicht dem Bund angehört wird getötet. Die angeschlossenen Provinzen sind das üppig bewaldete Valenwood der Bosmer, mit Städten auf wandernden Bäumen im Südwesten, die bisher wenig beleuchteten Summerset Inseln der Aldmeri im Südwesten und im Süden das von Steppen durchzogene Elsweyr der Khajiit mit seinen Mondzuckerplantagen im südlichen, tropischeren Teil der Region.

Screenshot Altmer (Hochelfen) bewohnen die Summerset Inseln. Schlank, hochgewachsen und von güldener Blässe sind diese Elfen den Menschen vielleicht körperlich unterlegen, aber sie sind die wahrscheinlich intelligenteste und magiebewandertste Rasse Tamriels. Ihre magischen Fähigkeiten machen sie etwas anfälliger gegenüber magischen Attacken, aber sie sind extrem krankheitsresistent.

Screenshot Bosmer (Waldelfen) bevorzugen den einfachen Lebensstil im Wald in Harmonie mit der Natur. Ihre Geschwindigkeit und Beweglichkeit machen sie zu exzellenten Dieben und Bogenschützen.

Screenshot Khajiit sind eine katzenartige Rasse. Weniger geübt im Umgang mit Magie, dafür flink, lautlos und äusserst scharfsinnig, was sie zu gefährlichen Kriegern macht. Khajiit reden von sich oft in der dritten Person und reisen in Karawanen durch ganz Tamriel und verkaufen ihre Waren, unter anderem Skooma (ein aus Mondzucker gewonnenes Halluzinogen).


In meinen Augen eine interessante Aufteilung. Auch wenn ich es im Sinne der TES-Serie eher begrüsst hätte, dass die Zugehörigkeit frei wählbar wäre, kann ich diese Enscheidung im Hinblick auf ein Realm-vs-Realm PvP nachvollziehen. Alle Bündnisse haben eine auf Magie fokussierte Rasse und mindestens eine eher auf leichte Rüstung und mobilen Kampf fokussierte Rasse. Während der Ebenherz-Pakt und der Daggerfall-Konvent auch über eine typische Kriegerrasse verfügen, ist die Aufteilung beim Aldmeri-Bund eher offen. Ich frage mich ob hier die Altmer beide Rollen (Krieger und Caster) übernehmen oder die Khajiit eher zu Kriegern machen. Ich sähe sie ja eher als Diebe und Kundschafter, denn als Krieger. Da aber höchstwahrscheinlich jeder Rasse mehrere Klassen zur Auswahl stehen dürften, wird sich das sicher wieder etwas ausgleichen. Wir dürfen gespannt sein.



[Update 5] Was soll man (basierend auf den bisherigen Infos) von The Elder Scrolls Online halten?

Ich persönlich finde es schade, dass ZeniMax nicht mehr Mut beweist, zu sehr scheint man an Bewährtem festzuhalten.

Für mich ist alles eindeutig zu nahe an WoW und DAoC. Mir fehlen die wesentlichen TES Aspekte wie klassenlose Skillungsfreiheit, eine frei erkundbare völlig offene Welt, durch die Radiant-Engine belebte NPCs, welche sogar Random Quests erzeugen kann, Playerhousing (ich oute mich hier mal als Einrichtungsjunky), ein Kampf der eben nicht automatisch das Target im Visier hat, sondern genaues Zielen erfordert. Grundsätzlich legt die TES-Serie doch ziemlich Wert auf Immersion, welche durch die angedeuteten Spielmechaniken doch leiden wird. Um ehrlich zu sein, hätte ich mir für diese Franchise nicht ein WoW-Klon im Skyrimgewand gewünscht, sondern Skyrim, mit Freunden spielen zu können ... also eher eine The Elder Scrolls Multiplayer Sanbox, als ein The Elder Scrolls MMORPG.

Aber da ZeniMax offenbar diesen Weg geht, hoffen wir, dass sie das Beste daraus machen. Viel versprechende Konzepte gibt es ja. Öffentliche Dungeons bringen zusätzlich Würze in den Kellerabstieg. Der Storyprogress im heroischen Modus lockt zum erneuten Besuch. Die Combos könnten auch sehr spassig werden. Man sieht auch einige Punkte, in denen man sich von seinen Vorgängern emanzipieren will, eine einheitliche Ressource à la Ausdauer und der Wegfall von einer Aggromechanik und somit vom klassischen Tank sind solche Beispiele. Ein weiteres finden wir im Weglassen von Questhubs. Drei Fraktionen ist ja nicht unbedingt neu, und schon gar nicht von diesen Machern, aber es reguliert schön die Fraktionsbalance, da sich meistens die zwei schwächeren gegen die stärkste Fraktion verbünden. Somit ist für eine Eigendynamik gesorgt, welche das RvR Spiel belebt. Und zu guter letzt versucht man immerhin eine storymässig verankerte Erklärung abzugeben, weshalb der Spieler unendliche Leben hat.

Auch wenn es vielleicht nicht das werden wird, was ich mir erhofft habe, so kann TESO doch ein sehr gutes Spiel werden. Ich bleibe trotz meiner leichten Enttäuschung gespannt auf weitere Infos.



[Update 4] aka Monsterupdate

Unsere Kollegen von Gameinformer scheinen immer die Infos aus erster Hand zu erhalten. Da schon einige Versionen der Printausgabe im Umlauf sind, haben wir hier mal eine Zusammenfassung davon bereitgestellt und z.T. mit Infos aus dem Interview mit dem Creative Director Paul Sage ergänzt.

Eine persönliche Meinung basierend auf den Infos wird noch folgen.


Allgemeines/Technik

-Das Team umfasst 250 Personen

-Entwicklung begann 2007

-Komplett mit Stimmen vertont

-3rd person Perspektive

-HeroEngine als Grundlage (z.B. Star Wars: The Old Republic)

-Visuelle ähnlichkeiten mit RIFT und EverQuest 2

-Keine Radiant Engine (schade)


Screenshot

Story (Achtung Spoilers)

-Daedrische Prinzen wie Molag Bal (der Hauptantagonist) oder Vaermina «deren Einfluss sich bis in die Traum- und Albtraumwelten der Sterblichen erstreckt», sowie einige noch ungenannte werden vorkommen.

-Deine Seele wurde bereits von Molag Bal gestohlen, dies ist auch der Grund, wieso man nach abertausenden Toden weiterspielen kann.

-Die Anfanghandlung drecht sich darum, seine Seele von Molag Bal zurück zu erkämpfen.

-Geführt von der adligen Tharn Familie und dem König der Würmer, Mannimarco, und spinnen einen Plot zur Übernahme von ganz Tamriel.

-Aber hütet euch, denn Mannimarco intrigiert mit Molag Bal und versucht die Welt hinter dem Rücken der Tharns für sich zu beanspruchen.

-«Dieses mal ist die Rettung der Welt vor dem Erwachen eines uralten Bösen bloss der Anfang. Was geschieht, wenn hunderte oder tausende von propheziehenen Helden glauben, sie sollten Imperator sein?»


Screenshot

Welt

-Der grösste Teil von Tamriel wird im Spiel sein (Skyrim, Morrowind, Summerset Isle und Elseweyr).

-Nicht alle Provinzen werden vollständig implementiert sein. Grosse Gebietsteile werden unbegehbar/leer sein, um sie in späteren Expansions zu füllen, aber alle Gebiete werden zu einem gewissen Grad, von Beginn weg vertreten sein.

-Windhelm z.B. wird vollständig implementiert sein, während Winterhold und die Magierakademie zum Launch noch fehlt.

-Viele Städte (Imperiale Stadt, Windhelm, Daggerfall, Sentinel, Mournhold, Ebonheart, Elden Root, Stornhelm, Evermore, Riften, etc.)

-Das Spiel ist im Verhältnis zu Skyrim riesig.

-Die Diebesgilde und die Dunkle Bruderschaft werden auftauchen, es ist aber noch unklar in welcher Form, da ihr Content nur schwer in ein MMO Setting zu übertragen ist.


Screenshot

Die drei Fraktionen

•Ebenherz Pakt: Nord, Dunmer, Argonier. Formieren ein Büdnis, weil sie zu oft invasiert wurden.

•Aldmeri Bündnis: Altmer, Bosmer und Khajit. Verbünden sich gegen die mächtiger werdenden Menschen.

•Daggerfall Konvent: Bretonen, Rotwardonen und Orks. Freie Handelswege müssen erobert und verteidigt werden.

-Jede Fraktion erhält ihren eigenen Leveling-Content.

-Die Imperialen sind Feinde aller Fraktionen.


Spieler

-Die Spieler können weder Vampir noch Werwolf sein.

-Es soll Reittiere, aber keine fliegenden geben

-Man kann nicht jede Disziplin austrainieren.

-Das Levelcap erreichen kann 120h dauern.


Screenshot

Spielmechanik

-Crafting, Alchemie und Seelensteine sollen in einer noch geheim gehaltenen Form vorhanden sein.

-Konstellationen à la Mundussteine, welche analog der Wächtersteine funktionieren, werden auch auf Dinge wie Bodenplattenpuzzles reagieren.

-Schnellreisesystem über entdeckte Wegschreine.

-Schleichen wird möglich sein, aber die Funktionsweise wurde noch nicht genauer entschieden.

-über Tiergefährten wurde noch nichts berichtet.

-Kein Player Housing.

-Keine NPC Romanzen oder Heirat.

-«Es soll einem typischen MMO Spieler einen komfortablen Einstieg bieten, indem er die gleichen Kontrollmechanismen wiederfindet, aber es soll auch Skyrim-Spieler ansprechen» (aha, nur «auch ansprechen»?)

-Die Freiheiten zu gewähren, welche von Elder Scrolls Spielern erwartet wird, ist in einer WoW ähnlichen Spielmechanik unmöglich ohne man ändert die Art und Weise der Interaktion mit der Welt.

-Es werden Genrestandards verwendet wie z.B. Klassen, Erfahrungspunkte und andere Entwicklungsmechaniken, aber es wird versucht diesen Progress in Elder Scolls Manier à la herumreisen und Unrecht in Recht verwandeln oder Reichtum suchen. (?)

-Jederzeit einsetzbare Skills sind zahlenmässig limitiert und können ausserhalb des Kampfes gewechselt werden.

-Die Anzahl der Skills entspricht «einer leichten und schweren Attacke mit der aktuellen Waffe, welche die ersten beiden Plätze belegen, ein paar weitere klassenspezifische Sprüche und ein Ultimate im letzten Platz.»

-Das Ultimate wird mit genügend im Kampf erworbener Finesse eingesetzt.

-Man erhält auch einen Bonus-Loot, wenn man die Finesse im Solospiel maximal füllt.

-Finesse kann auch mit Combos mit anderen Spielern gesammelt.

-Beispiel: Der Schurke giesst Öl auf den Boden, der Magier entzüdet es.

-Beispiel: Der Krieger «wirbelt» in den Feuersturm und verscheudert dadurch Feuerbälle.

-Wer GuildWars 2 Videos gesehen hat, dem wird das bekannt vorkommen.

-Es ist nicht möglich Combos mit gegnerischen Aktionen auszulösen, resp. mit deren Features zu interagieren.


Screenshot

Kampfsystem

-Wegen der Latenz wird es keinen Realtime Kampf geben.

-Der Kampf basiert auf Ausdauer, welche zum sprinte, blocken, unterbrechen und brechen von einschränkenden Effekten verwendet wird.

-Im Blocken liegt der Hauptfokus, da es Zusatzeffekte verhindern kann (z.B. das Verlangsamen durch einen Frostspell).

-Ausdauermanagement ist essentiell, speziell im PvP. Dort geht es darum, den Gegner seine Ausdauer aufbrauchen zu lassen um zu verhindern, dass er z.B. einen Crowdcontrol Effekt mit langem Cooldown einfach blockt.


PvE

-Wahrscheinlich keine Drachen.

-Keine klassischen Questhubs.

-So muss man z.B. keine Quest aufnehmen, wenn man aber den letzten Nekromanten eines Grabhügels tötet, erscheint ein Geist, der einem dafür belohnt.

-Trotzdem geben viele NPCs Hinweise zu solchen Events und ein Map Marker wird hinzugefügt (analog Skyrim).

-Das Spiel wird Raids und heroische Dungeons bieten. Wobei heroische Dungeons die Story des Dungeons weiterschreiben, anstatt bloss das gleiche Dungeon mit härteren Monstern zu sein.

-Öffentliche Highend Dungeons.

-Öffentliche Dungeons sind Teil der Spielwelt, also keine «private Instanzen».

-Es wird aber auch instanzierte Dungeons geben.

-NPCs versuchen im Kampf zusammenarbeiten, wenn sie gegen euch kämpfen und ebenfalls Ausdauer besitzen.

-Die AI soll gut sein, also werden die Gegner nicht im Raum warten, bis sie gepullt werden, sondern gemeinsam auf die Spieler losgehen und auf euren Spielstil reagieren.

-Diese Behauptung wurde Gaminformer nicht vorgeführt.

-Vom Himmel fallen scheinbar zufällig Dunkle Anker, bewacht von daedrischen Wächtern, die es zu zerstören gilt. Als Belohnung winken Ruf bei der Kriegergilde und irgendwann so etwas wie neue Skills oder Fähigkeiten.

-ZeniMax glaubt, mit Hilfe des Ausdauerbalken die heilige Dreieinigkeit (Tank, Healer, Damagedealer) aufzubrechen, weil Ausdauer auch Dinge wie Tanking ermöglicht.

-Wie auch immer, Heilung wird ein grosser Bestandteil bleiben.

-Es wird keine Aggromechanik geben, was auch ein Grund für die Existenz von Ausdauertanking und Heilung ist.


Screenshot

PvP

-Die drei Fraktionen bekämpfen sich, erobern und belagern Festungen mit Hilfe von Trebuchets und anderen Belagerungsgeräten.

-Schlussendlich kann es auch zu 100 gegen 100 Schlachten kommen.

-Bauernhöfe und Mienen können ebenfalls erobert werden.

-Das meiste davon findet in Cyrodiil statt, wo das Ziel darin besteht, die Imperiale Stadt zu erobern und fraktionsweite Buffs zu gewähren.

-Der verdienstvollste Spieler wird bei der Eroberung der Hauptstadt zum Imperator ernannt.

-Nach der Eroberung von Cyrodiil, kann man das Gebiet als eine Art feindliche Stadt à la Kvatch betreten und erkunden.

-Wer Dark Age of Camelot gespielt hat, dem wird das System bekannt vorkommen. Für die anderen wird es ungefähr wie folgt erklärt: Das ganze Gebiet ist eine riesige PvP Zone mit den unterschiedlichsten Orten von Interesse.

-Es gibt auch ausgelichenes PvP für eSport Liebhaber.



[Update 3] Weitere Screenshots und Artwork sind aufgetaucht.

Ich revidiere meine Meinung etwas, die Engine scheint doch zu mehr im Stande zu sein, als anfänglich vermutet. Aber seht selbst:

Screenshot Screenshot

Und die Artworks zum Spiel versprechen interessante Schauplätze.

Screenshot Screenshot

Weitere Bilder sind in der Galerie zu finden.



[Update 2] Erster Screenshot aufgetaucht

Nun ist also auch der erste Screenshot zum Spiel aufgetaucht. Es war zu vermuten, dass die Engine nicht gerade der von Skyrim Konkurrenz bieten würde und sich an die Machbarkeit innerhalb eines MMOs anpassen würde, ein klein wenig mehr hätte durchaus sein dürfen ... aber MMOs leben ja primär von den Möglichkeiten der Interaktion und (noch) nicht von der Grafik.

Screenshot



[Update 1] Ein Teaser wurde von Bethesda online gestellt.

Eine nette Einstimmung auf die bevorstehende Enthüllung. Allzuviel kann man dem Video allerdings nicht entnehmen, wir hätten gerne mehr gesehen, doch allem Anschein nach will man sein Pulver nicht schon vor der E3 verschossen haben. Aber seht selbst:

Zudem wurde auch eine Website zum Spiel erstellt, aber auch hier ist ausser dem Trailer und einem Link zu einem Infohub von Gameinformer noch nichts zu sehen.

Weitere News:

• Das Spiel soll auf Englisch, Deutsch und Französisch erscheinen.

• Die drei sich verschlingenden Tiere im Ring-Visual (Löwe, Drache, Adler) repräsentieren die drei spielbaren Fraktionen.

Screenshot



ZeniMax arbeitet schon länger an einem MMO in der Welt von The Elder Scrolls. Demnächst soll das Spiel erstmals vorgestellt werden. Hier die ersten Infos/Gerüchte zum Spiel.

Screenshot

Könnt ihr trotz der Ankündigung von Dawnguard, immer noch nicht genug von Tamriel kriegen? Der Nebel um die Gerüchte von The Elder Scrolls Online soll sich bald lichten. Entwicklelt wird das Ganze von Zenimax Online Studios. Matt Firor war schon bei Dark Age of Camelot (welches von Realm-vs-Realm Liebhabern immer noch hochgehalten wird) federführend und freut sich sein Baby bald vorstellen zu dürfen.

• Die Spieler sollen ein völlig neues Kapitel in der Geschichte um die Elder Scrolls kennenlernen. Zeitlich soll das Spiel ca. 1000 Jahre vor den Ereignissen von Skyrim angesiedelt sein, als der Daedrische Fürst Molag Bal ganz Tamriel in sein dämonisches Reich zu ziehen versucht.

• Es soll drei Fraktionen geben, welche sich in Open World Schlachten um die Provinzen von Cyrodiil und sogar den Thron des Imperators streiten dürfen. Wer DAoC kennt, weiss wieviel drei Fraktionen zur Dynamik des gesammten Konflikts beitragen.

• Es soll auch Solo Content in Form von Quests haben. Die Rede war auch von öffentlichen Dungeons, genaueres wird sicher bald bekannt gegeben.

Die ausführliche Welt von The Elder Scrolls, wird von Genre-Veteranen aufbereitet und mit der Lebendigkeit, wie sie nur ein MMO bieten kann, gefüllt. Ich hüte mich davor, von einem WoW-Killer zu sprechen, aber die Zutaten verheissen jedenfalls einen spannenden Titel.

Zu erwarten ist The Elder Scrolls Online 2013 für PC und Mac. In den nächsten Tagen werden sicher noch weitere Infos an's Licht rücken.


Du kannst KK, den Autor dieses Beitrags, über seine Kontakt-Seite erreichen.


Das könnte dich auch interessieren:


Abonniere Kommentare zu diesem Artikel.ch als RSS-Feed
The Elder Scrolls 4: Oblivion
Erhältlich für PlayStation 3, Windows PC, Xbox 360
Von Bethesda Softworks (Developer, Publisher)
The Elders Scrolls 5: Skyrim
Erhältlich für PlayStation 3, Windows PC, Xbox 360
Von Bethesda Softworks (Developer, Publisher)